ROUNDUP: Munich Re erwartet weiter hohes Preisniveau - Aktie legt zu

08.05.24 13:19 Uhr

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re (Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft) wird trotz eines hohen Milliardengewinns im ersten Quartal nicht übermütig. Ob der Vorstand sein Gewinnziel von 5 Milliarden Euro

in diesem Jahr anhebt, will er frühestens im Sommer entscheiden. Hohe Schäden etwa durch Hurrikans in den USA könnten die Pläne ohnehin durchkreuzen. Unterdessen scheint der jahrelange Preisanstieg in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung ein Ende zu finden. An der Börse kamen die Neuigkeiten vom Mittwoch dennoch gut an.

Die Munich-Re-Aktie gewann zur Mittagszeit mehr als zwei Prozent auf 429,70 Euro und gehörte zu den stärksten Titeln im DAX. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier damit um gut 14 Prozent zugelegt. Der Konzern habe im ersten Quartal fast in allen Bereichen besser abgeschnitten als gedacht, urteilte Branchenexperte Philipp Kett vom Analysehaus Jefferies.

Im ersten Quartal lief es für die Munich Re in fast allen Bereichen glänzend. Neben den höheren Prämien kamen dem Unternehmen geringere Großschäden und gestiegene Aktienkurse zugute. Auch die Erstversicherungstochter Ergo legte zu. Der Versicherungsumsatz stieg konzernweit im Jahresvergleich um 5,5 Prozent auf knapp 15,1 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente der Konzern gut 2,1 Milliarden Euro und damit rund zwei Drittel mehr als ein Jahr zuvor, wie er auf Basis vorläufiger Eckdaten bereits Ende April mitgeteilt hatte.

Auf den ersten Blick wirkt das Gewinnziel für dieses Jahr damit bescheiden. Allerdings sei es im ersten Quartal für die Kapitalanlagen quasi in allen Bereichen nach oben gegangen, sagte Finanzvorstand Christoph Jurecka. So hätten die Aktien in praktisch allen internationalen Indizes zugelegt. "Man kann nicht davon ausgehen, dass das so weitergehen wird", sagte der Manager in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Dennoch ist aus Sicht des Vorstands die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass die Munich Re ihr bisheriges Gewinnziel in diesem Jahr übertrifft. Jurecka wollte daher nicht ausschließen, dass er seine Prognose im Sommer anhebt - wenn das zweite Quartal "außerordentlich gut" verlaufen sei. Sollte das Ergebnis nur durchschnittlich sein, warte er damit vielleicht bis nach dem dritten Quartal. Sollte es einen teuren Hurrikanschaden geben, könnte die Munich Re nach seinen Worten möglicherweise "froh" sein, wenn sie das Ziel zuvor nicht angehoben habe.

Noch offen ist, wie tief der Rückversicherer für den Einsturz einer großen Autobahnbrücke in der US-Stadt Baltimore in die Tasche greifen muss. Der Schadenfall sei außerordentlich komplex, sagte Jurecka. Ende März hatte das Containerschiff "Dali" einen Stützpfeiler der Francis Scott Key Bridge gerammt und die mehr als 2,5 Kilometer lange, vierspurige Brücke zum Einsturz gebracht. Von der zerstörten Verkehrsverbindung sind auch die Lieferketten großer Unternehmen betroffen - was ebenfalls Versicherungsschäden nach sich ziehen kann.

Die Höhe des Schadens sei "außerordentlich schwierig" einzuschätzen, erklärte Jurecka. Insgesamt legte der Rückversicherer für menschengemachte Großschäden im ersten Quartal 418 Millionen Euro zurück und damit zweieinhalb Mal so viel wie ein Jahr zuvor. Der Brückeneinsturz war dabei der größte Einzelschaden. Welche Summe darauf entfällt, wollte Jurecka aufgrund der Unsicherheit jedoch nicht sagen.

Unterdessen konnte die Munich Re im Geschäft mit Erstversicherern nicht mehr so stark an der Preisschraube drehen wie in den vergangenen Jahren. Bei der Vertragserneuerung in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung zum 1. April verbuchte der Konzern einen Preisrückgang von 0,7 Prozent. Bei dieser Zahl ist die erwartete Inflation jedoch ebenso herausgerechnet wie veränderte Risiken etwa durch den Klimawandel. "Es geht also nur um die Marge", sagte Jurecka. Bei einem stabilen Geschäftsmix wären die Preise nach seinen Angaben sogar bereinigt um 0,6 Prozent gestiegen.

Angesichts dessen baute die Munich Re ihr Geschäftsvolumen bei der Vertragserneuerung um 6,1 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro aus. Jurecka sprach von "attraktiven Wachstumschancen". Er erwartet, dass die Preise in diesem Geschäft noch länger hoch bleiben - eine "Stabilisierung auf hohem Niveau". In den vergangenen Jahren hatten Rückversicherer immer höhere Prämien dafür verlangt, dass sie Erstversicherern wie Allianz und Generali (Assicurazioni Generali) Risiken abnehmen./stw/niw/stk

Ausgewählte Hebelprodukte auf Allianz

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Allianz

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu Allianz

Analysen zu Allianz

DatumRatingAnalyst
10.06.2024Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.06.2024Allianz Equal WeightBarclays Capital
17.05.2024Allianz OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.05.2024Allianz BuyJefferies & Company Inc.
16.05.2024Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
DatumRatingAnalyst
10.06.2024Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.05.2024Allianz OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.05.2024Allianz BuyJefferies & Company Inc.
16.05.2024Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.05.2024Allianz KaufenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
10.06.2024Allianz Equal WeightBarclays Capital
15.05.2024Allianz NeutralUBS AG
03.05.2024Allianz Equal WeightBarclays Capital
08.04.2024Allianz NeutralUBS AG
05.04.2024Allianz Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
06.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
02.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
21.04.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
19.02.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
27.01.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"