finanzen.net
18.01.2019 09:58
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Stark sinkende Ticketpreise: Ryanair muss erneut Prognose senken

DRUCKEN

DUBLIN (dpa-AFX) - Der irische Billigflieger Ryanair muss bei seinen Gewinnaussichten erneut zurückrudern. Wegen des Preisdrucks der Branche dürfte der Gewinn bei noch 1 bis 1,1 Milliarden Euro liegen, teilte das Unternehmen am Freitag in Dublin mit. Es ist die zweite Gewinnwarnung innerhalb kurzer Zeit, bereits im Oktober hatte Ryanair wegen Streiks und teurerem Kerosin zurückrudern müssen.

Derzeit belasten erhebliche Überkapazitäten den europäischen Markt, was auf die Preise drückt. Die Preise für Flugtickets dürften in der Wintersaison mit erwarteten 7 Prozent deutlich stärker fallen als angenommen, erklärte Ryanair. Die Fluggesellschaft hatte bislang mit einem Preisrückgang von 2 Prozent kalkuliert. Ein höheres Passagieraufkommen sowie Kostensenkungen könnten dieses Minus nicht ausgleichen, hieß es.

Völlig überraschend kommt die Gewinnwarnung von Ryanair nicht - bereits am Mittwoch hatte RBC-Analyst Damian Brewer sein Kursziel für Ryanair gesenkt und auf das derzeit exzessive Angebot für Fluggäste verwiesen, welches Vorteile durch den zuletzt gesunkenen Treibstoffpreis wieder bremse. Er hatte daher bereits seine Annahmen für die Ticketpreise und damit auch den Gewinn je Aktie des Billigfliegers gesenkt.

Analyst Daniel Roeska von Bernstein Research erklärte in einer ersten Einschätzung, die Prognosesenkung habe sich durch die Preisentwicklung der vergangenen Monate bereits abgezeichnet. Der Markt senkte dennoch den Daumen - die Ryanair-Aktie verlor zu Handelsbeginn bis zu 5 Prozent auf den tiefsten Stand seit Ende 2014. In deren Sog gab das Papier des Konkurrenten Easyjet ebenfalls deutlich nach. Auch die Anteile der Lufthansa verloren an Wert, allerdings hielt sich hier das Minus in Grenzen.

Ryanair hatte bereits im Oktober die Investoren verärgert. Damals kürzte die Fluggesellschaft ihre Gewinnerwartung für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr 2018/19 um 12 Prozent auf 1,1 bis 1,2 Milliarden von 1,25 bis 1,35 Milliarden Euro. Als Grund für die Senkung gab Ryanair die Streiks in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Spanien und Portugal sowie höhere Kerosinkosten an.

Konkurrent Easyjet hatte sich im vergangenen Herbst ebenfalls pessimistischer zu seinen Gewinnaussichten geäußert. Easyjet-Chef Johan Lundgren hatte zudem bereits zu diesem Zeitpunkt vor sinkenden Ticketpreisen gewarnt. Die Aktie von Easyjet folgte am Freitag dem Kurs von Ryanair und verlor am Morgen fast 5 Prozent.

Ryanair-Chef Michael O'Leary wollte zudem weitere Preissenkungen und/oder eine weitere leichte Senkung der Gewinnziele nicht ausschließen und verwies dabei unter anderem auf mögliche unerwartete Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Brexit. Die Zahlen zum dritten Quartal will Ryanair am 4. Februar veröffentlichen./nas/elm/zb

Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.02.2019Lufthansa HaltenDZ BANK
12.02.2019Lufthansa buyUBS AG
11.02.2019Lufthansa buyKepler Cheuvreux
05.02.2019Lufthansa OutperformBernstein Research
30.01.2019Lufthansa buyHSBC
12.02.2019Lufthansa buyUBS AG
11.02.2019Lufthansa buyKepler Cheuvreux
05.02.2019Lufthansa OutperformBernstein Research
30.01.2019Lufthansa buyHSBC
22.01.2019Lufthansa overweightMorgan Stanley
18.02.2019Lufthansa HaltenDZ BANK
18.01.2019Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
15.01.2019Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
19.12.2018Lufthansa HaltenDZ BANK
27.11.2018Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Lufthansa VerkaufenDZ BANK
31.10.2018Lufthansa UnderweightBarclays Capital
30.10.2018Lufthansa UnderweightBarclays Capital
30.10.2018Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
24.10.2018Lufthansa SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX & Co. vorbörslich stabil -- Asiens Börsen uneinheitlich -- HSBC verfehlt 2018 Erwartungen -- Sammelklage gegen Trumps Notstandserklärung -- Chinesischer Aktionär will TOM TAILOR ganz

Ergebnis von HeidelbergCement durch Energiekosten gedrückt. US-Strafzölle auf europäische Autos schaden auch amerikanischen Herstellern. EZB sorgt sich um Kreditvergabe der Banken. Aareal Bank streicht Dividende auf 2,10 Euro je Aktie zusammen. Laborausrüster Sartorius schaut optimistisch in die Zukunft.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
08:45 Uhr
EZB sorgt sich um Kreditvergabe der Banken
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
SteinhoffA14XB9
Deutsche Post AG555200