finanzen.net
19.05.2019 16:54
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Saudi-Arabien will Krisentreffen zu Spannungen am Golf

DRUCKEN

RIAD (dpa-AFX) - Saudi-Arabien will angesichts der Spannungen in der Golfregion die arabischen Länder um sich scharen. König Salman rief die Führer des Golf-Kooperationsrats (GCC) und der Arabischen Liga dazu auf, über die "Aggressionen und ihre Auswirkungen auf die Region" zu diskutieren. Das Krisentreffen der Führer aus fast zwei Dutzend Staaten soll am 30. Mai in Mekka stattfinden.

Der Arabischen Liga gehören mehr als 20 Staaten an. Der schiitische Iran, den das sunnitische Königreich Saudi-Arabien als Erzfeind betrachtet, ist nicht Mitglied. Auch im kleineren GCC ist Teheran nicht vertreten. Hintergrund der Spannungen am Golf ist der monatelange Streit um das iranische Atomabkommen und der anhaltende Druck der USA auf die Führung in Teheran.

Eine Entspannung der Lage war am Sonntag nicht in Sicht. Die Beteiligten beteuerten aber, keinen Krieg zu wollen. Saudi-Arabien werde alles unternehmen, um einen Krieg zu verhindern, sich notfalls aber verteidigen, sagte der saudische Staatsminister für Auswärtiges, Adel al-Dschubeir, laut der staatliche Nachrichtenagentur SPA.

Ähnliche Töne kamen von Irans Außenminister Mohammed Sarif. "Wir wollen weder einen Krieg, noch glaubt irgendwer in der Region, einen Krieg mit dem Iran austragen zu können", sagte Sarif der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna zufolge bei einem Besuch in Peking.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman telefonierte mit US-Außenminister Mike Pompeo. Die beiden hätten über die Sicherheit und Stabilität in der Region gesprochen, berichtete die staatliche Agentur SPA am Sonntag.

In Saudi-Arabien war am Dienstag eine der wichtigsten Ölpipelines des Landes angegriffen worden. Dafür machte das sunnitische Saudi-Arabien seinen schiitischen Erzfeind Iran verantwortlich. Darüber hinaus hätten die Vereinigten Arabischen Emirate mitgeteilt, vier Handelsschiffe seien vor ihrer Küste angegriffen worden. Dahinter stecke mit "hoher Wahrscheinlichkeit" der Iran, berichtete der TV-Sender NBC unter Berufung auf US-Regierungskreise.

Wegen der Spannungen in der Region hatten die USA einen Teil ihrer Botschaftsmitarbeiter aus dem Irak abgezogen und die Bundeswehr ihren Ausbildungseinsatz dort auf Eis gelegt. Der US-Energiekonzerns Exxon Mobil zog zudem 50 seiner Mitarbeiter von einem der größten Ölfelder ab. Der irakische Ölminister Thamir Ghadhban bezeichnete diese Evakuierung als "unberechtigt" und sagte, sie habe "politische Gründe" gehabt.

Die Golfmonarchie Bahrain forderte ihre Bürger aus Sicherheitsgründen auf, den Irak und den Iran sofort zu verlassen. Grund seien die instabile Lage und zunehmende Spannungen in der Region. Die US-Luftfahrtbehörde FAA warnte die amerikanischen Fluggesellschaften vor "verstärkten militärischen Aktivitäten und erhöhten politische Spannungen"./jot/DP/he

Technische Marktanalyse

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Heute ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co. Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Deutsche Bank plant wohl milliardenschwere Bad Bank -- BASF, Bitcoin, 1&1, United Internet im Fokus

Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden. US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus. H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal. Boeing erhält Milliardenauftrag von US Air Force. Kurzfristiges Darlehen für TOM TAILOR. China will offenbar Rohstofflieferung an US-Rüstungsfirmen begrenzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
BASFBASF11
Amazon906866
Beyond MeatA2N7XQ
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Allianz840400
CommerzbankCBK100