finanzen.net
10.10.2019 06:24
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Oxfam kritisiert Menschenrechtsverletzung auf indischen Teeplantagen

HAMBURG (dpa-AFX) - Die Nichtregierungsorganisation Oxfam hat den deutschen Teemarkt wegen der Arbeitsbedingungen auf Teeplantagen im indischen Assam scharf kritisiert. "Bei einer Packung Markenschwarztee für drei Euro gehen nur circa vier Cent an die Menschen, die den Tee gepflückt haben", sagte die Oxfam-Expertin für Wirtschaft und Globalisierung, Barbara Sennholz-Weinhardt. Dass so eine Produktion zu menschenwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen nicht möglich sei, liege auf der Hand. Indien ist Deutschlands größter Teelieferant: Gut 27 Prozent des Tees kommen von dort, wie der Deutsche Teeverband mitteilte.

Bei einer von Oxfam durchgeführten Studie wurden 510 Arbeiter auf 50 Plantagen in Assam befragt. Auf den Plantagen leiden die Arbeiter unter katastrophalen Arbeitsbedingungen, hieß es. 56 Prozent der Befragten haben den Angaben zufolge nicht ausreichend zu essen, mehr als ein Viertel nimmt pro Tag weniger als 1800 Kilokalorien zu sich und leidet damit Hunger. 45 Prozent der befragten Arbeiter leiden unter Krankheiten wie Gelbsucht, Cholera und Typhus, da sie verunreinigtes Wasser trinken müssen, hieß es.

Man sei sich bewusst, dass in der Region noch viel zu tun sei und die Kontrollen nicht vollumfänglich sein können, hieß es seitens des Unternehmens Teekanne. Assam sei eine schwierige Region. "Die teilweise dramatischen Missstände, die fallweise beschrieben werden, konnten jedoch auf Plantagen, von denen wir Tee abnehmen, bislang nicht festgestellt werden", teilte das Unternehmen mit.

Die Erhöhung der Löhne der Arbeitnehmer sei ein wichtiges Anliegen, teilte das Unternehmen Ostfriesische Teegesellschaft mit. Hierfür bestehe jedoch die Notwendigkeit einer grundlegenden Reform des Lohn- und Sozialleistungssystems in Indien. "Wir gehören zu den kleinen Akteuren in Assam, unser Einfluss auf die Lebens- und Produktionsbedingungen ist nur sehr gering", teilte die Ostfriesische Teegesellschaft mit.

Oxfam kritisierte weiter, dass Herkunft und Produktionsbedingungen für die Konsumenten in Deutschland nicht nachvollziehbar seien. Der Verbraucher könne sich anhand der Kennzeichnungen oder Siegel auf der Verpackung über sein Tee-Produkt informieren, teilte der Deutsche Teeverband mit. Zertifizierer im Bereich "Faire Arbeits- und Handelsbedingungen beim Anbau und Vertrieb von Tee" seien beispielsweise UTZ, Rainforest Alliance, Fairtrade und die World Fair Trade Organization. Die Zertifizierungen sind Oxfam zufolge aber nicht zielführend: Viele der Rechtsverletzungen ereigneten sich auch auf zertifizierten Plantagen, hieß es.

Oxfam forderte von Supermarktketten und Teeunternehmen, dafür zu sorgen, dass ihre Lieferanten die Menschenrechte einhalten. Weiter setzen sie sich für die Verabschiedung eines Lieferkettengesetzes ein./rew/DP/jha

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX etwas höher erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich etwas fester -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP bestätigt vorläufige Zahlen -- Sartorius wird optimistischer -- Hypoport im Fokus

METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung. Sunrise wirbt bei Aktionären um Zustimmung zu UPC-Übernahme. BMW-Chef sucht Schulterschluss mit Daimler und stichelt gegen VW. Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750