05.08.2021 10:19

ROUNDUP/Starke Nachfrage: Siemens wird noch optimistischer - Aktie steigt

Folgen
Werbung

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Technologiekonzern Siemens hebt nach einem Gewinnsprung im dritten Quartal erneut die Prognose für das Geschäftsjahr 2020/21 an. Es ist bereits die dritte Erhöhung in diesem Jahr. Dabei profitiert das Unternehmen neben der anhaltenden Erholung der Wirtschaft auch vom Bestellverhalten seiner Kunden: Diese bauen angesichts knapper Bauteile wie Halbleiter sowie langen Lieferzeiten ihre Lagerbestände derzeit auf. Die Aktie gewann am Vormittag bis zu viereinhalb Prozent und führte die Gewinnerliste im Dax an.

Die Highlights seien der erneut angehobene Ausblick, das starke Wachstum und die gute Barmittelentwicklung gewesen, notierte etwa JPMorgan-Analyst Andreas Willi. Das Quartal sei besser als erwartet ausgefallen, lobte auch Goldman-Analystin Daniela Costa. Von den höheren Jahreszielen des Industriekonzerns zeigte sich die Expertin überrascht. Die Münchener hätten die Erwartungen einmal mehr sehr deutlich übertroffen, kommentierte Philip Buller von der Privatbank Berenberg.

"Ich bin sehr stolz, dass Siemens auch in diesem Quartal ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielt hat", sagte Vorstandschef Roland Busch am Donnerstag auf einer Telefonkonferenz zu den Zahlen. China sei erneut ein entscheidender Wachstumsmotor gewesen, aber auch Europa und die USA. "Diese vorteilhafte gesamtwirtschaftliche Entwicklung wird sich nach unserer Einschätzung fortsetzen", ist sich Busch sicher. Allerdings werde der Anstieg moderater, "besonders in China".

Angesichts der guten Entwicklung zeigte sich Siemens zuversichtlicher. So sollen die Umsatzerlöse 2020/21 (per Ende September) auf vergleichbarer Basis um 11 bis 12 Prozent zulegen, wie das Unternehmen in München mitteilte. Ausgeklammert sind dabei Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe. Zuvor hatte das Management ein Plus von 9 bis 11 Prozent in Aussicht gestellt. Bei den Sparten Smart Infrastructure und Digital Industries geht Siemens ebenfalls von höheren Erlösen aus als zuvor geplant. Der Gewinn soll ebenfalls stärker steigen - auf 6,1 bis 6,4 Milliarden Euro nach Steuern. Bislang war Siemens von 5,7 bis 6,2 Milliarden Euro ausgegangen.

Im dritten Quartal schnitt Siemens deutlich besser ab als von Analysten erwartet. Dabei profitierte der Konzern von einer robusten Entwicklung bei seiner Medizintechniktochter Siemens Healthineers sowie dem Geschäft mit intelligenter Infrastruktur. Healthineers hatte Ende vergangener Woche nach glänzenden Geschäften seinerseits die Prognose für das Geschäftsjahr angehoben.

Die Umsätze von Siemens nahmen im Quartal um rund ein Viertel auf 16,1 Milliarden Euro zu. Auch der Auftragseingang stieg stark - um 47 Prozent auf 20,5 Milliarden Euro. Das Ergebnis nach Steuern wurde mit 1,5 Milliarden Euro fast verdreifacht. Allerdings hatte Siemens im Vorjahr hohe Belastungen im Zusammenhang mit dem inzwischen abgespaltenen Energiegeschäft Siemens Energy verzeichnet. Zudem profitierte Siemens in diesem Quartal auch von der Auflösung einer Steuerrückstellung.

Im Quartal setzte sich die deutliche Erholung von Schlüsselmärkten wie die Automobilindustrie, der Maschinenbau und die Elektroindustrie sowie Infrastruktur fort. "Ein Teil der großen industriellen Nachfrage resultiert aus einem Aufbau von Lagerstätten und Reserven bei unseren Kunden", erläuterte Busch. Damit federten sie die Risiken ihrer globalen Lieferketten ab. "Das ist übrigens - genau wie bei unseren Kunden - auch für uns eine Herausforderung, etwa bei Halbleitern", so der Manager. Gleichzeitig sehe Siemens höhere Kosten für Rohstoffe, Bauteile und bei der Fracht. Busch geht davon aus, dass dies auch im nächsten Geschäftsjahr anhalten wird.

Der Konzern könne die hohe Nachfrage bedienen. Dabei seien in verschiedenen Bereichen die Fabriken voll ausgelastet. Dies bedeute jedoch auch längere Lieferzeiten. Den Gegenwind steigender Materialkosten habe Siemens bislang durch langfristige Verträge und andere Absicherungsmaßnahmen teilweise ausgleichen können, erklärte Busch. Zudem habe der Konzern Preise erhöht./nas/mis/zb

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.09.2021Siemens BuyDeutsche Bank AG
17.09.2021Siemens BuyUBS AG
07.09.2021Siemens OutperformRBC Capital Markets
02.09.2021Siemens BuyJefferies & Company Inc.
25.08.2021Siemens BuyUBS AG
21.09.2021Siemens BuyDeutsche Bank AG
17.09.2021Siemens BuyUBS AG
07.09.2021Siemens OutperformRBC Capital Markets
02.09.2021Siemens BuyJefferies & Company Inc.
25.08.2021Siemens BuyUBS AG
09.08.2021Siemens Equal-weightMorgan Stanley
06.08.2021Siemens Equal WeightBarclays Capital
05.08.2021Siemens Equal WeightBarclays Capital
01.07.2021Siemens Equal WeightBarclays Capital
10.05.2021Siemens NeutralOddo BHF
08.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
07.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
03.10.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
24.09.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
31.08.2018Siemens UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street tiefrot -- DAX geht mit deutlichen Verlusten aus dem Handel -- BioNTech/Pfizer wollen Zulassung von COVID-Impfstoff für Kinder -- ABOUT YOU, Evergrande, BASF, Aurora Cannabis im Fokus

Santander will Milliarden per Dividende und Aktienrückkauf ausschütten. Amazon stellt Haushaltsroboter vor. TotalEnergies erwartet höchste Öl-Nachfrage schon vor 2030. TeamViewer steigt in den Bildungsmarkt ein. Carlyle sichert sich 79,8 Prozent der Schaltbau-Aktien. Merck & Co will offenbar Acceleron Pharma übernehmen. Google droht neuer Ärger in Australien.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis würden Sie bevorzugen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln