finanzen.net
15.01.2020 06:34
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Kräftiger Gegenwind für die deutsche Wirtschaft 2019

WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Export schwächelt und die Industrie steckt in der Flaute: Internationale Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltwirtschaft haben 2019 die deutsche Konjunktur ausgebremst. Ökonomen und die Bundesregierung gehen von einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von nur etwa 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus - nach 1,5 Prozent 2018. Erste Daten gibt das Statistische Bundesamt am Mittwoch (10.00 Uhr) bekannt. Trotz der Flaute dürften Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen unter dem Strich erneut mehr Geld eingenommen als ausgegeben haben.

So geht beispielsweise die EU-Kommission von einem Überschuss von 1,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus. Allein der Bund erzielte im vergangenen Jahr gestützt von niedrigen Zinsen nach vorläufigen Zahlen des Finanzministeriums einen Rekordüberschuss von 13,5 Milliarden Euro.

Deutschland ist damit weit entfernt von der Defizit-Grenze des Maastricht-Vertrages. Darin erlauben sich die Europäer höchstens ein Haushaltsdefizit von 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung. Ein Minus hatte Deutschland zuletzt 2011 verbucht.

Die exportorientierte deutsche Industrie hat dagegen ein hartes Jahr hinter sich. Die vor allem von US-Präsident Donald Trump angeheizten internationalen Handelskonflikte und das Drama um den Brexit verunsicherten Kunden und bremsten Investitionen.

Insbesondere der Handelskrieg zwischen den USA und China dämpfte die Weltkonjunktur. Zwar einigten sich die beiden größten Volkswirtschaften jüngst auf ein Teilabkommen, das am Mittwoch in Washington unterzeichnet werden soll. "Gleichwohl ist das Abkommen noch immer unzureichend, denn ein Verzicht auf weitere Zölle und ein wenig Kosmetik sind eben noch kein echter, tiefgreifender Handelsvertrag", sagte Martin Braml, Außenwirtschaftsexperte des Münchner Ifo-Instituts.

Hinzu kommen nach Einschätzung von DIW-Chef Marcel Fratzscher hausgemachte Probleme: "Seit Jahren wird in Deutschland zu wenig investiert und an der Substanz gezehrt", argumentierte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Die Konsumausgaben der Verbraucher und der Bauboom erwiesen sich weiter als verlässliche Stütze der Konjunktur: Die Menschen waren auch 2019 dank der anhaltend guten Lage auf dem Arbeitsmarkt in Kauflaune. Am Bau herrschte Hochkonjunktur. Das verhinderte einen von manchen Ökonomen befürchteten Absturz der deutschen Wirtschaft.

Die Europas größte Volkswirtschaft war seit dem weltweiten Krisenjahr 2009 kontinuierlich gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg abgesehen von zwei schwächeren Jahren kräftig um teilweise mehr als 2 Prozent pro Jahr./mar/DP/zb

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt Anleger: DAX knickt ein -- US-Börsen tiefrot -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. ifo-Geschäftsklima sinkt.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6