03.08.2021 06:34

ROUNDUP: Starke Halbjahreszahlen von BMW erwartet - Rohstoffkosten belasten

Werbung

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Autobauer BMW legt am Dienstag (8.00 Uhr) seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vor. Wie bei den Konkurrenten Mercedes-Benz und Audi erwartet die Börse auch von den Münchnern starke Zahlen. Allerdings machen die Engpässe bei Halbleitern und die gestiegenen Rohstoffpreise den Autobauern zunehmend Sorgen, und auch die Corona-Pandemie ist noch nicht ausgestanden. Die große Frage ist also, wie es in der zweiten Jahreshälfte weitergeht.

BMW hat im ersten Halbjahr weltweit 1,34 Millionen Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce verkauft - 39 Prozent mehr als im von der Corona-Pandemie und Lockdowns geprägten Vorjahreszeitraum. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten rechnen mit einem Umsatzplus im zweiten Quartal von fast 39 Prozent auf 27,7 Milliarden Euro. Davon könnten mehr als vier Milliarden Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) bleiben - eine Milliarde Euro aus aufgelösten Rückstellungen für eine Kartellstrafe bereits eingerechnet.

Für das Gesamtjahr hat BMW bisher Verkäufe auf dem Niveau von 2019, eine Ebit-Marge von annähernd 8 Prozent und deutlich mehr Gewinn vor Steuern als vergangenes Jahr in Aussicht gestellt. Die Nachfrage auf den Automärkten ist hoch, die Preise sind stabil - was allerdings auch am Mangel bei Elektronikbauteilen liegt, der bei den Autokonzernen immer wieder zu kurzfristigen Produktionsausfällen führt. Nach einer aktuellen Umfrage des Ifo-Instituts beklagen 83 Prozent der deutschen Autozulieferer und -hersteller eine Knappheit bei Halbleitern und Mikrochips.

Außerdem sind viele Rohstoffe knapp, die Preise für Aluminium, Nickel, Kupfer und andere Rohstoffe auf Rekordhöhen gestiegen. BMW-Finanzchef Nicolas Peter rechnete bisher mit Zusatzkosten zwischen einer halben und einer Milliarde Euro im laufenden Jahr.

BMW plant bisher, dass 2030 mindestens die Hälfte seiner Autos nur mit Elektroantrieb verkauft werden. Daimler will bis dahin vollelektrisch werden, "wo immer die Marktbedingungen es zulassen", und Audi will nach 2033 Autos mit Verbrennermotor nur noch in China bauen. Auch bei Batteriezellen fährt BMW einen anderen Kurs als die Konkurrenten: Die Münchner kaufen die Batteriezellen für Elektroautos bei Zulieferern und planen, anders als VW (Volkswagen (VW) vz) und Daimler, keine eigenen Fabriken für Batteriezellen./rol/DP/zb

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2021BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021BMW OutperformBernstein Research
15.09.2021BMW BuyDeutsche Bank AG
15.09.2021BMW NeutralUBS AG
13.09.2021BMW OutperformBernstein Research
15.09.2021BMW OutperformBernstein Research
15.09.2021BMW BuyDeutsche Bank AG
13.09.2021BMW OutperformBernstein Research
07.09.2021BMW BuyJefferies & Company Inc.
01.09.2021BMW OutperformBernstein Research
17.09.2021BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021BMW NeutralUBS AG
07.09.2021BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.08.2021BMW Equal WeightBarclays Capital
04.08.2021BMW Sector PerformRBC Capital Markets
04.08.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
28.06.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
10.05.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
10.05.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
10.05.2021BMW UnderperformOddo BHF

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln