finanzen.net
18.07.2017 14:19
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Olympia: Neue Hoffnung für ARD und ZDF beim Poker um Livebilder

DRUCKEN

MÜNCHEN/MAINZ (dpa-AFX) - Die Verhandlungen sind weit fortgeschritten. Zumindest haben ARD und ZDF bereits Mitarbeiter nach Pyeongchang geschickt, wo Anfang kommenden Jahres die Olympischen Winterspiele ausgetragen werden. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender dürfen sich große Hoffnungen machen, doch noch von Olympia berichten zu dürfen. Der Poker läuft wieder.

Damit war kaum mehr zu rechnen. Bereits im November waren die Vertragsgespräche von ARD/ZDF mit Eurosport und dem US-Mutterkonzern Discovery mit einigem Getöse als offiziell gescheitert erklärt worden. Geschätzte 100 Millionen Euro lagen zwischen dem ARD/ZDF-Angebot und der Discovery-Forderung. "Eurosport wird exklusives Zuhause der Olympischen Spiele in Deutschland", verkündete der Spartensender daraufhin.

Mehr als ein halbes Jahr später bestätigte am Dienstag ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky: "Wir befinden uns in Gesprächen mit Eurosport/Discovery. Wir haben ja bereits im vergangenen Jahr betont, dass wir uns bemühen würden, Sub-Lizenzen an den Olympischen Spielen zu akzeptablen Bedingungen zu erwerben." Jetzt geht es wieder um Live-Rechte, nachdem zuletzt nur über die Kurzberichterstattung gesprochen worden war.

Die deutsche Discovery-Chefin Susanne Aigner-Drews hatte am Montagabend zu einem Artikel der "FAZ" gesagt: "Ich kann bestätigen, dass es wieder Gespräche gibt." Wie nahe sich die beiden Seiten sind, wollte Aigner-Drews nicht verraten. Balkausky sagte dazu nur: "Eine abgeschlossene Vereinbarung gibt es bisher nicht. Aus diesem Grund können wir uns zu der Thematik derzeit nicht weiter äußern."

Klar ist, dass Discovery ohne eine Einigung mit ARD/ZDF sehr viel Geld aus dem deutschen Markt fehlen würde. Immerhin muss das Unternehmen 1,3 Milliarden Euro an das Internationale Olympische Komitee (IOC) zahlen. So viel kosten die europäischen TV-Rechte für vier Olympische Spiele bis 2024.

Mit Werbeerlösen und Pay-Abonnements alleine kann Discovery wohl kaum genug verdienen. Das US-Unternehmen will in Deutschland im Free-TV über Eurosport und DMAX senden. Weitere Angebote wie Eurosport 2 und der Eurosport-Player im Internet sind kostenpflichtig.

ARD und ZDF hatten nach dpa-Informationen für die Sub-Lizenzen von vier Spielen rund 200 Millionen Euro geboten. Da kein anderes deutsches TV-Unternehmen eine solche Summe aufbringen kann und will, droht Discovery ein riesiger Verlust.

Zugleich hat Discovery/Eurosport noch ein anderes finanzielles Problem. Geschätzte 70 Millionen Euro kosten die Rechte für die 45 Fußball-Spiele, für die der Sender die Rechte erworben hat: 40 Punktspiele der Bundesliga, dazu vier Relegations-Partien und der Supercup. Doch auch mit Sky hat das US-Unternehmen noch keine Einigung über die Einspeisung erzielt, so dass ein weiterer Millionen-Verlust droht.

Fußballfans müssen nach derzeitigem Stand ein Internet-Abonnement von 29,99 Euro jährlich bezahlen, um ab August die Freitagsspiele sowie je fünf Begegnungen am Sonntag und Montag über das Internet bei Eurosport sehen zu können. Damit ließen sich die Rechtekosten wohl kaum wieder einspielen.

Der Zeitdruck ist in beiden Fällen immens. Das gilt auch für die Olympischen Spielen im Februar 2018, weil die Vorarbeiten viele Monate dauern. Und sie kosten auch Geld. Daher lässt die derzeitige Reise von ARD/ZDF-Mitarbeitern nach Südkorea darauf schließen, dass eine Einigung bevor steht./mrs/DP/fbr

Nachrichten zu Liberty Global Inc. (A)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Liberty Global Inc. (A)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Meistgelesene Liberty Global A News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Liberty Global A News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Liberty Global A Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Verkauf und Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Top-Rankings

KW 50: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 50: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der TecDAX-Werte in KW 49 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
GAZPROM903276
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Barrick Gold Corp.870450
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8