08.12.2022 13:01

ROUNDUP/Volkswagen: Gebrauchtwagenpreise könnten nachgeben - 2023 unsicher

Folgen
Werbung

BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Die stark gestiegenen Preise für Gebrauchtwagen sind nach Einschätzung der VW (Volkswagen (VW) vz)-Finanzsparte auf einem Höchstniveau angekommen und dürften bald wieder sinken. "Wir haben den Peak erreicht", sagte Vertriebschef Anthony Bandmann im Rückblick auf das zu Ende gehende Geschäftsjahr. Zuletzt seien Fahrzeuge aus zweiter Hand häufig um 20 bis 25 Prozent teurer gewesen als im langjährigen Durchschnitt.

Auch der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen Financial Services (VWFS), Christian Dahlheim, vermutet, "dass sich die Gebrauchtwagenpreise wieder normalisieren". Sie gingen schon ein wenig nach unten, hieß es aus dem Unternehmen. Die Menschen seien in der Rezessionserwartung vorsichtiger.

Lieferprobleme bei Mikrochips, lange Wartezeiten und Preiserhöhungen für neue Fahrzeuge führen dazu, dass viele Privatkunden und Firmen auf Gebrauchtwagen ausweichen - was dort ebenfalls die Preise treibt. VWFS kann von dem Trend profitieren, weil viele der konzerneigenen Rückläufer-Autos aus Leasing- oder Finanzierungsverträgen meist noch recht jung sind und sich daher mit hohen Restwerten weitervermarkten lassen. Parallel dazu wird der Handel mit Gebrauchtfahrzeugen auch externer Marken über offene Internetportale immer wichtiger.

Erhebliche Unsicherheit brächten nun jedoch die Rekordinflation und der Energiepreisschock mit sich, warnte Dahlheim. Verbraucher und Unternehmen könnten dadurch den Autokauf weiter aufschieben. "Hoffentlich sehen wir wieder mehr Neuwagen, und hoffentlich auch wieder eine bessere wirtschaftliche Entwicklung", sagte der Manager.

VWFS ist im Volkswagen-Konzern für Finanzierungen, Leasing sowie Auto-Abos und neue Pakete für Langzeit-Mieten zuständig. Zudem bieten die Braunschweiger Versicherungen und weitere Dienstleistungen an, und sie sollen eine Hauptrolle beim Aufbau einer übergreifenden Mobilitätsplattform spielen. Im Juni wurde mit einem Bieterkonsortium der Vermieter Europcar übernommen, den man zu einer zentralen Service-Drehscheibe bei Europas größter Autogruppe machen will. Ziel ist ein integriertes System vom Carsharing über die klassische Automiete und Auto-Abos bis zu mehrjährigem Leasing. In der österreichischen Hauptstadt Wien läuft bereits ein Projekt hierzu.

Vorerst gebe das Gebrauchtwagengeschäft noch "Rückenwind", sagte Bandmann. Es seien weitere Investitionen in die Online-Plattform Heycar geplant, die außer in Deutschland inzwischen auch in Frankreich, Großbritannien und Spanien vertreten ist. "Wir wollen einer der größten Gebrauchtwagenverkäufer der Welt werden." 2023 könnten weitere Länder dazukommen. Die niedergelassenen Händler der eigenen Konzernmarken werde man dabei eng einbeziehen, auch wegen zusätzlicher Chancen im Wartungs- und Versicherungsgeschäft.

"2022 war durch verschiedene Sondereinflüsse geprägt", sagte Finanzchef Frank Fiedler etwa zu den Folgen des Ukraine-Krieges, dem Ende der jahrelangen Niedrigzinsphase und dem Mangel an Neufahrzeugen. Der Gewinn im laufenden Geschäft dürfte daher unter den 5,7 Milliarden Euro des Vorjahres liegen, vor allem dank hoher Restwerte vieler Gebrauchter und geringerer Risikokosten aber noch vergleichsweise gut ausfallen. "Wir werden uns irgendwo zwischen fünf und fünfeinhalb Milliarden Euro bewegen. Wahrscheinlich mehr in Richtung fünfeinhalb."

Konkrete Zahlen gibt es noch nicht. Bandmann deutete an, dass der Gesamtbestand an Verträgen bei VWFS im Vergleich zu 2021 gesunken sei: "Das Portfolio schrumpft." Die Nettobilanz aus Zu- und Abgängen sage aber nichts über die Profitabilität der einzelnen Abschlüsse aus. Durch die erhöhten Autopreise seien im Gegenteil tendenziell auch höhere Erträge pro Vertrag möglich gewesen, so Fiedler. Dies und die hohen Restwerte Gebrauchter seien aber vermutlich nicht lange tragbar. "2023 wird ein schwieriges Jahr und ein unsicheres Jahr."

Einen detaillierten Ausblick traut sich VWFS wegen der wackligen Konjunktur nicht zu. "Aber wir werden wohl wieder mit höheren Risikokosten rechnen müssen", sagte Fiedler. "Alles wird teurer. Es wird nicht gelingen, dass man das alles durchpreist." Hinzu kämen die wieder steigenden Zinsen. "Die werden uns auch im Ergebnis belasten."/jap/DP/stw

Ausgewählte Hebelprodukte auf Volkswagen (VW) St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Volkswagen (VW) St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2023Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.01.2023Volkswagen (VW) vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2023Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2023Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
12.01.2023Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
10.01.2023Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
30.01.2023Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.01.2023Volkswagen (VW) vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2023Volkswagen (VW) vz NeutralUBS AG
19.01.2023Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
12.01.2023Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
27.01.2023Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.11.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
28.10.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
19.09.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
30.08.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Fed erhöht Leitzinsen um 25 Basispunkte: DAX schließt in Grün -- Wall Street dreht letztlich ins Plus -- Meta Platforms setzt mehr um als erwartet -- FedEx, Porsche, Uniper, AMD, PayPal im Fokus

Airbus und Qatar Airways legen Rechtsstreit bei. Silver Lake will SAP-Tochter Qualtrics übernehmen. Auch PayPal will Beschäftigtenzahl reduzieren. UBS hält an "Neutral"-Bewertung für BioNTech fest. Boeing mustert Jumbo-Jet 747 aus - Letzte Maschine übergeben. Amgen mit Umsatz- und Gewinnrückgang. Intel kürzt Gehälter auf allen Ebenen. T-Mobile US kann Gewinn deutlich steigern.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln