30.09.2021 06:14
Werbemitteilung unseres Partners

Salesforce will SAP vom Thron stürzen

Marc O. Schmidt-Kolumne: Salesforce will SAP vom Thron stürzen | Nachricht | finanzen.net
Marc O. Schmidt-Kolumne
Folgen
Werbung

Die Corona-Krise hat dem ohnehin seit Jahren anhaltenden Trend zur fortschreitenden Digitalisierung der Wirtschaft einen zusätzlichen Schub verpasst. Maßgeblich trug dazu mit bei, dass viele Menschen gezwungenermaßen oder auch freiwillig verstärkt per Homeoffice arbeiten.

Um das problemlos zu ermöglichen, sind IT- und Cloud-Lösungen unabdingbar, die von entsprechenden Technologie-Unternehmen unter Hochdruck weiterentwickelt werden. Ein großer Player im Bereich der IT-Firmenlösungen, der auch hiesige Unternehmen beim Ausbau der Digitalisierung unterstützt, ist Salesforce (WKN: A0B87V / ISIN: US79466L3024).

Salesforce treibt die Digitalisierung voran

Das in San Francisco ansässige Unternehmen bietet Cloud-basierte IT-Lösungen an, mit denen unter anderem das Kundenbeziehungs-Management, die firmeninterne Kommunikation und die Datenanalyse wesentlich verbessert werden kann. Die IT-Dienstleistungen von Salesforce sind dabei gerade in der anhaltenden Pandemie heiß begehrt, weshalb der Konzern immer zuversichtlicher in die Zukunft blickt.

Der Ausblick wird immer besser

In der vergangenen Woche hatte Salesforce deshalb die mittelfristige Geschäftsprognose nach oben angepasst. Das Software-Unternehmen rechnet nun damit, dass der Umsatz bis zum Geschäftsjahr 2022/2023 (per Ende Januar 2023) auf eine Spanne zwischen 31,65 und 31,80 Mrd. US-Dollar ansteigen wird. Außerdem geht Salesforce für das Geschäftsjahr 2022/2023 von einer bereinigten operativen Marge von rund 20 Prozent aus.

Für das noch laufende Geschäftsjahr 2021/2022 (per Ende Januar 2022) wurde die Umsatzprognose leicht nach oben angepasst. Avisiert wird nun eine Spanne zwischen 26,25 und 26,35 Mrd. US-Dollar, nachdem im Geschäftsjahr zuvor Erlöse von 21,25 Mrd. US-Dollar (auf Jahressicht: +24 Prozent) erzielt wurden.

Slack-Übernahme macht sich bezahlt

Zu diesem positiven Ausblick beigetragen haben dürfte auch die jüngst abgeschlossene Übernahme des Büro-Messenger-Anbieters Slack. Ziel des 28 Mrd. US-Dollar teuren Kaufs war es, das Produkt-Portfolio weiter auszubauen und das bisherige Expansionstempo fortzusetzen.

SAP dürfte bald überrundet werden

Salesforce könnte so schon bald zum deutschen Erzrivalen SAP aufholen. Die langfristige Firmenprognose sieht vor, im Geschäftsjahr 2025/2026 (Ende Januar 2026) einen Umsatz von rund 50 Mrd. US-Dollar zu erzielen. Sollte das gelingen, wäre der Mittwettbewerber aus dem DAX sogar überrundet. SAP avisiert nämlich für 2025 Erlöse von „nur“ umgerechnet 42 Mrd. US-Dollar.

An der Börse bereitete Salesforce den Anlegern in den vergangenen Jahren viel Freude. Mit Ausnahme weniger Jahre ging es für die Papiere wie an der Schnur gezogen immer weiter nach oben.

Kursgewinn: +27 Prozent pro Jahr

Seit dem Börsengang im Jahr 2004 legte die Aktie im Schnitt um 27 Prozent pro Jahr zu, wobei die Papiere zuletzt am Montag dieser Woche einen neuen Rekordstand bei 246 Euro markierten (aktuell: 235 Euro). Damit stellt sich das nächste große Kursziel auf die runde 300er-Marke.

Überwiegend Kaufempfehlungen von den Banken

Auch die meisten Banken sprechen für die Salesforce-Aktie Kaufempfehlungen aus. Dazu gehört unter anderem die kanadische Bank RBC, die das Kursziel für die Salesforce-Aktie in der vergangenen Woche von 310 auf 325 US-Dollar (280 Euro) anhob und die bisherige Kaufempfehlung („Outperform“) bestätigte.

Begründet wurde das angehobene Kursziel mit der neuen Firmenprognose für das laufende Geschäftsjahr und den Ausblick auf 2022/2023. Laut RBC wird die Salesforce-Aktie weiter mit einem Abschlag zu Papieren der Konkurrenz gehandelt.

Anleger, die auf eine Fortsetzung des langfristigen, steilen Aufwärtstrends bei der Salesforce-Aktie setzen möchten, können mit einem Long-Zertifikat (WKN: MA7315 / ISIN: DE000MA73157) gehebelt von Kursgewinnen profitieren.

Bildquelle: SalesforceBildquelle: Salesforce

The post Salesforce will SAP vom Thron stürzen first appeared on marktEINBLICKE.

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2022SAP SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2022SAP SE BuyBaader Bank
26.07.2022SAP SE BuyUBS AG
22.07.2022SAP SE BuyDeutsche Bank AG
22.07.2022SAP SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2022SAP SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2022SAP SE BuyBaader Bank
26.07.2022SAP SE BuyUBS AG
22.07.2022SAP SE BuyDeutsche Bank AG
22.07.2022SAP SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.07.2022SAP SE Equal WeightBarclays Capital
22.07.2022SAP SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022SAP SE HaltenDZ BANK
21.07.2022SAP SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.07.2022SAP SE Equal WeightBarclays Capital
17.12.2019SAP SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
05.04.2019SAP SE ReduceOddo BHF
21.07.2017SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Protokoll am Abend: DAX beendet Handel tiefrot -- Uniper erleidet erheblichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Siemens Energy, VW, BMW im Fokus

Rheinmetall und General Motors kooperieren bei LKW-Projekt der US Army. Amazon-Beschäftigte dringen auf weitere Gewerkschaft. Credit Suisse stuft Apple von 'Neutral' auf 'Outperform' hoch. Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln