finanzen.net
12.09.2019 06:34
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Studie: Ost-Familienbetriebe seltener in westdeutscher Hand

BERLIN (dpa-AFX) - Der Einfluss westdeutscher Eigentümer auf ostdeutsche Familienunternehmen ist einer Studie zufolge deutlich zurückgegangen. Zuletzt hatten noch bei einer von zehn solcher Firmen mit mindestens 250 Beschäftigten ausschließlich westdeutsche Unternehmer das Sagen, wie aus Berechnungen des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hervorgeht. Im Zuge der Privatisierungswelle durch die Treuhand waren es im Jahr 1993 in dieser Kategorie demnach noch 40 Prozent, im Jahr 2001 lag der Anteil noch bei einem Drittel.

Bei kleineren Betrieben, die den Großteil aller Familienunternehmen im Osten ausmachen, war der Anteil westdeutscher Eigentümer von Beginn an viel geringer. Die Studie untersuchte mit Blick auf den 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution die Entwicklung von Familienunternehmen im Osten, klammerte Berlin allerdings aus.

Studienmacher wie Auftraggeber definieren Familienunternehmen so, dass eine kleine Gruppe Menschen, die nicht zwingend verwandt sein müssen, einen Betrieb kontrolliert. Aber auch klassische Einzelunternehmen fallen in die Kategorie. Nach dieser Definition ist der Anteil von Betrieben, in denen Familien das Sagen haben, nirgendwo in Deutschland so hoch wie in Thüringen (93 Prozent), gefolgt von Sachsen-Anhalt, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 92 Prozent). Zum Vergleich: In Berlin sind demnach 85 Prozent der Betriebe in Familienhand, in Hamburg 81 Prozent. Am geringsten ist der Anteil mit 79 Prozent in Bremen.

Das liege auch an der DDR-Vergangenheit, schreiben die Autoren des ZEW. Im Osten seien die meisten Unternehmen erst nach 1990 gegründet worden und deshalb vergleichsweise jung. "Sie hatten weitgehend noch nicht die Zeit zu wachsen." Gerade Klein- und Mittelständler seien jedoch im besonderen Maße in Familienhand.

Doch einige Unternehmen wuchsen eben doch: Der Anteil der Familienbetriebe im Osten mit mehr als 500 Beschäftigten sei zwischen 1993 und 2017 von 7 auf 18 Prozent gestiegen. Das sei der gleiche Anteil wie im Westen Deutschlands. Allerdings sind die Top-Player nach wie vor auf dem Gebiet der alten Bundesrepublik zu finden, wie eine Sprecherin der Stiftung Familienunternehmen einräumte. In einem Ranking der 500 größten Familienunternehmen ist Brandenburg überhaupt nicht vertreten; Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern jeweils einmal und Sachsen zweimal.

Die Studie nennt das "verbliebene Strukturunterschiede". Ihr Fazit lautet: "Im Zeitverlauf der nunmehr drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall nähert sich die Zusammensetzung der Gesamtheit der Familienunternehmen in den neuen Bundesländern mehr und mehr der Situation im ehemaligen Westdeutschland an."

Allerdings zeigen die Autoren in ihrer Analyse auch ein deutliches Auseinanderdriften auf, wenn es um die Gesamtzahl aller Unternehmen geht: Seit der Wirtschaftskrise 2008 geht sie in Ostdeutschland deutlich stärker zurück als im Westen; nur in Berlin geht es stetig aufwärts. Ob dieser Trend verhindert, dass die Strukturunterschiede von Familienbetrieben in Ost und West auch in Zukunft weiter schwinden, ließ die Studie ebenso offen wie die Stiftung selbst.

Denn gerade Familienunternehmen leben davon, dass ihre Chefs einen Nachfolger finden - im besten Fall aus dem direkten Umfeld. Angesichts der schrumpfenden Bevölkerungszahl in den ostdeutschen Flächenländern beklagen viele Wirtschaftsvertreter, dass die Unternehmensnachfolge in vielen Fällen auch nicht gelingt./hnl/DP/zb

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen grün -- Thomas Cook insolvent -- Deutsche Wirtschaft im September in Rezessionsbereich -- BVB, Adler Real Estate, DEUTZ, Deutsche Bank im Fokus

Pinterest führt Shopping-Anzeigen auch in Deutschland ein. US-Börsenaufsicht erzielt Vergleich mit Nissan und Ex-Chef Ghosn. ams hält OSRAM-Aktien für mehr als 120 Millionen Euro. K+S-Aktie bricht ein: Wegen schwacher Nachfrage Kaliproduktion reduziert - Ergebnisbelastung. Wirecard muss Millionen-Bußgeld wegen Formfehlern zahlen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Apple nicht mehr Platz 1
Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt 2019
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung hat ein Milliarden-Paket für den Klimaschutz beschlossen. Glauben Sie an dessen Wirksamkeit?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
TUITUAG00
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
K+S AGKSAG88
Amazon906866
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11