finanzen.net
16.02.2019 16:25
Bewerten
(0)

Rund 2000 Teilnehmer an 'Bunte Westen'-Demos in Deutschland

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem Vorbild der französischen "Gelbwesten" haben in vielen deutschen Landeshauptstädten die "Bunten Westen" demonstriert. Addiert man die Angaben von Polizei und Beobachtern, versammelten sich am Samstag rund 2000 Menschen bei den Protestkundgebungen. Die "Aktion #Bunte Westen" fordert bundesweit bessere Arbeitsbedingungen, bessere Bildung und Pflege. Zu den Demonstrationen in 14 Städten unter dem Motto "Wir sind Viele. Wir sind vielfältig. Wir haben die Schnauze voll!" hatte die Sammlungsbewegung "Aufstehen" der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht aufgerufen.

An einer Kundgebung in Berlin beteiligten sich nach Polizeiangaben etwa 500 Menschen. Mehrere Hundert Teilnehmer kamen in Hamburg, Kiel und Schwerin zusammen. In der Innenstadt von Magdeburg zählte die Polizei rund 100 Teilnehmer. Es habe sich um eine friedliche Kundgebung gehandelt, teilte die Polizei mit. Auch in Erfurt trafen sich nach Polizeiangaben rund 100 Menschen zu einer Kundgebung. Menschen mit farbigen Westen seien allerdings nur vereinzelt darunter gewesen, sagte ein Sprecher.

Eine Kundgebung in Mainz erwies sich als Flop. Nur drei Menschen folgten dort dem Aufruf, wie die Polizei mitteilte. "Wahrscheinlich liegen die Prioritäten der Mainzer in Zeiten der Fastnacht anders", sagte eine Sprecherin. Gleichzeitig mit der Kundgebung feierten zehntausend Menschen in Mainz den Start in die Straßenfastnacht.

Die im Sommer 2018 gegründete Bewegung "Aufstehen" hat bundesweit nach eigenen Angaben inzwischen rund 170 000 Mitglieder. Vorbild für die "Aktion #Bunte Westen" ist die "Gelbwesten"-Bewegung in Frankreich, die im November 2018 mit Protesten gegen geplante Benzinpreiserhöhungen begonnen hatte. Inzwischen richtet sie sich aber allgemein gegen die Reformpolitik der Mitte-Regierung von Präsident Emmanuel Macron./sbh/jal/akp/ptz/lif/rib/DP/zb

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T