Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
16.05.2022 19:02

ROUNDUP/Habeck: Osten gleichbehandeln - 'Klare Perspektive' für Leuna

Folgen
Werbung

MAGDEBURG/LEUNA (dpa-AFX) - Bei der Schaffung neuer Importmöglichkeiten als Ersatz für russische Energieträger soll Ostdeutschland nach den Worten von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck nicht zu kurz kommen. "Ich will für mich sagen und für mein Ministerium, dass wir sehr darauf achten werden, dass auch die Importmöglichkeiten, die neu geschaffen werden, Ostdeutschland gleichwertig und gleichberechtigt mit im Blick haben", sagte der Grünen-Politiker am Montag in Magdeburg.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, er habe den Eindruck, dass die Sanktionen gegen Russland derzeit so eingesetzt würden, dass es nicht Gewinner einerseits und Verlierer andererseits gebe, sondern dass immer die gesamte Volkswirtschaft gesehen werde. Über die nächsten Monate müsse man es hinbekommen, Ersatzrohstoffe zu besorgen. Es könne nicht sein, dass die Volkswirtschaft destabilisiert werde und damit unmittelbar und mittelbar die Ziele von Russlands Präsidenten Wladimir Putin noch befördert werden, sagte Haseloff.

Zudem dürften die Umweltziele nicht gefährdet werden, sagte der CDU-Politiker. Seinen Angaben zufolge werden in Leuna etwa Kunststoffe für Windkraftanlagen hergestellt. "Das heißt, wenn wir die Klimaziele parallel auch erreichen wollen, müssen diese Produktionsbereiche funktionsfähig bleiben."

Sachsen-Anhalt sei eines der Länder, so Habeck, wo am stärksten eine neue Dynamik zu beobachten sei. Er verwies auf die Pläne zum Bau zweier Chipfabriken durch Intel in Magdeburg. Auch beim Ausbau erneuerbarer Energien komme das Land voran. Den Chemie- und Raffineriestandort Leuna sieht Habeck als einen Vorreiter auf dem Weg aus der Abhängigkeit von Öl und Gas. "Was mich in Leuna vor allem beeindruckt hat, ist, dass eine Dynamik da ist, die über diese Probleme der Gegenwart hinausweist", sagte er bei einem Besuch des Industrieareals mit Haseloff.

"Es gibt in Leuna eine klare Perspektive", sagte Habeck. So stelle der französischen Mineralölkonzern TotalEnergies, der die Raffinerie betreibt, die Ölimporte aus Russland ein. Lieferungen sollen über andere Anbieter am Markt via Danzig (Polen) nach Leuna kommen. Am Standort gibt es Forschungs- und Produktionsvorhaben zur Erzeugung von sogenanntem grünem Wasserstoff. Dieser gilt als Energie- und Rohstoffbasis der Zukunft. In der Produktion soll kein klimaschädliches CO2 entstehen.

Die Möglichkeit neue Energieträger, Treibstoffe zu schaffen, sei in Leuna schon in der Umsetzung, sagte Habeck. Bei der Ölversorgung ist Ostdeutschland noch stark abhängig von der russischen Druschba-Pipeline. Die Raffinerien Leuna und Schwedt (Brandenburg) werden bisher mit russischem Öl über das Leitungssystem versorgt.

Im 1300 Hektar großen Chemiestandort Leuna, einem der flächenmäßig größten in Deutschland, sind bisher laut der Betreibergesellschaft Infraleuna GmbH Öl und Gas die Energie- und Rohstoffbasis. In den ansässigen Firmen arbeiten 12 000 Menschen, darunter etwa 600 in der Raffinerie. Diese kann jährlich bis zu zwölf Millionen Tonnen Rohöl zu Kraftstoffen wie Benzin und Diesel verarbeiten. Abnehmer sind 1300 Tankstellen in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Es sei die Aufgabe über den Tag, die Gegenwart hinaus, dafür zu sorgen, dass an Industrie- und Chemiestandorten Produktionsketten entstehen, die Deutschland und Europa in Zukunft wettbewerbsfähig machen, sagte Habeck. Aber: "Wenn ein plötzlicher Gasabriss, ein Embargo kommen würde, dann hätten Deutschland und Leuna ein Problem. Wir arbeiten daran, dass wir auch so eine Situation aufhalten können", sagte Habeck. Die Gasspeicher in Deutschland seien aber bereits zu 40 Prozent gefüllt. Das gebe "eine gute Perspektive"./pb/DP/stw

Ausgewählte Hebelprodukte auf Intel Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Intel Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.06.2022Intel UnderperformBernstein Research
06.06.2022Intel UnderperformBernstein Research
29.04.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
29.04.2022Intel UnderweightBarclays Capital
29.04.2022Intel UnderperformBernstein Research
29.04.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
15.02.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
27.01.2022Intel OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.01.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
21.01.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
18.02.2022Intel NeutralUBS AG
18.02.2022Intel HoldDeutsche Bank AG
15.02.2022Intel NeutralUBS AG
27.01.2022Intel NeutralUBS AG
07.12.2021Intel Equal-weightMorgan Stanley
21.06.2022Intel UnderperformBernstein Research
06.06.2022Intel UnderperformBernstein Research
29.04.2022Intel UnderweightBarclays Capital
29.04.2022Intel UnderperformBernstein Research
28.03.2022Intel SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen rot -- Uniper kassiert Ergebnisprognose -- GAZPROM zahlt keine Dividende -- BMW will Aktien zurückkaufen -- SAP, BioNTech im Fokus

EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen - Bitcoin fällt. S&P hebt Rating für TotalEnergies an. IAG zieht Option auf 14 Airbus-Maschinen. LVMH kauft Weingut in Kalifornien. Cellnex bietet Telekom wohl Beteiligung bei Funkturm-Verkauf - Telekom und Vodafone verlängern Glasfaser-Kooperation. Daimler Truck will Teil der Bus-Produktion ins Ausland verlegen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln