21.10.2021 12:33

ROUNDUP: Halbleitermangel und Fusionskosten belasten Adva Optical

Folgen
Werbung

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Telekomausrüster Adva Optical Networking (ADVA SE) kämpft mit steigenden Kosten aufgrund des Halbleitermangels. Die Krise werde länger dauern als ursprünglich angenommen, teilte das im Nebenwerteindex SDAX notierte Unternehmen am Donnerstag in München mit. Zudem belasteten Aufwendungen im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme durch den US-Konzern Adtran das Ergebnis. Der Aktienkurs zeigte sich kaum bewegt.

Die steigenden Kosten werden beim Vergleich mit den Ergebnissen aus dem zweiten Quartal dieses Jahres deutlich. Das Betriebsergebnis reduzierte sich im Quartalsvergleich unter anderem wegen höherer Beschaffungskosten um über ein Viertel auf 9,5 Millionen Euro. Der Umsatz stieg dagegen dank einer höheren Nachfrage im Quartalsvergleich um knapp zwei Prozent auf 152 Millionen Euro. Das Wachstum verlangsamte sich damit aber.

"Die Nachfrage nach unseren Lösungen ist weiterhin stark, und wir kämpfen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln, um die Herausforderungen in den Lieferketten zu meistern", sagte Unternehmenschef Brian Protiva sagte laut Mitteilung. Finanzchef Uli Dopfer nannte das dritte Quartal mit Blick auf den Halbleitermangel "definitiv herausfordernd". Das werde weiter anhalten.

"Risiken für unser Geschäft sehen wir aktuell fast ausschließlich in der Aufrechterhaltung funktionierender Lieferketten. Die Materialengpässe speziell bei Halbleiterprodukten haben sich weiter verschärft", hieß es von Protiva im Quartalsbericht. "Noch vor wenigen Monaten gingen wir davon aus, dass mit dem Abschluss des dritten Quartals 2021 der vorläufige Höhepunkt der Krise erreicht werden würde. Aber nach aktueller Einschätzung erwarten wir, dass auch die kommenden Quartale von der Halbleiterkrise stark geprägt werden."

Die Auftragsbücher seien jedoch auf Rekordniveau, so dass die Ergebnisse im laufenden Jahr innerhalb der Prognosebandbreite liegen würden. Für 2021 rechnet Adva weiter mit Erlösen zwischen 580 und 610 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr waren es 565 Millionen Euro gewesen. Beim Überschuss konnte Adva die steigenden Kosten durch eine günstige Entwicklung bei den Steuern mehr als kompensieren. Unter dem Strich blieb dank Steuergutschriften mit 18,5 Millionen Euro rund die Hälfte mehr als im zweiten Quartal.

Der Kurs der Adva-Aktie reagierte auf die Zahlen und bestätigte Prognose kaum und lag zuletzt mit 11,98 Euro knapp unter dem Schlusskurs vom Mittwoch. Die Entwicklung des Papiers wird derzeit aber ohnehin von derjenigen der Adtran-Anteile dominiert, da der US-Konzern den deutschen Konzern in Form eines Aktientauschs übernehmen will. Dieser soll im zweiten oder dritten Quartal abgeschlossen sein. Da der Adtran-Kurs seit der Ankündigung Ende August um rund ein Viertel nachgab, sank der Wert der Adva-Anteile ebenfalls kräftig.

Im Vergleich zum Jahreshoch vom Tag der Ankündigung büßte der Kurs der Adva-Aktie fast ein Viertel ein. Der Unternehmenswert beläuft sich dadurch nur noch auf etwas mehr als 600 Millionen Euro. Adva-Aktionäre sollen für jedes Papier 0,8244 Adtran-Aktien erhalten. Der US-Konzern hatte den Wert der Offerte Ende August auf der Basis des Drei-Monats-Durchschnittskurses auf 14,98 Euro je Aktie oder insgesamt rund 760 Millionen Euro beziffert.

Adtran ist an der Börse kaum mehr wert als das deutsche Unternehmen - zum Zeitpunkt der Ankündigung waren es umgerechnet rund eine Milliarde Euro. Trotz der jüngsten Verluste zählt die Adva-Aktie in diesem Jahr mit einem Plus von 70 Prozent zu den stärksten Papieren im SDax, dem Index für kleine und mittelgroße Nebenwerte. Adva bietet Hard- und Software für den Ausbau von Netzwerken und Hochgeschwindigkeitsdiensten an und beschäftigt nach eigenen Angaben 1944 Angestellte/lew/ngu/zb/mis

Nachrichten zu ADVA SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ADVA SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2021ADVA SE BuyWarburg Research
30.09.2021ADVA SE BuyWarburg Research
31.08.2021ADVA SE BuyWarburg Research
23.07.2021ADVA SE BuyWarburg Research
20.07.2021ADVA SE BuyWarburg Research
25.11.2021ADVA SE BuyWarburg Research
30.09.2021ADVA SE BuyWarburg Research
31.08.2021ADVA SE BuyWarburg Research
23.07.2021ADVA SE BuyWarburg Research
20.07.2021ADVA SE BuyWarburg Research
26.10.2020ADVA SE HoldKepler Cheuvreux
10.03.2020ADVA SE HoldCommerzbank AG
17.01.2020ADVA SE HoldDeutsche Bank AG
13.05.2019ADVA SE HoldDeutsche Bank AG
23.04.2019ADVA SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
26.10.2017ADVA SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
23.10.2017ADVA SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.08.2017ADVA SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
23.08.2017ADVA SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
21.07.2017ADVA SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ADVA SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Minus -- DAX geht tiefer ins Wochenende -- AstraZeneca erwägt wohl IPO der Impfstoffsparte -- Allianz verspricht Dividendenwachstum -- Tesla, DiDi, Aurubis, Daimler im Fokus

Porsche SE verlängert Pötsch-Vorstandsmandat. Walgreens Boots Alliance prüft wohl Verkauf von britischer Tochter Boots. BioNTech-Chef erwartet Notwendigkeit von neuem Impfstoff. Nordex sichert sich Großauftrag. US-Jobwachstum gerät im November überraschend ins Stocken. VW senkt Absatzziel für ID-Elektromodelle in China.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln