finanzen.net
22.03.2019 16:07
Bewerten
(0)

ROUNDUP/US-Aufseher warnt: zweiten Dieselskandal würde VW nicht überleben

DRUCKEN

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der von der US-Justiz zur Aufarbeitung des Abgasskandals eingesetzte Aufpasser Larry Thompson hat Volkswagen (Volkswagen (VW) vz) laut "Spiegel" vor weiteren Rechtsverstößen gewarnt. "Einer Sache bin ich mir sicher: Einen zweiten Dieselskandal würde Volkswagen nicht überleben", sagte Thompson dem Nachrichtenmagazin. Der Autogigant müsse so umgebaut werden, dass kein zweiter Skandal geschehen könne: "Der Konzern bewegt sich, aber wir müssen uns darüber im Klaren sein, wie viel harte Arbeit noch vor uns liegt." Er müsse beurteilen, ob Programme wie eine Hotline für anonyme Hinweisgeber funktionierten - "und nicht abrupt enden, sobald ich wieder nach Atlanta abreise".

Ende August 2018 hatte Thompson seinen ersten Zwischenbericht vorgestellt. Dort wurden auch zwei Verstöße gegen die Auflagen festgestellt. Volkswagen-Rechtsvorstand Hiltrud Werner erklärte damals, es gebe große Fortschritte - aber auch immer noch Schwächen. Thompson forderte Volkswagen auf, sämtliche Informationen zeitnah zur Verfügung zu stellen. Vereinzelt sei er mit der Zurückhaltung bei der Übermittlung bestimmter Informationen nicht einverstanden.

Aufgabe des früheren US-Staatssekretärs Thompson und seines rund 60-köpfigen Teams ist es, Volkswagen drei Jahre lang auf die Finger zu schauen, damit sich kriminelles Verhalten wie im Abgasskandal nicht wiederholt. Im Detail: Der Kontrolleur überwacht, ob der Autobauer den mit den US-Behörden geschlossenen Milliardenvergleich einhält. Volkswagen hatte im September 2015 zugegeben, in den USA die Abgasreinigung von Autos mit Dieselmotor manipuliert und so Kunden und Behörden betrogen zu haben.

Prüfen muss Thompson laut "Spiegel", ob VW (Volkswagen (VW) vz) allen Hinweisen auf Verstöße nachgehe und sie in angemessener Zeit bearbeite. Nach Angaben von Hiltrud Werner stieg die Zahl der der Hinweise über die Hotline in den vergangenen zwölf Monaten auf über 1100 - nach früher 80 bis 90 pro Jahr. Darunter seien drei Dutzend ernsthafte Rechtsverletzungen gewesen, diese würden formal untersucht. Mit Blick auf den Dieselskandal sagte sie aber auch: "Drei Jahre später sind wir in einem weitaus besseren Zustand als damals." Der Konzern sei dezentraler aufgestellt und setze voll auf E-Mobilität.

VW-Konzernchef Herbert Diess hatte Mitte vergangenen Jahres mit Blick auf die Dieselaffäre festgestellt, dass im Konzern "ethische Maßstäbe verrückt" worden oder aus dem Blick geraten seien. Er forderte vor Führungskräften ein fest verankertes Bewusstsein für Richtig und Falsch und eine Kultur des konstruktiven Widerspruchs. Zudem sprach er sich für Strukturen aus, die "einwandfreies, regelkonformes Verhalten sicherstellen". Nur so könne VW Vertrauen zurückgewinnen.

Thompson sagte dem Nachrichtenmagazin, zeitweise habe es Unstimmigkeiten zwischen ihm und VW gegeben: "Wir hatten zu Beginn einige professionelle Differenzen in der Frage, welche Dokumente ich einsehen darf und welche nicht." Das Unternehmen habe aber Prozesse gestartet, um sicherzustellen, dass so etwas wie "Dieselgate" nicht noch einmal passiere. Er betonte: "Für alle Unternehmen gilt: Sie müssen Gesetzesbrecher für ihr Fehlverhalten zur Verantwortung ziehen."

Dass Diess Manager des Konzerns mit dem Satz "Ebit macht frei" auf straffe Gewinnziele eingeschworen und sich damit Ärger eingehandelt hat, bezeichnete Werner als "falsche Wortwahl". Diess hatte den Ausspruch im Zusammenhang mit der operativen Rendite verschiedener Konzernmarken verwendet - die Wortwahl erinnert an den Schriftzug "Arbeit macht frei", den die Nationalsozialisten an den Toren mehrerer Konzentrationslager angebracht hatten. Diess entschuldigte sich für den Satz. Werner fand die Aussage aus einem weiteren Grund unglücklich: "Darin schwang ein Lob mit für die Marken im Konzern, die ihre eigenen Gewinne höher bewerten als das Wohl der Gruppe." Thompson bezeichnete Diess als "besonnenen und anständigen Menschen"./tst/DP/jha

Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.04.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
15.04.2019Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
12.04.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
09.04.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.04.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
15.04.2019Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
12.04.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
09.04.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.04.2019Volkswagen (VW) vz buyMerrill Lynch & Co., Inc.
03.04.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
05.04.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
02.04.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
13.03.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
25.02.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
BayerBAY001
adidasA1EWWW