finanzen.net
25.02.2019 05:39
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Gespräche über Maßnahmen gegen Maduro

DRUCKEN

BOGOTÁ (dpa-AFX) - Nach einem von Gewalt überschatteten Wochenende an den Grenzen Venezuelas suchen die Gegner des umstrittenen Machthabers Nicolàs Maduro neue Wege aus der Krise. US-Vizepräsident Mike Pence reist nach Bogotá, um mit dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó nächste Schritte gegen Maduro zu besprechen. "Es ist Zeit für ein freies und demokratisches Venezuela", schrieb Pence am Sonntagabend auf Twitter vor seiner Abreise aus Washington.

Nach dem gescheiterten Versuch, Hilfsgüter von Kolumbien und Brasilien aus nach Venezuela zu bringen, wollen Pence und Guaidó am Montag zusammen mit lateinamerikanischen Regierungsvertretern der sogenannten Lima-Gruppe härtere Maßnahmen gegen das Maduro-Regime ergreifen. Guaidó wird erstmals an den Debatten der Lima-Gruppe teilnehmen, die 2017 von 14 amerikanischen Staaten gebildet wurde, die kritisch zur Regierung Maduros stehen.

US-Außenminister Mike Pompeo geht davon aus, dass Maduro bald als Präsident abdanken muss. "Ich bin zuversichtlich, dass das venezolanische Volk dafür sorgen wird, dass Maduros Tage gezählt sind", sagte Pompeo am Sonntag in einem Interview des Senders CNN. In einem Interview des Senders Fox News schloss Pompeo erneut auch eine militärische Option für Venezuela nicht aus. "Wir haben gesagt, dass jede Option auf dem Tisch liegt." Auch Guaidó erklärte, es sollten "alle Karten auf dem Tisch bleiben".

Das Treffen in Bogotá wurde einberufen, nachdem die von Guaidó mit Unterstützung von Kolumbien, Brasilien, Chile und den USA für Venezuela bereitgestellten Hilfsgüter am Samstag an verschiedenen Grenzpunkten von Sicherheitskräften Maduros gestoppt wurden. Sowohl an der Grenze zu Kolumbien sowie an der zu Brasilien kam es zu schweren Zwischenfällen mit mindestens drei Toten und rund 300 Verletzten.

Kolumbien hat am Sonntag alle Grenzübergänge nach Venezuela für die Dauer von 48 Stunden geschlossen, um die bei den Zusammenstößen entstandenen Schäden zu reparieren. Trotzdem kam es auch am Sonntag zu vereinzelten Zusammenstößen, bei denen Demonstranten und venezolanische Sicherheitskräfte aneinandergerieten.

UN-Menschenrechtschefin Michelle Bachelet verurteilte das gewalttätige Vorgehen von Sicherheitskräften in Venezuela bei der Blockade von Hilfstransporten. "Menschen wurden erschossen, andere trugen Wunden davon, von denen sie sich nicht mehr vollständig erholen werden", sagte Bachelet am Sonntag. "Das sind schmachvolle Szenen." Die Krise in Venezuela ist ab Montag auch Thema im UN-Menschenrechtsrat in Genf, dessen vierwöchige Sitzung von UN-Generalsekretär António Guterres eröffnet wird.

Auch die EU rief Maduro dazu auf, Hilfslieferungen ins Land zu lassen. "Die Weigerung des Regimes, die humanitäre Notlage anzuerkennen, führt zu einer Eskalation der Spannungen", sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Sonntag im Namen aller 28 EU-Staaten. Zugleich rief die EU erneut zu freien und transparenten Wahlen in Venezuela auf.

Deutsche Politiker forderten von der EU zusätzlichen Druck auf Maduro

- bis hin zu weiteren Sanktionen. Der Chef des Auswärtigen

Ausschusses im Europaparlament, David McAllister (CDU), sagte der "Bild"-Zeitung (Montag), die humanitäre Lage in dem eigentlich ölreichen Staat sei katastrophal. "Ein Schritt könnten personenbezogene Sanktionen sein", sagte er.

Auch der FDP-Außenpolitikexperte Alexander Graf Lambsdorff sagte dem Blatt, man dürfe nicht tatenlos zusehen, wie Maduro sein Volk weiter verhungern lasse. "Deutschland sollte zusammen mit den EU-Partnern über weitere Sanktionen beraten, die Maduro treffen können."

Grünen-Außenexperte Cem Özdemir sagte dem Blatt, Venezuela brauche Verständigung und einen demokratischen Übergang, aber ganz bestimmt keine US-Intervention. "Sollte sich das Regime weiterhin weigern, humanitäre Hilfe ins Land zu lassen, muss die EU den Druck erhöhen, um Maduro zum Einlenken zu bewegen."/jg/DP/zb

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Wall Street gibt ab -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Deutsche Bank, Wirecard, QUALCOMM im Fokus

Fed Minutes: Notenbanker sind trotz Bedenken mit abwartender Haltung zufrieden. US-Richter bestellt Mediator im Streit um glyphosathaltige Mittel von Bayer. BVB-Transferoffensive: Brandt, Schulz und Hazard perfekt. Chinas Präsident Xi: Internationale Lage "immer komplizierter". Diageo bekräftigt Prognose. Delivery Hero verkündet Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm. May verteidigt Brexit-Pläne.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Huawei TechnologiesHWEI11
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB