finanzen.net
22.01.2019 14:53
Bewerten
(0)

ROUNDUP: RWE meldet Deal mit Eon bei EU an - Innogy investiert in Solarstrom

DRUCKEN

ESSEN (dpa-AFX) - Bei der geplanten Neuaufteilung der Geschäftsfelder der Energieriesen RWE und Eon (EON SE) sind jetzt die Kartellbehörden am Zug. RWE hat bei der Europäischen Kommission in Brüssel den Erwerb der erneuerbaren Energien von Eon und der eigene Tochter Innogy (innogy SE) angemeldet. Das sei der erste Schritt im Rahmen der vielfältigen Fusionskontrollverfahren, teilte RWE am Dienstag mit. Der Anmeldung sei eine sich über mehrere Monate erstreckende Vorprüfung durch Brüssel vorausgegangen.

RWE und Eon wollen Innogy bis Ende des Jahres unter sich aufteilen. Eon soll das Netz- und Vertriebsgeschäft von Innogy übernehmen, RWE die Ökostromsparten von Innogy und von Eon. Außerdem soll RWE mit 16,7 Prozent an Eon beteiligt werden. Diesen Anteilserwerb will RWE zeitnah bei der deutschen und der britischen Kartellbehörde anmelden. Auf den weitreichenden Deal hatten sich Eon und RWE bereits im März vergangenen Jahres geeinigt.

Innogy bringe eine Reihe fortgeschrittener Projekte mit zu RWE, sagte der Chef der Innogy-Ökostromsparte, Hans Bünting, am Dienstag in Essen. "RWE kann sehr zufrieden sein, mit dem was sie bekommen." Innogy komme unter anderem beim Aufbau seines Solargeschäfts gut voran. Im vergangenen Jahr habe der Bau eines 349 Megawatt leistungsstarken Solarkraftwerks in Australien begonnen. In Spanien will das Unternehmen ein Solarprojekt mit 50 Megawatt ohne staatliche Förderung bauen. Bünting selbst wird nicht zu RWE wechseln. Die Leitung der künftigen RWE-ökostromsparte soll eine Eon-Managerin übernehmen.

Bisher hat die RWE-Tochter bei der Ökostromerzeugung fast ausschließlich auf Wind- und Wasserkraft gesetzt. Von den Rekordwerten bei der Solarstromproduktion im vergangenen Sommer konnten die Essener deshalb nicht profitieren. Vielmehr litt Innogy unter den windarmen Sommermonaten. Von Mai bis August habe das Windaufkommen in beinahe ganz Europa deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt gelegen, sagte Bünting. Auch im Herbst sei es nicht viel besser geworden.

Für den Bau größerer Solarparks in Deutschland sieht Bünting aber nur begrenzte Möglichkeiten. Es gebe nur wenige Flächen, die für solche Projekte groß genug seien. Auch beim Ausbau der Windenergie rechnet Bünting mit Problemen. Er habe die Sorge, dass es für die geplanten Sonderausschreibungen gar nicht genügend Projekte gebe. In Deutschland soll der Ökostrom-Anteil an der Stromerzeugung bis 2030 auf 65 Prozent steigen.

RWE will durch den Deal mit Eon zur Nummer drei bei der Ökostromproduktion in Europa aufsteigen. Der Konzern, der wegen der Verbrennung von Braunkohle bei Umweltschützern in der Kritik steht, will dann 60 Prozent seines Stroms mit geringen oder keinen CO2-Emissionen produzieren./hff/DP/mis

Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
22.03.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
18.03.2019EON SE buyHSBC
15.03.2019EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.2019EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.03.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
22.03.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
18.03.2019EON SE buyHSBC
13.03.2019EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
15.03.2019EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.2019EON SE HaltenDZ BANK
13.03.2019EON SE HaltenIndependent Research GmbH
13.03.2019EON SE NeutralUBS AG
13.03.2019EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
28.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
21.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
17.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403