finanzen.net
09.11.2018 21:03
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Grüne wollen Ausbreitung der Rechten in Europa stoppen

DRUCKEN

LEIPZIG (dpa-AFX) - Die Grünen wollen mit einem entschlossenen Kampf gegen Rechtspopulismus und mit dem Eintreten für einen Neuaufbruch in Europa ihren Höhenflug fortsetzen. Zum Start ihres Europaparteitags in Leipzig forderte die Parteivorsitzende Annalena Baerbock am Freitag eine "humane, geordnete Flüchtlings- und Migrationspolitik". Bis Sonntag wollen die Grünen ihre Liste für die Europawahl aufstellen und ihr Wahlprogramm verabschieden.

Starpianist Igor Levit wandte sich vor rund 800 Delegierten in einem Gespräch mit Co-Parteichef Robert Habeck scharf gegen rechte Politiker: "Als Bürger lasse ich es nicht zu, dass dieses Europa von (...) lügenden Spaltern in den Müll getreten wird."

Baerbock sagte: "Dieses Europa, das steckt in einer tiefen Krise. Das sehen wir am Brexit, das sehen wir überall da, wo die Rechtsextremisten und Rechtspopulisten an die Macht kommen, aber das sehen wir auch und vor allen Dingen an der Handlungsunfähigkeit der nationalen Regierungen, die lediglich den Status quo verwalten in Europa, statt zu verändern." Politik auf kleinstem gemeinsamen Nenner verschärfe die Krise. "Wir übernehmen Verantwortung und begründen das europäische Haus neu, ökologisch, demokratisch und sozial."

Die Grünen wollten "mit Haut und Haaren" für Europa kämpfen. Zentral sei die Bändigung der Finanzmärkte. "Er, der zügellose Finanzmarkt, war der Vater aller Probleme der letzten Jahre", sagte Baerbock. Sie spielte so auf Innenminister Horst Seehofer (CSU) an, der Migration "die Mutter aller Probleme" genannt hatte.

Bei der Flüchtlingspolitik forderte Baerbock eine Zusammenarbeit der reformwilligen EU-Staaten: "Wer meint, Humanität und geordnete Flüchtlingspolitik gingen nicht zusammen, weil nicht alle mitmachen, der kennt Europa wirklich schlecht." Auch den Euro oder das Schengen-System gebe es nur, weil einige vorangegangen seien. Es brauche legale Fluchtwege, eine Registrierung der Flüchtlinge an der EU-Grenze und eine faire Verteilung auf die Länder.

Da nicht alle Staaten mitmachten, sei es wichtig, die Kommunen gezielt zu fördern, wenn sie Menschen aufnähmen. "Da sind viele Kommunen dabei, die sich nicht danach richten, was ihre nationalen Regierungen sagen", so Baerbock. "Das Toxische an der Asyldebatte ist doch, dass aus Menschen Masse wird." Gesehen werden müssten die Einzelschicksale.

"Wir überlassen dieses Europa nicht den Orbans, den Le Pens und den Salvinis", sagte Bundesgeschäftsführer Michael Kellner. Er meinte Ungarns Regierungschef Viktor Orban, Italiens Innenminister Matteo Salvini und die Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen. Kellner sagte, mit mehr als 70 000 Mitgliedern verzeichne die Partei einen neuen Rekord. Laut neuem ZDF-Politbarometer steigen die Grünen von 20 auf 22 Prozent in der Wählergunst. Habeck nannte als Gründe für den Zuspruch für die Grünen "das Beharren auf Vernunft, auf Rationalität, auf Fakten in dieser postfaktischen Welt".

Baerbock schilderte eine Demonstration gegen rechte Ausschreitungen in Chemnitz. "Ich spürte plötzlich, wie dankbar ich war, dass eine Hundertschaft der Polizei in Kampfmontur auf mich zukam, um mich vor den Nazis zu schützen", sagte sie. "Dieses Gewaltmonopol des Staates zu verteidigen, war den Grünen nicht in die Wiege gelegt. Aber: Auch das ist jetzt unser Job."

Zu einem zentralen Ziel auch in Europa erklärten die Grünen in der Programmdebatte am Abend den Kampf gegen den Klimawandel. Baerbock sagte: "Die Klimakrise ist das höchste Sicherheitsrisiko der Welt." IG-Metall-Chef Jörg Hofmann mahnte, in der Klimapolitik das Soziale nicht aus den Augen zu verlieren.

Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt forderte von den Grünen mehr Engagement in Ostdeutschland: "Ich bitte euch herzlich, geht hin, redet, nicht von oben herab, sondern macht mit und helft dabei." Im Herbst 2019 wird in Brandenburg, Sachsen und Thüringen neu gewählt./bw/ted/DP/fba

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen ohne klare Richtung -- Intel-Board segnet Aktienrückkaufprogramm ab -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- NVIDIA im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter NVIDIA und Applied Materials. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise. MorphoSys und I-Mab vereinbaren strategische Partnerschaft. Facebook-Chef Zuckerberg: Wusste nichts von Kampagne gegen Kritiker. Nach Ministerrücktritten in London: Ungewissheit über Brexit-Abkommen.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die Performance der Rohstoffe in in KW 45 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
PG&E Corp.851962
Daimler AG710000
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
GAZPROM903276
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Anheuser-Busch InBev SA (spons. ADRs)A0N916