finanzen.net
19.02.2019 08:02
Bewerten
(0)

ROUNDUP: HSBC legt 2018 trotz Turbulenzen zu - Anleger dennoch enttäuscht

DRUCKEN

LONDON (dpa-AFX) - Die größte europäische Bank HSBC hat unter ihrem neuen Chef John Flint 2018 trotz der weltweiten Finanzmarkt-Turbulenzen weiter zugelegt. Trotz vieler Unsicherheiten soll die Bank wie geplant bis 2020 eine noch deutlich höhere Rendite für ihre Anteilseigner erwirtschaften. Allerdings verfehlte HSBC zuletzt die Erwartungen von Analysten. Und Flint warnt angesichts des bevorstehenden Brexits und weltweiter Handelsstreitigkeiten vor Gefahren für die Weltwirtschaft. Der EU-Austritt Großbritanniens hält die in London beheimatete HSBC ohnehin in Atem.

Im abgelaufenen Jahr steigerte die Bank ihren Konzerngewinn um mehr als ein Viertel auf rund 15 Milliarden US-Dollar (13,3 Mrd Euro), wie die HSBC am Dienstag in London mitteilte. Davon entfallen 12,6 Milliarden Dollar auf die Inhaber der Stammaktien. Sie sollen inklusive der vierten Zwischendividende für 2018 wie im Vorjahr eine Gesamtdividende von 51 Cent erhalten - und können in den kommenden Jahren mit einer ebenso hohen Ausschüttung rechnen.

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten nicht gut an. An der Börse in Hongkong, wo die Papiere der Hongkong & Shanghai Banking Corporation (HSBC) traditionell ebenfalls gehandelt werden, verlor die Aktie der Bank 1,8 Prozent an Wert.

Denn im laufenden Geschäft kam HSBC nicht so stark voran, wie der Nettogewinn suggeriert. So stiegen die Nettoerträge vor allem getrieben vom Einlagengeschäft in Asien um fünf Prozent auf 53,8 Milliarden Dollar. Der um Sonderposten und Währungskurse bereinigte Vorsteuergewinn legte lediglich um drei Prozent auf 21,7 Milliarden Dollar zu, während vom Unternehmen befragte Analysten im Schnitt mit gut einer Milliarde mehr gerechnet hatten.

Im vierten Quartal bekam HSBC wie andere Geldhäuser die Turbulenzen an den Finanzmärkten zu spüren. In der Vermögensverwaltung, die die Gelder besonders reicher Kunden verwaltet, gingen die Erträge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar zurück. Auch andere Großbanken aus den USA und Europa hatten im vierten Quartal im Handelsgeschäft deutliche Rückgänge hinnehmen müssen.

Die HSBC-Führung setzt in ihren Plänen für die kommenden Jahre besonders auf das immer stärker umkämpfte Geschäft mit den Superreichen und will die Belegschaft in diesem Bereich bis zum Jahr 2022 um rund 1300 Mitarbeiter aufstocken - vor allem in Hongkong und Singapur. Da kommt ein solcher Rückschlag nicht gerade gelegen. Zudem schreibt HSBC in Europa weiter rote Zahlen. Rund 90 Prozent ihres Vorsteuergewinns erwirtschaftete die Bank 2018 in Asien.

Unterdessen bereitet sich HSBC auf den Brexit vor. Um weiterhin für die Kunden in Großbritannien und auf dem europäischen Kontinent da sein zu können, setzt sie auf ihre bereits etablierte Tochtergesellschaft in Frankreich. Derzeit liege die Priorität darauf, den Bankkunden in der derzeitigen Phase der Unsicherheit zu helfen.

Flint, der die HSBC-Führung vor einem Jahr von Stuart Gulliver übernommen hatte, gab sich von dem Brexit und den jüngsten Finanzmarkt-Turbulenzen unbeeindruckt. "Wir hatten einen wirklich guten Start ins Jahr 2019", sagte er am Morgen und bestätigte seine im vergangenen Sommer bekanntgegebenen Finanzziele.

So soll die Eigenkapitalrendite (RoTE) der Bank bis zum Jahr 2020 auf mehr als 11 Prozent steigen. Im abgelaufenen Jahr wuchs sie bereits von 6,8 auf 8,6 Prozent. Die harte Kernkapitalquote der Bank verschlechterte sich jedoch von 14,5 auf 14,0 Prozent und fiel damit noch etwas niedriger aus als von Experten im Schnitt erwartet.

HSBC ist mit einem Börsenwert von umgerechnet gut 150 Milliarden Euro die mit Abstand wertvollste Bank Europas und spielt als einziges europäisches Haus in der Liga der US-Branchenriesen JPMorgan Chase (JPMorgan ChaseCo), Bank of America, Wells Fargo (Wells FargoCo) und Citigroup mit. Weltweit gehört sie zu den größten Banken, hat nach eigenen Angaben rund 36 Millionen Kunden und ist in 66 Ländern vertreten, darunter auch Deutschland./stw/mis/jha/

Nachrichten zu HSBC Holdings plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HSBC Holdings plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.03.2019HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2019HSBC UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.03.2019HSBC SellDeutsche Bank AG
22.02.2019HSBC NeutralCredit Suisse Group
19.02.2019HSBC UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019HSBC overweightMorgan Stanley
13.12.2018HSBC buyJefferies & Company Inc.
14.08.2018HSBC overweightMorgan Stanley
11.07.2018HSBC overweightJP Morgan Chase & Co.
22.05.2018HSBC overweightMorgan Stanley
12.03.2019HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2019HSBC NeutralCredit Suisse Group
19.02.2019HSBC NeutralUBS AG
19.02.2019HSBC NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
19.02.2019HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.03.2019HSBC UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.03.2019HSBC SellDeutsche Bank AG
19.02.2019HSBC UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019HSBC UnderperformRBC Capital Markets
14.01.2019HSBC SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HSBC Holdings plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen mit Gewinnen -- Levi's mit fulminanter Börsenrückkehr -- FT legt mit Vorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403