26.07.2021 14:33

ROUNDUP: Philips sendet gemischte Signale zum zweiten Quartal - Aktie fällt

Werbung

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Ein robustes Diagnostikgeschäft liefert dem Medizintechnikkonzern Philips weiter Rückenwind. Umsatz und operatives Ergebnis legten im zweiten Quartal deutlich zu. Allerdings belasten Rückstellungen für einen Produktrückruf. Zudem wurde der Konkurrent von Siemens Healthineers bei seinen Renditeerwartungen etwas vorsichtiger. So könnten sich nun auch mögliche Lieferengpässe negativ auswirken. Die Aktie gab daher im Verlauf des Tages deutlich nach.

Das Papier verlor bis zum frühen Nachmittag als zweitschwächster Wert im EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) fast 4,8 Prozent auf 38,82 Euro. Seit ihrem im April erreichten Jahreshoch bei fast 51 Euro hat sie inzwischen rund ein Viertel ihrer Marktkapitalisierung eingebüßt. Im Vergleich mit Siemens Healthineers haben die Philips-Anteile klar das Nachsehen. Die Papiere der Siemens-Tochter hatten erst am Freitag ein Rekordhoch erreicht. An diesem Montag notierten sie zuletzt knapp ein Prozent schwächer.

Bei Philips habe das Quartal die Erwartungen übertroffen, schrieb Analystin Veronika Dubajova von der US-Investmentbank Goldman Sachs. Jedoch könnten die Kosten im Zusammenhang mit dem Produktrückruf womöglich noch höher ausfallen, als das Unternehmen angekündigt habe. Auch für Berenberg-Analyst Scott Bardo fielen die Zahlen etwas besser aus als gedacht. Die nun etwas vorsichtigeren Jahresziele entsprächen den durchschnittlichen Markterwartungen. Der Grundton sei nach wie vor zuversichtlich.

Die Diagnostik ist derzeit der Wachstumstreiber bei Philips. Dank der guten Geschäfte stieg der Umsatz im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Montag in Amsterdam mitteilte. Auf vergleichbarer Basis betrug das Umsatzplus 9 Prozent. Das Diagnostikgeschäft, das den Löwenteil der Konzernerlöse ausmacht, legte vergleichbar um 16 Prozent zu. Der Auftragseingang wuchs hier sogar um knapp 30 Prozent. Konzernweit kamen jedoch weniger Aufträge herein als ein Jahr zuvor.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebita) des Konzern erhöhte sich um mehr als ein Drittel auf 532 Millionen Euro. Das war etwas mehr als von Analysten erwartet. Hier profitierten die Niederländer auch von Einsparungen. Unter dem Strich verdiente Philips jedoch wegen der weiteren Rückstellungen für einen Produktrückruf weniger. So sank der Nettogewinn um mehr als ein Viertel auf 153 Millionen Euro.

Philips hatte im Juni weitere 250 Millionen Euro im Zusammenhang mit Qualitätsmängeln in einem Produktteil für Beatmungsgeräte für die Schlaf- und Atemtherapie zurückgestellt. Insgesamt belaufen sich die Rückstellungen nun auf 500 Millionen Euro.

Beim Ausblick zeigte sich der Medizintechnikkonzern etwas vorsichtiger und erwartet eine Verbesserung der bereinigten operativen Gewinnmarge um 0,6 Prozentpunkte, was dem unteren Ende der bisherigen Spanne entspricht. Bislang war Philips von einem Plus von im besten Fall bis zu 0,8 Prozentpunkten ausgegangen.

Beim Umsatz erwartet Philips weiterhin auf vergleichbarer Basis ein Wachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Philips sieht weiterhin Risiken im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sowie mit Engpässen bei elektronischen Bauteilen. Für die Anteilseigner kündigte Philips ein Aktienrückkaufprogramm über 1,5 Milliarden Euro an./nas/stw/mis

Nachrichten zu Philips N.V.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Philips N.V.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.09.2021Philips NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.09.2021Philips OverweightBarclays Capital
08.09.2021Philips HoldDeutsche Bank AG
08.09.2021Philips BuyJefferies & Company Inc.
31.08.2021Philips Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
10.09.2021Philips OverweightBarclays Capital
08.09.2021Philips BuyJefferies & Company Inc.
31.08.2021Philips Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021Philips BuyUBS AG
26.07.2021Philips Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2021Philips NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.09.2021Philips HoldDeutsche Bank AG
24.06.2021Philips HoldKepler Cheuvreux
28.04.2021Philips NeutralCredit Suisse Group
26.02.2021Philips NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.07.2017Philips UnderperformJefferies & Company Inc.
19.12.2016Philips UnderperformJefferies & Company Inc.
16.02.2016Philips Electronics UnderperformJefferies & Company Inc.
27.01.2016Philips Electronics ReduceHSBC
22.01.2016Philips Electronics SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Philips N.V. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln