finanzen.net
Webinar: Technischer Ausblick auf das 2. HJ mit Jörg Scherer von HSBC. Wie geht es bei DAX®, Öl und Gold weiter?
Am 27.6. um 18:30 Uhr reinschalten!
-w-
14.05.2019 09:41
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Innogy verdient zum Jahresauftakt mehr - britisches Geschäft belastet

DRUCKEN

ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern Innogy (innogy SE) hat im ersten Quartal etwas mehr verdient als ein Jahr zuvor. Der Anstieg steht dabei im Zusammenhang mit dem Verkauf des tschechischen Gasnetzgeschäfts. Operativ führten die anhaltenden Probleme im britischen Vertriebsgeschäft Npower aber zu einem Gewinnrückgang. Die Jahresprognose bekräftigte der vor der Übernahme durch Wettbewerber Eon (EON SE) stehende Konzern. Die Innogy-Aktie verlor zum Handelsauftakt rund ein halbes Prozent.

Innogy hatte Ende Februar sein tschechisches Gasnetzgeschäft an die Muttergesellschaft RWE verkauft. Den Erlös nutzte der Konzern zur Schuldentilgung, wie Finanzvorstand Bernhard Günther am Dienstag in einer Telefonkonferenz erklärte. Das Nettoergebnis stieg leicht um 3 Prozent auf 662 Millionen Euro.

Bereinigt ging der Gewinn hingegen um ein Drittel auf 407 Millionen Euro zurück - hier belastete die anhaltend schwache Entwicklung im britischen Vertriebsgeschäft. Die fehlenden Ergebnisbeiträge aus dem verkauften tschechischen Geschäft wirkten sich ebenfalls negativ aus. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) nahm um 22 Prozent auf 964 Millionen Euro ab.

Im britischen Vertriebsgeschäft leidet Innogy wie seine Wettbewerber auch unter der Einführung einer Preisobergrenze sowie einem scharfen Wettbewerb. So verlor Npower im ersten Quartal weiter Kunden - ein Trend, der auch im zweiten Quartal anhalten dürfte. Innogy hatte Npower ursprünglich in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem britischen Konkurrenten SSE einbringen wollen, doch der Deal scheiterte. Daraufhin legten die Essener zu Beginn des Jahres erneut ein Sanierungsprogramm auf, Stellenabbau inklusive. Npower wird den Erwartungen zufolge auch in diesem Geschäftsjahr einen Verlust einfahren.

Zudem prüft das Management weiter alle Optionen für das Geschäft. Dabei sei Innogy bereits auch kontaktiert worden - konkrete Verkaufsgespräche fänden jedoch derzeit nicht statt, sagte Günther. Auch bedeute "kontaktiert" nicht unbedingt, dass potenzielle Interessenten Npower ganz übernehmen wollten, sondern oft nur an bestimmten Teilen interessiert seien.

In Deutschland gewann Innogy hingegen rund 130 000 Kunden hinzu. Allerdings fiel auch hier das Ergebnis - so konnte das Unternehmen gestiegene Strom- und Gaspreise wegen des starken Wettbewerbs nicht vollständig an die Kunden weitergeben. Auch im Netzgeschäft, welches den Löwenanteil zum Konzernergebnis beiträgt, sanken die Ergebnisse leicht - hier wirkten sich neben regulatorischen Effekten auch die wegfallenden Beiträge des tschechischen Gasnetzes negativ aus. Zulegen konnte Innogy dagegen bei den erneuerbaren Energien. Neben höheren Marktpreisen profitierte das Unternehmen hier auch von der Inbetriebnahme neuer Anlagen.

Die Jahresprognose bekräftigte Innogy und geht dabei weiter von einem Ergebnisrückgang aus. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte auch wegen Npower von rund 2,6 Milliarden auf 2,3 Milliarden Euro sinken, das bereinigte Nettoergebnis von gut einer Milliarde auf rund 850 Millionen Euro zurückgehen.

Innogy steht vor der Zerschlagung durch die Energiekonzerne RWE und Eon. Eon will (EON SE) die aktuell noch zu RWE gehörende Tochter komplett übernehmen und im Gegenzug den bisherigen Mehrheitsaktionär am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. Dabei will Eon das Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen. Während der RWE betreffende Teil bereits von der europäischen Wettbewerbsbehörde genehmigt wurde, steht dies für Eon noch aus. Die EU-Kommission prüft den Teil vertieft und will sich bis Ende August entscheiden./nas/tav/jha

Anzeige

Nachrichten zu innogy SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu innogy SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.06.2019innogy SE UnderweightBarclays Capital
16.05.2019innogy SE VerkaufenIndependent Research GmbH
16.05.2019innogy SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.05.2019innogy SE NeutralOddo BHF
14.05.2019innogy SE HaltenDZ BANK
12.03.2018innogy SE OutperformMacquarie Research
15.12.2017innogy SE buyDeutsche Bank AG
14.12.2017innogy SE buyWarburg Research
29.11.2017innogy SE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
16.11.2017innogy SE OutperformMacquarie Research
16.05.2019innogy SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.05.2019innogy SE NeutralOddo BHF
14.05.2019innogy SE HaltenDZ BANK
14.05.2019innogy SE NeutralUBS AG
14.05.2019innogy SE HoldJefferies & Company Inc.
19.06.2019innogy SE UnderweightBarclays Capital
16.05.2019innogy SE VerkaufenIndependent Research GmbH
14.05.2019innogy SE ReduceKepler Cheuvreux
14.05.2019innogy SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.04.2019innogy SE UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für innogy SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

innogy Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Bayer-Aktie schießt hoch: Hedgefonds-Investor Elliott legt Milliardenbeteiligung an Bayer offen -- Deutsche Bank erneut bei US-Stresstest unter Druck -- H&M, TRATON, NORMA im Fokus

TLG IMMOBILIEN will mit Kapitalerhöhung zu frischem Geld kommen. Neues Softwareproblem bei der Boeing 737 Max. Swiss Re strebt ReAssure-Bewertung von bis zu 3,3 Mrd Pfund an. Infineon peilt Milliardenumsatz in Südkorea an. Evonik kommt mit Innovationsprojekten voran.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Sonstiges
13:18 Uhr
Darum fallen die Ölpreise
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
thyssenkrupp AG750000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100