10.05.2018 16:46
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Waffenriese unterliegt Nonnen: Ruger muss transparenter werden

DRUCKEN

PRESCOTT/SOUTHPORT (dpa-AFX) - Der große US-Waffenhersteller Sturm, Ruger & Co. muss sich dem Druck kritischer Investoren beugen und die Öffentlichkeit in einem Bericht über die Gefahren seiner Produkte informieren. Die Aktionäre stimmten bei der Hauptversammlung am Mittwoch (Ortszeit) für einen entsprechenden Vorschlag, den Aktivisten gegen Waffengewalt eingebracht hatten. Gestartet hatte die Initiative ein Bündnis von Nonnen und anderen religiösen Gruppen, die Ruger in der Waffendebatte stärker in die Pflicht nehmen wollen.

"Die Anteilseigner haben gesprochen, und wir werden unsere Pflicht erfüllen und zu gegebener Zeit einen Report vorbereiten", sagte Ruger-Chef Christopher Killoy. Das Unternehmen muss nun erklären, ob es Pläne hat, sicherere Produkte zu entwickeln und mehr gegen Waffengewalt zu tun.

Für Ruger ist das Votum eine krachende Niederlage, laut US-Medien hatte die Firma wochenlang Stimmung dagegen gemacht. Analysten hatten nicht damit gerechnet, dass die Investoren sich für den Antrag aussprechen würden.

Killoy machte aus seiner Abneigung keinen Hehl: "Der Vorschlag kann nicht ändern, was Ruger ist und wofür wir stehen." Er könne das Unternehmen auch nicht zwingen, sein Geschäft zu verändern, das "legal und von der Verfassung geschützt" sei. Killoy sprach von "fehlgeleiteten Prinzipien von Gruppen", die keine Waffen besäßen und am liebsten hätten, dass Ruger sein Geschäft aufgebe.

Die Aktionäre stimmten indes nicht allen Anträgen der Aktivisten zu. Sie sprachen sich zum Beispiel dagegen aus, die Verbindung zur National Rifle Association (NRA), dem Lobbyverband der US-Waffenindustrie, zu lockern.

Treibende Kraft der Abstimmung war die Organisation Interfaith Center on Corporate Responsibility (ICCR), die Aktionärsrechte bündelt, um Konzerne zu mehr gesellschaftlicher Verantwortung zu drängen. Hier hatten sich Ordensfrauen wie die Sisters of the Holy Names of Jesus and Mary oder Adrian Dominican Sisters engagiert. Sie hatten vor rund zwei Jahren angefangen, Aktien von Waffenherstellern zu kaufen, um dort über ihre Stimmrechte Einfluss nehmen zu können.

Das Votum der Aktionäre sei ein Zeichen wachsender Sorge der Investoren und eine "starke Botschaft" an Rugers Managament, das bislang keine Mühen gezeigt habe, sicherere Waffen zu produzieren, teilte das ICCR mit.

Im Zuge des Parkland-Massakers, bei dem im Februar 17 Menschen an einer High School im US-Bundesstaat Florida erschossen wurden, ist die Waffenindustrie in den USA stark unter Druck geraten. Die Protestwelle hat nicht nur die Hersteller, sondern auch Investoren und Geldgeber wie Fondsgesellschaften und Banken erfasst.

Der weltgrößte Vermögensverwalter BlackRock etwa, der auch größter Aktionär bei Ruger ist, hatte kürzlich eine Reihe von "waffenfreien" Anlageprodukten angekündigt. Auch große Geldhäuser wie Bank of America und Citigroup gaben Maßnahmen gegen Waffengewalt bekannt. Die US-Waffenlobby ist aber stark und wehrt sich nach Kräften.

Vor allem in der republikanischen Partei hat die Industrie großen Einfluss, wie sich zuletzt erneut bei einem Auftritt von US-Präsident Donald Trump zeigte. "Eure Rechte aus dem zweiten Verfassungszusatz stehen unter Beschuss, aber sie werden niemals unter Beschuss stehen, solange ich Euer Präsident bin", erklärte Trump am vergangenen Freitag auf der Jahresversammlung der NRA.

Mitglieder der Republikaner sollen laut US-Medien auch schon Druck auf die Bank of America und Citigroup ausgeübt haben, die angekündigten Verschärfungen bei Geschäften mit Waffenherstellern zurückzunehmen./hbr/DP/he

Nachrichten zu Bank of America Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.01.2018Bank of America Equal WeightBarclays Capital
16.10.2017Bank of America OutperformRBC Capital Markets
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
01.12.2016Bank of America HoldStandpoint Research
16.11.2016Bank of America NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
16.10.2017Bank of America OutperformRBC Capital Markets
20.01.2016Bank of America buyJefferies & Company Inc.
20.01.2016Bank of America buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.08.2015Bank of America OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.07.2015Bank of America OutperformRBC Capital Markets
02.01.2018Bank of America Equal WeightBarclays Capital
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
01.12.2016Bank of America HoldStandpoint Research
16.11.2016Bank of America NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
08.11.2016Bank of America HoldDeutsche Bank AG
21.12.2012Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.2012Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2011Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Bank of America Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9