finanzen.net
03.12.2019 12:50
Bewerten
(0)

ROUNDUP: SPD ringt um künftigen Kurs in der Koalition

BERLIN (dpa-AFX) - Die SPD ringt um konkrete Ziele für ihre künftige Mitarbeit in der großen Koalition. Das erweiterte Präsidium beriet dazu am Dienstag über einen Antrag für den an diesem Freitag beginnenden Parteitag. Von verstärkten Anstrengungen beim Klimaschutz bis hin zu staatlichen Investitionen sollten dort zu verschiedenen Themen Positionen festgemacht werden. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer machte deutlich, dass das parlamentarische Verfahren zur im Grundsatz beschlossenen Grundrente erst beginnen solle, wenn die SPD sich zum Fortbestand der Koalition bekannt habe.

"Bei der Grundrente haben wir gesagt, wir werden in das parlamentarische Verfahren erst dann einsteigen, wenn klar ist, dass diese Koalition auch fortgesetzt wird", sagte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer im "Frühstart" von RTL/n-tv. Vor ihrer Verständigung hatten Union und SPD monatelang über den Aufschlag auf Minirenten verhandelt. Es ist ein Kernvorhaben der SPD.

Im erweiterten SPD-Präsidium trafen die designierten SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans erstmals mit den versammelten führenden Vertretern der Bundestagsfraktion und den SPD-Minister zusammen. Das rund 40-köpfige Gremium hatte bereits zweimal getagt, um über die Halbzeitbilanz der Koalition und neue Vorhaben zu beraten - damals noch ohne Esken und Walter-Borjans. Eine Information der Öffentlichkeit war nicht geplant.

Der nordrhein-westfälische SPD-Landeschef Sebastian Hartmann sagte, die Koalition habe einiges von ihrem Koalitionsvertrag noch nicht abgearbeitet. "Weiteres wird in der aktuellen Lage dazukommen." Hartmann nannte staatliche Investitionen und eine sozial gerechte Gestaltung des Klimaschutzes. "Wir wollen auf der anderen Seite das Land in Arbeit halten", sagte er. "Da ist doch schön was auf dem Tisch."

Hartmann sagte, er rechne mit reichlich Unterstützung für das neue Spitzen-Duo auf dem Parteitag. "Wenn man miteinander in Verhandlungen gehen will, braucht es auch entsprechenden Rückhalt und Rückenwind", sagte er mit Blick auf die nach dem Konvent anstehenden Verhandlungen zwischen Union und SPD. "Den wird es geben."

Eine Entscheidung über die Zukunft der Koalition wird es nach verbreiteter Einschätzung auf dem Parteitag nicht geben. "Es wird gar nicht die Frage geben: Bleiben in der GroKo, ja oder nein? Sondern das wahrscheinliche Ergebnis ist ja, dass wir uns drauf einigen: Was sind Kernforderungen, die hier gestellt werden", sagte der Abgeordnete Karl Lauterbach im ZDF-"Morgenmagazin". Nachdem Walter-Borjans und Esken den Mitgliederentscheid um den SPD-Vorsitz am Wochenende mit 53,06 Prozent der Stimmen gewonnen hatten, war spekuliert worden, dass die GroKo-Kritiker die SPD rasch aus dem Regierungsbündnis herausführen könnten.

SPD-Vize Ralf Stegner sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir haben gute Chancen, zu einer einheitlichen Linie zu kommen." Um einen schlichten GroKo-Ausstieg gehe es jetzt nicht.

SPD-Fraktionsvize Achim Post mahnte zu einem besonnenen Umgang mit der Koalitionsfrage. "Ich bin sehr dafür, dass wir diese Fragen nun in Ruhe und ohne vorschnelle Schlüsse miteinander bereden - in der SPD und anschließend mit unserem Koalitionspartner", sagte der Vorsitzende der NRW-Landesgruppe in der Fraktion der dpa. Die Koalition habe noch einiges vor. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernd Westphal, sagte der dpa: "In der Opposition kann man lediglich versprechen, aber nichts machen."

Kramp-Karrenbauer stellte klar, es werde bei der Union wenig Erfolg haben, über die Aufhebung der gesetzlich verankerten Schuldenbremse zu reden. Zum Klimapaket sagte die CDU-Chefin, es gehe jetzt ins Vermittlungsverfahren zwischen Bundestag und Bundesrat, "das ist ganz normales Prozedere, das wir auch zügig abschließen wollen, damit es Planungssicherheit für alle gibt"./bw/tam/DP/nas

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- Daimler legt bei Absatz zu -- Carl Zeiss steigert Ergebnis -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Bristol-Myers Squibb erhöht Dividende. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750