17.08.2022 20:49

ROUNDUP/ US-Notenbank: Zinserhöhungstempo dürfte sich abschwächen

Folgen
Werbung

WASHINGTON (dpa-AFX) - Das hohe Tempo der Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed wird sich wohl auf absehbare Zeit abschwächen. "Die Teilnehmer waren der Ansicht, dass es bei einer weiteren Straffung der Geldpolitik wahrscheinlich zu einem gewissen Zeitpunkt angemessen sein wird, das Tempo der Leitzinserhöhungen zu verlangsamen", heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll zur Sitzung des geldpolitischen Ausschusses FOMC vom 26. bis 27. Juli. Dann müsse man die Auswirkung der Zinserhöhung auf die Wirtschaftstätigkeit bewerten werden.

Die US-Notenbank hatte ihren Leitzins auf der jüngsten Sitzung um 0,75 Prozentpunkte auf 2,25 bis 2,50 Prozent angehoben. Es war die vierte Erhöhung des Leitzinses seit Beginn der Corona-Pandemie - und der zweite Anstieg in Folge um 0,75 Prozentpunkte seit dem Jahr 1994. Der Grund für das entschlossene Handeln ist die sehr hohe Inflation. Die Jahresrate hatte im Juli bei 8,56 Prozent gelegen. Die Fed strebt eine Rate von zwei Prozent an

Zunächst seien aber weitere Zinserhöhungen angemessen, heißt es in dem Protokoll. Die Notenbank müsse zu einer restriktiven Geldpolitik übergehen. Diese dämpft die wirtschaftliche Aktivität, um die Inflation zu bekämpfen. Es bestehe ansonsten die Gefahr, dass die Fähigkeit der Fed, die Inflation zu bekämpfen, infrage gestellt werde. Es wurde auf Aufwärtsrisiken für die Inflation verwiesen. Zuletzt hatten Fed-Vertreter in Reden zunächst weitere deutliche Zinserhöhungen in Aussicht gestellt.

"Einige Teilnehmer wiesen darauf hin, dass, sobald der Leitzins ein ausreichend restriktives Niveau erreicht habe, es wahrscheinlich angebracht wäre, diesen auf diesem Niveau zunächst zu halten", heißt es in dem Protokoll. So solle sichergestellt werden, dass sich die Inflation auf einem festen Pfad zurück in Richtung des Inflationsziels bewege. Die Fed strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an.

Der Euro legte nach der Veröffentlichung etwas zu und stieg bis auf 1,02 US-Dollar. Die Renditen am US-Anleihemarkt gaben ein wenig nach. Der US-Aktienmarkt erholten sich weiter von seinen Anfangsverlusten./jsl/he

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Arbeitsmarktbericht: DAX geht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefrot -- Uniper benötigt wohl Milliarden-Finanzspritze -- Tilray, Twitter, Tesla, BioNTech, adidas im Fokus

Gehen Teile der Credit Suisse an Pimco? Mehrwertsteuer auf Gas und Fernwärme wird reduziert. BASF sieht Budgetplanung 2023 wegen Energiepreisen erschwert. Covestro emittiert Schuldschein in Millionenhöhe. Intel-Rivale AMD verfehlt Prognose. VINCI soll erstes Flüssiggasterminal in Deutschland bauen.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln