finanzen.net
19.05.2020 06:49

ROUNDUP: Verbandsumfrage: Viele Autozulieferer befürchten starke Jobverluste

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Große Teile der deutschen Autozulieferindustrie stellen sich laut einer Mitgliederumfrage des Branchenverbands VDA im Fall anhaltend schwacher Fahrzeugverkäufe auf drastische Jobverluste ein. Allein in den 132 teilnehmenden Firmen sollen demnach schon bis zu 12 500 Arbeitsplätze auf der Kippe stehen, falls die Nachfrage nicht bald anzieht. Die Ergebnisse der Befragung mittelständischer Zulieferer lagen der Deutschen Presse-Agentur am Montagabend vor. Die analysierte Stichprobe steht für zusammen rund 187 000 Beschäftigte.

"Unter unveränderten Bedingungen werden bis Ende Juni 39 Prozent der Unternehmen Personal abbauen", so der Verband der Automobilindustrie (VDA) in Berlin. "Bis Ende Juli werden es 65 Prozent sein." Derzeit liefen bereits in jedem zehnten Betrieb Stellenstreichungen. Konkrete Pläne hierzu hätten aktuell drei von fünf Zulieferern. Manche Firmen erwägen demzufolge die Kürzung von bis zu 40 Prozent der Jobs.

Der Verband forderte einen "schnellen und wirksamen Nachfrageimpuls am Automobilmarkt, um einen massiven Verlust von Arbeitsplätzen und wirtschaftlicher Substanz in einer Schlüsselbranche in Deutschland abzuwenden". Vor allem Mittelständler seien jetzt in Gefahr.

Weil die Verkäufe durch die Corona-Krise am Boden liegen, Hersteller auf Lager produzieren und Aufträge auch bei Zulieferern eingebrochen sind, hatten sich zahlreiche Unternehmen und die Ministerpräsidenten der "Autoländer" Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg für staatliche Kaufprämien ausgesprochen. So sollen Jobs in der Branche gerettet werden, die neben den Pandemie-Folgen wegen des Umbruchs zu Elektromobilität und Digitalisierung bereits stark unter Druck ist.

Bleibe die Lage so angespannt, hätten viele Betriebe keine andere Wahl als Jobabbau, betonte der VDA. Über die Hälfte der befragten Firmen habe erklärt, innerhalb der kommenden drei Monate in Zahlungsschwierigkeiten zu geraten, "wenn keine Personalanpassung erfolgt". Bei 93 Prozent laufe Kurzarbeit, durchschnittlich für etwa die Hälfte der Belegschaft, bei 9 Prozent für alle Mitarbeiter.

Der Absatz der exportabhängigen Branche lahmt weltweit, lediglich in China entspannte sich die Situation zuletzt wieder etwas. Auch auf dem Heimatmarkt sieht es finster aus: Die Auto-Neuzulassungen in Deutschland sackten im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um 61 Prozent ab. Unternehmen mussten ihre Produktion in weiten Teilen aussetzen, beim nach Bosch zweitgrößten Zulieferer Continental brach der Gewinn im ersten Quartal unterm Strich um fast die Hälfte ein.

VDA-Vize Arndt Kirchhoff, Vertreter der Zulieferer, hatte jüngst zudem vor Entlassungen gewarnt, sollte die Politik Kaufanreize ablehnen. Für E-Autos oder Hybridfahrzeuge gibt es bereits eine Umweltprämie - unter anderem der Wirtschaftsflügel der Unionsfraktion im Bundestag will keine zusätzlichen Subventionen. Aber auch Umweltorganisationen oder die Grünen kritisieren, dass die Branche einen Einschluss von Autos mit modernen Verbrennungsmotoren verlangt.

Der Verband sagte mit Blick auf die Umfrage: "Die Ergebnisse zeigen deutlich den dringenden Handlungsbedarf auf. (...) Liquiditätshilfen sind ein Baustein, lösen aber nicht das Kernproblem einer fehlenden Nachfrage am Automobilmarkt." Nach Pfingsten will die Bundesregierung ein Konjunkturpaket für die deutsche Wirtschaft abschließend beraten./jap/DP/stk

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf ContinentalJM7NN1
Open End Turbo Call Optionsschein auf ContinentalJC1HAE
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JM7NN1, JC1HAE. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Continental AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.05.2020Continental Equal-WeightMorgan Stanley
27.05.2020Continental kaufenDZ BANK
20.05.2020Continental NeutralUBS AG
19.05.2020Continental NeutralUBS AG
15.05.2020Continental HoldHSBC
27.05.2020Continental kaufenDZ BANK
15.05.2020Continental buyJefferies & Company Inc.
08.05.2020Continental buyJefferies & Company Inc.
28.04.2020Continental buyWarburg Research
27.04.2020Continental overweightMorgan Stanley
29.05.2020Continental Equal-WeightMorgan Stanley
20.05.2020Continental NeutralUBS AG
19.05.2020Continental NeutralUBS AG
15.05.2020Continental HoldHSBC
08.05.2020Continental HoldKepler Cheuvreux
09.05.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.05.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.04.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.04.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.04.2020Continental verkaufenBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914
Microsoft Corp.870747