10.08.2022 16:31

ROUNDUP: Kontron verkauft Teile des IT-Servicegeschäfts - Aktie zieht an

Folgen
Werbung

LINZ (dpa-AFX) - Der österreichische IT-Dienstleister Kontron (früher S&T) (Kontron) hat einen Käufer für einen Großteil des IT-Servicegeschäfts gefunden. Zudem präzisierte Kontron am Mittwoch in Linz die Prognose für 2022 und hat einen neuen Finanzvorstand gefunden. Die im SDAX notierte Aktie legte kräftig zu.

Bei der Transaktion trennt sich der Konzern nicht wie zunächst geplant von allen Einheiten des Bereichs. Unterschiedliche strategische Überlegungen hätten dazu geführt, dass die in diesem Bereich in den Ländern Österreich, Rumänien und Ungarn tätigen Tochtergesellschaften im Moment nicht verkauft werden.

Käufer der übrigen Einheiten des Segments ist der französische Energie- und Infrastrukturkonzern VINCI. Der Transaktionswert liege bei rund 400 Millionen Euro. Die verkauften Geschäftsteile erzielten zuletzt einen Jahresumsatz von 338 Millionen Euro und verdienten dabei vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen 41 Millionen Euro.

Kontron aktualisierte zudem die Prognose für 2022. So sollen die fortgeführten Bereiche im laufenden Jahr 1,12 Milliarden Euro umsetzen und dabei auf eine Marge gemessen am Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von mehr als zehn Prozent kommen. Dazu kommen voraussichtlich 380 Millionen Euro Umsatz der verkauften Einheiten, welche unter zur Abspaltung bereit stehende Geschäfte ausgewiesen werden.

Kontron hatte erst in der vergangenen Woche die Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt und dabei die Prognose eines Umsatzanstiegs aus eigener Kraft von zwölf Prozent auf 1,5 Milliarden Euro in diesem Jahr bekräftigt. Beim Ebitda hatte Kontron bisher 150 Millionen Euro oder umgerechnet rund zehn Prozent in Aussicht gestellt.

Im Zuge der Transaktion scheidet der bisherige Finanzchef Richard Neuwirth aus dem Vorstand aus. Sein Nachfolger wird Clemens Billek. Auch der für die operativen Abläufe verantwortliche Vorstand, Michael Jeske, wird den Konzern verlassen.

Das Unternehmen, das bis zum 1. Juni unter dem Namen S&T firmierte, will das Geld aus dem Verkauf in den Ausbau des Kerngeschäfts mit Produkten rund um das Feld des sogenannten Internets der Dinge vorantreiben. Hier sind auch größere Zukäufe geplant. Bis 2025 sollen die Erlöse die Marke von zwei Milliarden Euro knacken, von denen 13 Prozent als Ebitda-Marge hängen bleiben sollen.

Mit der Umfirmierung von S&T auf Kontron hatte der österreichische Konzern den Namen des deutschen Unternehmens wiederbelebt, das es 2017 übernommen hatte. Den Kauf hatte damals der taiwanische Auftragsfertiger Foxconn mitfinanziert. Dieser hält seitdem knapp 30 Prozent des derzeit mit rund 1,1 Milliarden Euro bewerteten Unternehmens.

Die im SDax gelistete Aktie reagierte auf den Abschluss des angekündigten Verkaufs und der präzisierten Jahresprognose positiv. Der Kurs zog um bis zu 13 Prozent auf 17,50 Euro an. Das Niveau konnte das Papier nicht ganz halten. Mit einem Aufschlag von zuletzt rund elf Prozent auf 17,15 Euro war sie allerdings so teuer wie seit Mitte Mai nicht mehr./zb/jha/he

Ausgewählte Hebelprodukte auf Kontron
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Kontron
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Kontron

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Kontron

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.09.2022Kontron BuyWarburg Research
31.08.2022Kontron BuyJefferies & Company Inc.
11.08.2022Kontron BuyWarburg Research
11.08.2022Kontron BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.08.2022Kontron BuyJefferies & Company Inc.
01.09.2022Kontron BuyWarburg Research
31.08.2022Kontron BuyJefferies & Company Inc.
11.08.2022Kontron BuyWarburg Research
11.08.2022Kontron BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.08.2022Kontron BuyJefferies & Company Inc.
22.03.2022S&T HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.05.2019S&T HoldWarburg Research
05.04.2019S&T HoldWarburg Research
12.11.2018S&T HoldWarburg Research
09.11.2018S&T HoldWarburg Research
30.07.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.05.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
24.04.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.04.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.03.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Kontron nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln