finanzen.net
04.12.2019 07:19
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Machtkampf bei Heckler & Koch: Großaktionär meldet sich zu Wort

OBERNDORF (dpa-AFX) - Beim Waffenhersteller Heckler & Koch aus Oberndorf geht der Machtkampf weiter. Erstmals äußerte ein Luxemburger Großaktionär öffentlich Kritik: In einer Stellungnahme machte die "Compagnie de Développement de L'Eau S.A." (CDE) deutlich, dass sie einen zusätzlichen Aufsichtsratsposten für den bisherigen Mehrheitsaktionär Andreas Heeschen ablehnt. Das würde "zu unnötigen Mehrkosten für H&K führen, ohne echten Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen", monierte die Beteiligungsfirma, die vom französischen Investor Nicolas Walewski und seiner engen Familie finanziert wird.

Seit 2015 ist die CDE Anteilseigner bei dem Waffenhersteller, sie hält nach eigenen Angaben 5,1 Prozent des Stammkapitals. Möglicherweise wird der Einfluss bald steigen. Denn Anteilseigner Heeschen hatte unlängst mitgeteilt, dass er die Mehrheit an der Firma an einen anderen Aktionär abgeben will. An wen, sagte er nicht. Das grüne Licht der Bundesregierung steht noch aus. Die Frage, ob die CDE die Mehrheit an Heckler & Koch anstrebt, wollte die Luxemburger Firma nicht kommentieren. Man beteilige sich nicht an Marktspekulationen, hieß es auf Anfrage.

In der vergangenen Woche war beim Bundesanzeiger ein Antrag der CDE auf Abberufung des bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Harald Kujat und eines anderen Mitglieds des Kontrollgremiums bekanntgeworden. Begründet wurde dies nicht. Dies holte die CDE nun nach: Sie teilte mit, dass der 77-jährige Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr die H&K-Altersgrenze für Aufsichtsratsmitglieder überschreite.

Zugleich wies die Firma aber darauf hin, dass Aufsichtsratsmitglieder Wirtschaftserfahrung haben sollten und "unabhängig und im besten Interesse des Unternehmens sowie aller Aktionäre handeln" sollten. Kujat und das andere Aufsichtsratsmitglied kamen erst im Juli auf Wunsch von Heeschen in das Kontrollgremium. Man schätze die Erfahrung von Kujat als General a.D., hieß es in der Mitteilung. Die CDE schlug vor, dass der 77-Jährige einen Beraterposten übernehmen sollte.

Die Beteiligungsfirma betonte, dass sie langfristig Anteilseigner von H&K bleiben wolle. Mit der Arbeit des amtierenden Vorstands zeigte sie sich "sehr zufrieden" - dieser habe das Unternehmen nach zwei Verlustzahlen zurück in die schwarzen Zahlen geführt. Auch die sogenannte Grüne-Länder-Strategie, derzufolge Waffen nur noch in nichtkorrupte und demokratische Nato-Staaten oder Nato-nahe Staaten geliefert werden, ist ganz im Sinne des Aktionärs.

Mit der Wortmeldung der Firma spitzt sich der Machtkampf zu. Gegenspieler Heeschen hatte der CDE unlängst ungewöhnlich scharf vorgeworfen, dass ihr Vorgehen "ganz offensichtlich von sachfremden Erwägungen getragen und als Angriff auf die Integrität des Unternehmens zu verstehen" sei. Nun antwortet die CDE auf diese Kritik - und geht mit Heeschen ebenfalls hart ins Gericht. Bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 19. Dezember dürfte sich der Mehrheitsaktionär zwar durchsetzen - auf lange Sicht könnte aber der Einfluss der CDE bei der Waffenschmiede vom oberen Neckar deutlich steigen.

Das Unternehmen ist in einer schwierigen Lage. Zwar sind die Auftragsbücher voll und es gab zuletzt kleine Quartalsgewinne, doch der Schuldenberg bleibt hoch. Die Lage war so kritisch, dass sich die Belegschaft im Frühjahr zu unbezahlter Mehrarbeit bereiterklärte. Auch mit dem Hinweis auf diesen Schritt der Mitarbeiter monierte die CDE, dass ein zusätzlicher Aufsichtsratsposten auch unter finanziellen Gesichtspunkten unangemessen wäre. Den außerplanmäßigen Aktionärstreff am 19. Dezember, auf dem Heeschen in das Kontrollgremium einziehen will, hält die Luxemburger Firma für unnötig und teuer./wdw/DP/zb

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- WACKER CHEMIE schreibt hohen Millionen-Wert von Silizium-Anlagen ab -- Bayer vergibt Milliardenauftrag -- Siltronic, Nike, Varta, HUGO BOSS, Slack im Fokus

General Motors und LG Chem bauen E-Auto-Batteriefabrik. Aktien von Ölgigant Aramco sollen rund 8,50 US-Dollar kosten. Defekte Takata-Airbags verursachen weitere Rückrufwelle. Impeachment: Repräsentantenhaus entwirft Anklagepunkte gegen Trump. EU-Staaten behalten sich Recht auf Verbot von Libra und Co vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Amazon906866
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Siemens AG723610