finanzen.net
19.02.2019 09:31
Bewerten
(0)

ROUNDUP: HeidelbergCement mit weniger starkem Ergebnisrückgang - Aktie gefragt

DRUCKEN

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Der Baustoffkonzern HeidelbergCement hat im abgelaufenen Geschäftsjahr vom Bauboom in Deutschland und weltweiten Infrastrukturprogrammen profitiert. Allerdings bremsten deutlich höhere Energiekosten, ungünstige Währungskurse und widrige Wetterverhältnisse vor allem in den USA. Hinzu kam eine geringere Nachfrage in Großbritannien aufgrund der Unsicherheiten bezüglich des bevorstehenden Austritt des Landes aus der EU.

Der Umsatz legte 2018 im Jahresvergleich nach ersten Berechnungen um knapp fünf Prozent auf 18,1 Milliarden Euro zu, wie die im Dax (DAX 30) notierte Gesellschaft am Dienstag in Heidelberg mitteilte. Dabei profitierten die Heidelberger vor allem von einem starken Schlussquartal und schnitten damit auch besser ab, als Experten erwartet hatten.

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) ging zwar um fast sieben Prozent auf knapp 3,1 Milliarden Euro zurück. Experten hatten aber mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Hier belasteten vor allem höhere Energiekosten. Zudem hatten die Heidelberger 2017 vom Verkauf eines Steinbruchs in den USA profitiert.

An der Börse kamen die Zahlen gut an. Die Aktie legte im frühen Handel um mehr als drei Prozent zu. Das vierte Quartal des Baustoffherstellers sei etwas besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Rajesh Patki von der US-Bank JPMorgan. Für das laufende Jahr habe der Konzern zwar noch keinen konkreten Ausblick abgegeben, die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten seien aber keine große Herausforderung.

Für das laufende Jahr zeigte sich Unternehmenschef Bernd Scheifele trotz der Risiken wie etwa der Handelskonflikt zwischen den USA und China zuversichtlich und rechnet mit einem weiteren Anstieg der weltweiten Zementnachfrage. Das gelte vor allem für Indonesien, Indien, Afrika südlich der Sahara und Nordamerika.

"Wir gehen davon aus, dass sich einige Faktoren, die unser Ergebnis im Jahr 2018 belastet haben, 2019 so nicht wiederholen werden", sagte Scheifele laut Mitteilung. Das betreffe vor allem die schwierigen Wetterbedingungen in den USA, die höher als erwarteten Energiekosten sowie den Preisverfall in Indonesien. Der Vorstand hatte deshalb Mitte Oktober seine Jahresprognose für den operativen Gewinn (Ebitda) gekappt. Im November hatte Scheifele ein Maßnahmenpaket angekündigt, unter anderem ein neues Sparprogramm.

Scheifele will im laufenden und den kommenden Jahren Kosten von insgesamt 100 Millionen Euro im Vertrieb und in der Verwaltung einsparen. Reduzieren will er etwa die Zahl der Projekte und Treffen, die oft mit Reise- und Hotelkosten verbunden sind. Sparmöglichkeiten sieht er auch bei der Zusammenlegung von Konzernebenen. Mehr Details soll es bei der Vorlage der Bilanz im März geben.

Zudem will das Management 2019 und 2020 weniger Geld in den Aus- und Neubau von Werken sowie in Zukäufe stecken. Nach 1,1 Milliarden Euro 2018 soll der Konzern dann nur noch jeweils 350 Millionen Euro für Investitionen in die Hand nehmen. Auch erwägen die Heidelberger den Verkauf weiterer Geschäftsteile. Der Konzern trennt sich schon seit längerem immer wieder von Randbereichen. Damit will Scheifele auch die Verschuldung senken.

Auch spielt Scheifele mit dem Gedanken, Anteile an börsennotierten Töchtern zu verkaufen. Zudem erwägt das Unternehmen, Mitte 2019 eigene Aktien zurückzukaufen. Nach den milliardenschweren Zukäufen - 2007 kamen der britische Baustoffkonzern Hanson und 2016 Italcementi hinzu - liegt der Fokus der im Dax notierten Gesellschaft nun auf steigenden Erträgen für die Aktionäre. Dazu sollen die Barmittel in den kommenden Jahren rapide wachsen und die Schulden sinken. Deshalb soll es vorerst keine Übernahmen geben.

Die vollständige Bilanz für 2018, einen konkreteren Ausblick auf das laufende Jahr sowie Details zu den angekündigten Maßnahmen will der Konzern am 21. März vorlegen./mne/jkr/jha

Anzeige

Nachrichten zu HeidelbergCement AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HeidelbergCement AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.03.2019HeidelbergCement NeutralCredit Suisse Group
26.02.2019HeidelbergCement NeutralCredit Suisse Group
22.02.2019HeidelbergCement HoldDeutsche Bank AG
20.02.2019HeidelbergCement kaufenBarclays Capital
20.02.2019HeidelbergCement buyUBS AG
20.02.2019HeidelbergCement kaufenBarclays Capital
20.02.2019HeidelbergCement buyUBS AG
19.02.2019HeidelbergCement kaufenDZ BANK
19.02.2019HeidelbergCement buyKepler Cheuvreux
19.02.2019HeidelbergCement buyUBS AG
04.03.2019HeidelbergCement NeutralCredit Suisse Group
26.02.2019HeidelbergCement NeutralCredit Suisse Group
22.02.2019HeidelbergCement HoldDeutsche Bank AG
19.02.2019HeidelbergCement HaltenIndependent Research GmbH
15.01.2019HeidelbergCement HoldDeutsche Bank AG
20.02.2018HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2018HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.02.2018HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.01.2018HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2018HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HeidelbergCement AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen etwas tiefer -- VW-Hauptaktionär Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor -- EU-Minister beraten in Sachen Brexit

Stada legt Zahlen vor: Wie läuft das Geschäft unter Finanzinvestoren? Roche-Tochter Genentech erhält Zulassung von FDA für Tecentriq bei Lungenkrebs. Worum es im Streit zwischen Spotify und Apple wirklich geht. Nach Kursplus von über 100 Prozent: Ist die Snap-Aktie jetzt ein Kauf?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T