finanzen.net
20.06.2018 15:00
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Regierung will Insekten schützen - großer Schritt oder Bluff?

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Weniger Dünger und Pestizide, mehr Blüten und Hecken: Die Bundesregierung will mit einem Aktionsprogramm den Schutz von Bienen und anderen Insekten in Deutschland voranbringen. Doch schon die Eckpunkte, die das Bundeskabinett am Mittwoch beschloss, stoßen bei Umweltschützern auf Unverständnis. Denn sie fallen teils deutlich hinter das zurück, was Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor ein paar Wochen angekündigt hatte. Viele Punkte fallen nicht in Schulzes Zuständigkeit, sondern in die von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) - auch das Streitthema Glyphosat.

Fünf Millionen Euro aus einem Förderprogramm für biologische Vielfalt sollen künftig in den Insektenschutz gehen. Das sei ein wichtiger "erster Schritt", sagte Schulze in einer kurzen Videobotschaft. "Wir brauchen wieder mehr Lebensraum für Insekten, wir müssen Pflanzenschutzmittel zurückdrängen und wir müssen über die Forschung genaueres Monitoring nach vorne bringen."

Nicht nur die Zahl, sondern auch die Vielfalt der Insekten in Deutschland ist rückläufig. Die Tiere sind unter anderem als Bestäuber und als Futter für andere Tiere wichtig. Studien sehen unter anderem Pestizide, Überdüngung und große Felder ohne Blüten-Ränder als Ursache für das Sterben, aber auch Siedlungen und die Lichtverschmutzung, die nachtaktive Insekten bedroht.

Das Aktionsprogramm soll den Eckpunkten zufolge an all diesen Punkten ansetzen. Es soll zum Beispiel für eine vielfältigere Agrarlandschaft mit mehr Hecken und blütenreichen Feldrändern sorgen. Fördermittel, Modellprojekte und Wettbewerbe sollen dazu anregen, Lebensräume für Insekten zu schaffen oder zu verbessern. In dem Eckpunktepapier heißt es allerdings, es umreiße "die Handlungsbereiche und möglichen Maßnahmen", ohne im Voraus über Haushalte zu entscheiden.

Scharfe Formulierungen, die Schulze Ende April vorgelegt hatte, fehlen dagegen. In ihrem Entwurf war etwa die Rede davon, den Einsatz von Pestiziden vor allem in ökologisch empfindlichen Gebieten "wo möglich zu verbieten" und dass "großflächige Strukturen in der Landbewirtschaftung aufgelöst" werden sollen.

Von Umweltverbänden kam Kritik. Die Eckpunkte wiesen "inakzeptable Lücken auf", sagte der Präsident des Deutschen Naturschutzrings, Kai Niebert. Anstelle von Sofortmaßnahmen werde auf künftige Strategien verwiesen. Blühstreifen, Wettbewerbe und Modellprojekte seien nicht entscheidend. "Damit läuft die Bundesregierung Gefahr, PR-tauglichen Maßnahmen höhere Priorität einzuräumen als echtem Handlungsbedarf", sagte Niebert. BUND-Chef Hubert Weiger forderte "ganz konkrete, messbare Ziele". Nabu-Präsident Olaf Tschimpke lobte "viele gute Ansätze", die aber auch finanziert werden müssten.

Ähnlich sehen es die Grünen, die im Bundestagswahlkampf mit der Warnung vor einem "Stummen Frühling" Aufmerksamkeit erregt hatten: Ein "Blümchenpapier" helfe nicht, sondern nur eine Umstrukturierung der EU-Agrarpolitik, sagte die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Steffi Lemke. Agrarexperte Harald Ebner kritisierte, dass Schulzes Forderung nach dem Aus für das Unkrautgift Glyphosat bis 2021 fehle.

Das Papier übernimmt die Formulierung des Koalitionsvertrags, "die Anwendung so schnell wie möglich grundsätzlich zu beenden." In einem Gesetzentwurf zum Glyphosat, den Agrarministerin Klöckner vorgelegt hat, geht es vor allem um private Anwender wie Kleingärtner. Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums sagte, man werde in den nächsten Wochen einen Plan vorlegen. Die Zeit drängt, da die erneute Zulassung von glyphosathaltigen Mitteln ansteht.

Die umweltpolitische Sprecherin der FDP im Bundestag, Judith Skudelny, kritisierte die Eckpunkte ganz anders als die Umweltverbände - nämlich als "Verbotskatalog". Naturschutz werde gegen Landwirtschaft auf dem Rücken der Bauern ausgespielt./ted/DP/stw

Anzeige

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.09.2018Bayer buyBaader Bank
21.09.2018Bayer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.09.2018Bayer buyCitigroup Corp.
19.09.2018Bayer HoldHSBC
18.09.2018Bayer buyWarburg Research
21.09.2018Bayer buyBaader Bank
21.09.2018Bayer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.09.2018Bayer buyCitigroup Corp.
18.09.2018Bayer buyWarburg Research
18.09.2018Bayer buyUBS AG
19.09.2018Bayer HoldHSBC
13.09.2018Bayer HoldHSBC
11.09.2018Bayer NeutralBNP PARIBAS
10.09.2018Bayer HaltenDZ BANK
07.09.2018Bayer HoldJefferies & Company Inc.
30.04.2018Bayer UnderweightBarclays Capital
12.04.2018Bayer UnderweightBarclays Capital
09.03.2018Bayer UnderweightBarclays Capital
05.03.2018Bayer UnderweightBarclays Capital
22.01.2018Bayer UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000