finanzen.net
24.04.2019 11:07
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Ifo-Geschäftsklima fällt wieder - 'Wirtschaft verliert weiter an Kraft'

DRUCKEN

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich im April überraschend wieder eingetrübt. Das Ifo-Geschäftsklima fiel um 0,5 Punkte auf 99,2 Zähler, wie das Forschungsinstitut am Mittwoch in München mitteilte. Analysten hatten hingegen beim wichtigsten deutschen Konjunkturbarometer einen Anstieg erwartet und waren von 99,9 Punkte ausgegangen. "Die deutsche Wirtschaft verliert weiter an Kraft", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest die Daten.

Im Februar hatte der Indexwert bei 98,7 Punkten den tiefsten Stand seit mehr als drei Jahren erreicht und war im März erstmals seit einem halben Jahr gestiegen. "Der leichte Optimismus vom März mit Blick auf die kommenden Monate ist wieder verflogen", sagte Fuest weiter.

Sowohl die aktuelle Lage als auch die Erwartungen für die künftigen Geschäfte wurden von den Unternehmen im April schlechter als im März bewertet. In den einzelnen Bereichen hat sich die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe "erneut merklich verschlechtert", hieß es in der Ifo-Mitteilung. Dagegen sind die Werte für den Dienstleistungssektor und für das Bauhauptgewerbe gestiegen.

Das Ifo-Geschäftsklima wird aus der Befragung von etwa 9000 Unternehmen errechnet. Der Indikator gilt als gute Schätzgröße für das künftige Wirtschaftswachstum. Zuletzt waren Daten zur Stimmung deutscher Einkaufsmanager in der vergangenen Woche enttäuschend ausgefallen und hatten der Hoffnung auf eine Konjunkturerholung einen Dämpfer versetzt.

"Die Lage im deutschen Unternehmerlager ist momentan durchaus angespannt", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Er verwies auf die schwachen Auftragseingänge, die "einen besorgten Blick hervorrufen".

Chefvolkswirt Uwe Burkert von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) gab die Hoffnung auf bessere Zeiten für die deutsche Wirtschaft aber noch nicht auf. "Angesichts der guten Binnenkonjunktur sind wir aber noch nicht auf Moll gestimmt für das Gesamtjahr 2019", sagte Burkert. "Wenn die Risikofaktoren wegfallen, sind positive Überraschungen wieder möglich."

Ganz ähnlich äußerte sich der Analyst Patrick Boldt von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Mittelfristig sei mit einer Erholung der gesamtwirtschaftlichen Aktivitäten zu rechnen. Boldt verwies auf die jüngste Umfrage des Leibnitz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Die ZEW-Konjunkturerwartungen waren im April stärker als erwartet gestiegen.

Am Devisenmarkt reagierte der Euro nur für kurze Zeit mit Kursverlusten auf die Ifo-Daten und hielt sich gegen Mittag kaum verändert./jkr/jsl/fba

Investieren in eine bessere Welt

Gutes Ge­wissen und hohe Ren­dite­chancen schlie­ßen sich nicht aus - auf die richtigen Produkte kommt es an. Wie Sie die besten nachhaltigen Anlageprodukte identifizieren, erklärt Heiko Geiger von Vontobel am Montag.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
adidasA1EWWW