25.05.2018 16:02
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Länder-Finanzminister nehmen Online-Plattformen ins Visier

DRUCKEN

GOSLAR (dpa-AFX) - Online-Plattformen wie Amazon und eBay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. Auf einen entsprechenden Gesetzentwurf verständigten sich die Ressortchefs der Länder bei ihrer Jahreskonferenz am Freitag in Goslar mit Vertretern des Bundesfinanzministeriums. Bereits zum Januar 2019 solle das neue Gesetz in Kraft treten, sagte die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen (SPD), die den Konferenzvorsitz innehatte.

Bei ihrem Treffen forderten die Finanzminister zudem vom Bund mehr Geld für die Bewältigung von Flüchtlingsaufgaben. Sie einigten sich auch auf die Einrichtung einer Arbeitsgruppe, die Vorschläge für eine verständlichere Sprache der Finanzbehörden machen soll.

Ahnen betonte, der Umsatzsteuerbetrug im Online-Handel habe eine hohe Relevanz für die öffentlichen Haushalte. "Es geht da sehr schnell um dreistellige Millionenbeträge, die jährlich den staatlichen Einnahmen entzogen werden. Außerdem muss Wettbewerbsgerechtigkeit mit anderen Anbietern gewährleistet sein."

Die Gesetzesinitiative sieht vor, dass künftig die Marktplatzbetreiber haften, wenn Anbieter auf ihren Plattformen keine Umsatzsteuer abführen. Die Haftung soll greifen, wenn die Betreiber die steuerliche Registrierung eines Händlers nicht nachweisen können. "Jeder vernünftige Online-Händler wird sich dagegen wehren, in die Haftung zu gehen, und von seinen Händlern ein entsprechenden Nachweis verlangen", sagte Ahnen. Die nationale Gesetzgebung solle eine Lücke schließen, bevor 2021 eine entsprechendes EU-Regelung in Kraft trete.

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) bewertete die Gesetzesinitiative positiv. "Immer mehr Händler, aber auch Hersteller sind von den ungleichen Bedingungen im Wettbewerb mit Anbietern aus Nicht-EU-Ländern betroffen", sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks. Schätzungsweise seien nur ein Viertel dieser Anbieter beim zuständigen Finanzamt registriert.

Die Finanzminister forderten den Bund außerdem auf, sie bei den Ausgaben für Flüchtlinge stärker zu unterstützen. Die Herausforderung der langfristigen Integration sei größer geworden, sagte Ahnen. "Unsere Forderung ist, dass die bisherigen Regelungen mindestens in der bisherigen Höhe fortgeschrieben und bedarfsgerecht erweitert werden." Dies gelte für die Integrationspauschale, die Unterkunftskosten und die Ausgaben für unbegleitete minderjährige Ausländer, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Minister. Die zuletzt auf Bundesebene avisierten Mittel zur Entlastung von Ländern und Kommunen seien nicht ausreichend, um die gestiegenen Kosten für die Kommunen aufzufangen.

Eine weitere Initiative der Länder-Finanzchefs betrifft die Sprache ihrer Behörden. Eine Arbeitsgruppe soll Vorschläge machen, wie Formulare, Briefe und Info-Broschüren einfacher und verständlicher formuliert werden können. "Eine Umfrage hat gezeigt, dass 61 Prozent der Bevölkerung häufig Probleme haben, die amtliche Sprache zu verstehen", sagte Nordrhein-Westfalens Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU), der das Projekt initiiert hatte. Seine Behörde habe bereits 600 ländereigene Vordrucke überarbeitet./dhe/DP/tos

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    5
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
11.06.2018Amazon OutperformMacquarie Research
01.06.2018Amazon OutperformOppenheimer & Co. Inc.
18.05.2018Amazon overweightMorgan Stanley
07.05.2018Amazon OutperformTelsey Advisory Group
11.06.2018Amazon OutperformMacquarie Research
01.06.2018Amazon OutperformOppenheimer & Co. Inc.
18.05.2018Amazon overweightMorgan Stanley
07.05.2018Amazon OutperformTelsey Advisory Group
04.05.2018Amazon OutperformOppenheimer & Co. Inc.
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
02.02.2018Amazon NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
07.08.2017Whole Foods Market NeutralTigress Financial
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Amazon Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen -- VW und Ford loten strategische Allianz aus -- Nach Brand in Hollywood: Statistik-Experte stärkt Tesla den Rücken -- Snap, Dialog Semiconductor, SAP, Ceconomy, GE, VW im Fokus

Audi und Hyundai kooperieren bei Brennstoffzelle. Xiaomi reduziert Börsengang anscheinend auf 6,1 Milliarden Dollar. Softbank-Chef will für mehr Wachstum mehr investieren. Ceconomy besiegelt Verkauf des defizitären russischen Geschäfts. Australische Telstra streicht 8000 Stellen.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206