finanzen.net
16.01.2020 11:19
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Studie: Klimapaket wirkt sich wenig auf Beschäftigung aus

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Auf das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung in Deutschland wird sich das Klimapaket nach Ansicht von Experten nur gering auswirken. Es wird nach einer am Donnerstag veröffentlichten Studie aber dazu führen, dass in manchen Branchen und Berufen neue Arbeitsplätze entstehen, während woanders welche wegfallen. "Das Klimapaket wird unter dem Strich keinen Jobverlust verursachen", sagte Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

Vor Weihnachten hatten sich Bund und Länder nach langem Ringen auf ein Klimapaket geeinigt, das unter anderem höhere Preise für fossile Brennstoffe und einen Steuerbonus für Gebäudesanierungen vorsieht. Vor allem der Preis für den Ausstoß von CO2 und die Flugsteuer werden sich der Untersuchung zufolge in den Portemonnaies der Verbraucher bemerkbar machen und dadurch das Wirtschaftswachstum langfristig leicht ausbremsen. 2035 wird das Bruttoinlandsprodukt danach um 4 Milliarden Euro und damit um 0,1 Prozent geringer ausfallen.

Besonders das Baugewerbe profitiert von dem im Klimapaket vorgesehenen Steuerbonus auf neue Fenster, Heizungen und Isolation, so dass dort neue Jobs entstehen werden. In der Industrie und der Transportbranche werden dagegen Arbeitsplätze gestrichen. Die Arbeitsmarktforscher erwarten, dass 23 000 zusätzliche Arbeitsplätze im Jahr 2025 entstehen, wenn die meisten Maßnahmen aus dem Klimaschutzprogramm umgesetzt sind. Dieses Plus wird jedoch nicht von Dauer sein. "Mit Wegfall der baulichen Maßnahmen werden die neu geschaffenen Stellen im Baugewerbe wieder verschwinden", heißt es in der Studie.

Das Klimapaket sieht aber auch günstigere Bahntickets, niedrigere Strompreise und eine höhere Pendlerpauschale vor, um die Belastungen für die Bürger abzufedern. Ohne diese Kompensationen wären die negativen Effekte größer, sagte Weber. Ihre Wirkung sei insgesamt aber gering./igl/DP/mis

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
PowerCell Sweden ABA14TK6
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11