finanzen.net
20.05.2019 10:05
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Ryanair verdient weniger und blickt sehr vorsichtig nach vorne

DRUCKEN

DUBLIN (dpa-AFX) - Der Billigflieger Ryanair trudelt weiter. Wegen des anhaltenden Wettbewerbsdrucks am Himmel schauen die Iren mit Vorsicht auf das neu angelaufene Geschäftsjahr 2019/20. Hinzu kommt die Unsicherheit rund um den Brexit. Im vergangenen Jahr musste Ryanair einen Gewinneinbruch verkraften. Grund dafür waren neben den gesunkenen Ticketpreisen, höheren Ölpreisen und Personalkosten hohe Anlaufverluste bei der übernommenen Airline Laudamotion.

Im noch bis Ende März 2020 laufenden Geschäftsjahr rechnet der Vorstand zwar mit einem Anstieg der Passagierzahlen - der Gewinn hänge aber stark davon ab, wie stark die Erlöse pro Fluggast gesteigert werden könnten, teilte Ryanair am Montag in Dublin mit. So dürften der Konzernprognose zufolge 153 Millionen Passagiere mit Ryanair fliegen - das wären acht Prozent mehr als im Vorjahr. Der Gewinn wird indes zwischen 750 Millionen und 950 Millionen Euro taxiert. Damit liegt Ryanair unter der durchschnittlichen Erwartung der von Bloomberg befragten Experten.

Ryanair sieht das untere Ende der Gewinnspanne erreicht, wenn die Ticketpreise um durchschnittlich zwei Prozent steigen würden. Das obere Ende wäre indes nur bei einem Preisanstieg um im Mittel vier Prozent möglich. Bei einem Wachstum von drei Prozent - von dem der Konzern im Moment ausgeht - dürfte der Gewinn in etwa stagnieren. Dabei seien sämtliche Prognosen davon abhängig, dass es keine Notfälle oder negativen Entwicklungen beim Brexit gebe, räumte Ryanair ein.

Auch hänge vieles von der Entwicklung der Preise im zweiten Halbjahr ab, die sich aktuell noch nicht absehen lasse. Vorerst aber bereitet vor allem die anstehende Sommer-Saison Ryanair Kopfzerbrechen. Zwar lägen die Buchungen für das erste Halbjahr über denen des entsprechenden Vorjahreszeitraumes, hieß es, doch zahlten die Kunden auch durchschnittlich weniger Geld für ihren Flug. Die Iren gehen davon aus, dass dieser rückläufige Preistrend noch bis zu den Sommermonaten halten wird.

Für das Gesamtjahr sieht Ryanair die Kosten um knapp eine halbe Milliarde Euro weiter steigen - Aufwendungen für Treibstoff herausgerechnet, dürften die Kosten aber nicht mehr so stark anziehen wie im vergangenen Jahr. Dabei profitiert der Konzern eigenen Aussagen nach auch davon, dass sich die Auslieferung der bestellten Flieger nach den beiden Unglücken mit der Boeing 737 Max verzögert.

An der Börse in London sackten die Papiere kurz nach Handelsbeginn um fünf Prozent ab. Das Gesundschrumpfen des Billigfliegers dauere länger, schrieb Analyst Damian Brewer vom Analysehaus RBC. Er rechnet damit, dass die Konsensschätzungen für 2020 nun sinken dürften.

Ryanair hat bereits ein turbulentes Jahr 2018/19 hinter sich. Zwei Mal hatte der Billigflieger seine Prognosen senken müssen - im Herbst wegen Streiks und teurerer Kerosinkosten und zuletzt im Januar aus Sorge um die Ticketpreise. Die waren im vergangenen Geschäftsjahr um 6 Prozent gesunken, im Schnitt zahlten Kunden 37 Euro für ihren Flug.

In den zwölf Monaten bis Ende März sank der Gewinn um rund 39 Prozent auf 885 Millionen Euro. Ausschlaggebend waren Anlaufverluste bei der Fluglinie Laudamotion, die aber ein einmaliger Sondereffekt seien, wie Ryanair betonte. Die Iren hatten die Fluggesellschaft von Rennfahrer Niki Lauda im Dezember komplett übernommen. Den Sondereffekt herausgerechnet, hätte der Gewinn bei etwas mehr als einer Milliarde Euro gelegen und damit am unteren Rand der Anfang Januar gesenkten Prognose.

Vor allem gestiegene Treibstoff- und Personalkosten erwiesen sich als Belastung. So zahlte Ryanair etwa seinen Piloten um ein Fünftel höhere Gehälter. Zudem belasteten Flugausfälle durch Streiks bei den Fluglotsen. Der Umsatz zog um knapp acht Prozent auf 7,7 Milliarden Euro an./zb/tav/nas/fba

Nachrichten zu Ryanair

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ryanair

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.06.2019Ryanair NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.05.2019Ryanair buyUBS AG
28.05.2019Ryanair ReduceHSBC
22.05.2019Ryanair ReduceHSBC
21.05.2019Ryanair OutperformRBC Capital Markets
29.05.2019Ryanair buyUBS AG
21.05.2019Ryanair OutperformRBC Capital Markets
21.05.2019Ryanair buyOddo BHF
21.05.2019Ryanair overweightBarclays Capital
20.05.2019Ryanair buyUBS AG
03.06.2019Ryanair NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.05.2019Ryanair NeutralCredit Suisse Group
21.05.2019Ryanair NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.04.2019Ryanair HoldHSBC
06.02.2019Ryanair market-performBernstein Research
28.05.2019Ryanair ReduceHSBC
22.05.2019Ryanair ReduceHSBC
08.01.2019Ryanair SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.12.2018Ryanair ReduceKepler Cheuvreux
10.12.2018Ryanair ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ryanair nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich fester -- DAX schließt mit kleinem Minus -- Fed lässt US-Leitzins unangetastet -- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Deutsche Bank, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Delivery Hero hebt Umsatzprognose für 2019. Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Amazon906866
Beyond MeatA2N7XQ
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11