finanzen.net
14.02.2019 17:06
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Streit um Braunkohle - NRW will Ausstieg nicht alleine schultern

DRUCKEN

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Beim Kohleausstieg gibt es Streit um den Anteil Nordrhein-Westfalens an der Abschaltung von Braunkohlekraftwerken. Nach Ansicht von NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) müssen im Rheinischen Revier bis zum Jahr 2022 über die bisherigen Planungen hinaus Kraftwerkskapazitäten von 2,4 Gigawatt (GW) vom Netz genommen werden. Umweltverbände beharren dagegen darauf, dass die im Kohlekompromiss vorgesehene Abschaltung von gut 3 Gigawatt bis 2022 komplett im Westen erfolgen muss. Die Differenz entspricht einem mittelgroßen Kraftwerksblock von 600 Megawatt.

Wenn sich die NRW-Landesregierung vor einem schnellen Einstieg in den Kohleausstieg drücken wolle, "sabotiert sie den mühsam ausgehandelten Kompromiss der Kommission", kritisierte Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser die Einschätzung Pinkwarts. Die vollen 3 Gigawatt Braunkohlekapazität müssten im Westen abgeschaltet werden, um den Hambacher Forst und bedrohten Dörfer an den Tagebauen retten zu können. Kaiser war Mitglied der Kohlekommission.

Pinkwart versicherte dagegen, die NRW-Landesregierung halte sich an die Vereinbarungen: "Wir stehen dazu mit jedem Punkt und Komma und erwarten, dass die anderen Beteiligten das auch tun." Die Details zu Kraftwerksschließungen seien Gegenstand von Verhandlungen zwischen Bundesregierung und den Unternehmen, ließ er am Donnerstag mitteilen. Der Energiekonzern RWE betonte, "dass die Stilllegungen nicht alleine von RWE kommen können".

In dem Abschlussbericht der Kohlekommission gibt es keine Vorgabe zur Ost-West-Aufteilung der Braunkohlekapazitäten, die bis 2022 vom Netz genommen werden sollen. Es werden auch keine konkreten Kraftwerke für die Stilllegung genannt. Im Bericht heißt es nur, bis zum Jahr 2022 solle es im Vergleich zu Ende 2017 einen "Rückgang von annähernd 5 GW bei Braunkohlekraftwerken" geben. Das wären etwa 3,1 Gigawatt mehr als bisher geplant.

In einem Bericht für den Wirtschaftsausschuss des NRW-Landtags hatte Pinkwart mitgeteilt, die Empfehlungen der Kohlekommission sähen bis 2022 die Abschaltung von 3,9 Gigawatt Braunkohlekapazität im Rheinischen Revier vor. "Davon waren bereits 1,5 GW für die Sicherheitsbereitschaft und damit zur Abschaltung vorgesehen", heißt es darin weiter. Werden diese 1,5 Gigawatt herausgerechnet, ergibt sich die noch abzuschaltende Kapazität von 2,4 Gigawatt.

Die Sicherheitsbereitschaft war als Maßnahme zum Klimaschutz vereinbart worden. Insgesamt acht Braunkohle-Kraftwerksblöcke mit zusammen 2,7 Gigawatt Kapazität im Rheinischen Revier und in Ostdeutschland gehen seit 2016 schrittweise in eine jeweils vierjährige Bereitschaft, bevor sie endgültig abgeschaltet werden. RWE ist daran mit fünf Blöcken beteiligt./hff/DP/edh

Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.03.2019RWE HaltenIndependent Research GmbH
15.03.2019RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.03.2019RWE kaufenRBC Capital Markets
14.03.2019RWE kaufenDZ BANK
14.03.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
15.03.2019RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.03.2019RWE kaufenRBC Capital Markets
14.03.2019RWE kaufenDZ BANK
14.03.2019RWE buyUBS AG
14.03.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.03.2019RWE HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2019RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.01.2019RWE HoldHSBC
28.01.2019RWE HoldHSBC
28.01.2019RWE Equal-WeightMorgan Stanley
14.03.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
08.02.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
25.01.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
24.01.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
16.01.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Geldanlage für Kinder

Unsere Kinder sollen ohne finan­zielle Sor­gen in ihr ei­genes Leben starten. Mit ETFs bauen Eltern und Groß­eltern be­son­ders einfach Ver­mögen für den Nach­wuchs auf. Was dabei zu be­achten ist und wel­che Rolle steuer­liche Effekte spie­len, erfah­ren Sie im Webi­nar am Mittwoch­abend.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen uneinheitlich -- WACKER CHEMIE zum Jahresstart belastet -- Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor -- EU-Minister beraten in Sachen Brexit

Deutsche Post: Bangen um Porto und Gewinnpläne. Stadler Rail plant Börsengang in den nächsten Monaten. WashTec wird von schwachem Geschäft in Nordamerika gebremst. STADA legt Zahlen vor. Roche-Tochter Genentech erhält Zulassung von FDA für Tecentriq bei Lungenkrebs. Worum es im Streit zwischen Spotify und Apple wirklich geht. Nach Kursplus von über 100 Prozent: Ist die Snap-Aktie jetzt ein Kauf?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
LEONI AG540888
Boeing Co.850471
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Allianz840400
EVOTEC AG566480