Ryanair-Chef geht von steigenden Ticketpreisen im Sommer aus

26.02.24 11:25 Uhr

Werte in diesem Artikel
Aktien

160,98 EUR -1,90 EUR -1,17%

160,24 EUR -1,80 EUR -1,11%

6,40 EUR -0,27 EUR -4,02%

6,90 EUR -0,13 EUR -1,90%

20,08 EUR -0,70 EUR -3,37%

DUBLIN (dpa-AFX) - Der Chef der Fluggesellschaft Ryanair, Michael O'Leary, geht von erneut steigenden Ticketpreisen im Sommer aus. Als Grund nannte er Kapazitätsengpässe, weil sich die Auslieferung neuer Boeing-Maschinen verzögere. Die Preise würden im Sommer 2024 erneut höher ausfallen als im Sommer 2023, sagte O'Leary der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge in Dublin. Ryanairs durchschnittlichen Preise seien im Sommer 2023 um 17 Prozent gestiegen - davon gehe er nun aber nicht aus.

"Wir gehen in unseren Budgets von einem Anstieg der Flugpreise von fünf bis zehn Prozent aus, was mir vernünftig vorkommt", sagte O'Leary demnach. Es könne auch mehr oder weniger sein. "Würden die Kapazitäten wachsen, würden die Preise meiner Meinung nach sinken", wurde O'Leary in der Nacht zum Montag zitiert.

Die irische Fluggesellschaft Ryanair hatte im Herbst angekündigt, eine Reihe von Flügen im Winterflugplan zu streichen, weil sich die Auslieferung neuer Flugzeuge von Boeing verzögere. Boeing darf nach einem späteren Zwischenfall, bei dem ein Rumpfteil mitten im Flug herausgerissen war, die Produktion der 737-Max-Reihe auf Anordnung der US-Luftfahrtbehörde FAA vorerst auch nicht mehr ausweiten.

Ryanair hatte für den Sommer mit 57 neuen Maschinen von Boeing gerechnet. O'Leary geht davon aus, dass bis Ende März nur 40 bis 45 neue Maschinen geliefert sein könnten. Das Passagierwachstum werde daher geringer ausfallen als erwartet. In der Luftfahrtbranche müssen außerdem mehrere Airbus (Airbus SE (ex EADS))-Maschinen wegen Materialmängeln in die Wartung./kil/DP/jha

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu Lufthansa AG

Analysen zu Lufthansa AG

DatumRatingAnalyst
08.04.2024Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research
28.03.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.03.2024Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
21.03.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
15.03.2024Lufthansa BuyUBS AG
08.03.2024Lufthansa KaufenDZ BANK
07.03.2024Lufthansa BuyDeutsche Bank AG
07.03.2024Lufthansa BuyUBS AG
23.02.2024Lufthansa OverweightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
08.04.2024Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2024Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
21.03.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
11.03.2024Lufthansa Equal WeightBarclays Capital
08.03.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
04.04.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research
28.03.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.03.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research
07.03.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.03.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"