finanzen.net
22.02.2019 14:25
Bewerten
(0)

Rückzug aus Kaufhäusern kostet Uhrenhersteller Junghans Umsatz

DRUCKEN

SCHRAMBERG/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Rückzug aus den großen Kaufhäusern hinterlässt Spuren beim Uhrenhersteller Junghans. Im vergangenen Jahr ging der Umsatz um mehr als fünf Prozent auf knapp 22 Millionen Euro zurück, wie Junghans am Freitag am Rande der Uhren- und Schmuckmesse Inhorgenta in München mitteilte. Trotzdem bleibe man in den schwarzen Zahlen, betonte das Schramberger Unternehmen, gab dazu aber wie gewohnt keine Details preis.

"Wir haben einfach den Wegfall des Warenhausumsatzes nicht kompensieren können", sagte Geschäftsführer Matthias Stotz der Deutschen Presse-Agentur. Junghans hatte sich bis Anfang 2018 komplett aus den Uhrenabteilungen der großen Kaufhäuser zurückgezogen und setzt seither ausschließlich auf Fachhändler und ausgewählte Vertriebspartner im Ausland, neuerdings zum Beispiel auch in Indien.

"Die Entscheidung war richtig", betonte Stotz. "Wir würden diese Entscheidung auch nochmals so treffen." Es habe in der Vergangenheit immer mal Entscheidungen gegeben, die für eine Delle im Umsatz gesorgt hätten. Im Fachhandel seien die Umsätze nahezu stabil geblieben, damit sei man angesichts des zuletzt schwierigen Marktumfeldes sehr zufrieden.

2018 sei ein Jahr der Investitionen in die Marke gewesen. "Wir können 2019 hoffentlich etwas ernten von dem, was wir 2018 gesät haben", sagte Stotz. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen, das derzeit 114 Mitarbeiter am Stammsitz im Schwarzwald beschäftigt, mit einem starken Umsatzwachstum./eni/DP/stw

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- US-Indizes im Plus -- HeidelbergCement will das Ergebnis 2019 moderat steigern -- FT legt mit Betrugsvorwürfen gegen Wirecard nach -- Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Fokus

Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten. BMW, Daimler, Ford, VW: Ionity erwartet Schub bei Ausbau seines Ladesäulennetzes.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
BMW AG519000