finanzen.net
14.02.2019 14:27
Bewerten
(0)

Sanierte Credit Suisse will 2019 durchstarten

DRUCKEN

- von Oliver Hirt

Zürich (Reuters) - Nach dem dreijährigen Konzernumbau blickt Credit Suisse-Chef Tidjane Thiam weiteren Marktturbulenzen gelassen entgegen.

"Wir gehen ins laufende Jahr mit geringen Risiken, tiefen Kosten und einer starken Bilanz", sagte der Ivorer am Donnerstag bei der Präsentation der Jahresbilanz der zweitgrößten Schweizer Bank. "Das ist eine gute Kombination, um mit schweren Zeiten fertig zu werden." Trotz anhaltenden Gegenwinds im Handelsgeschäft stellte das Institut für das laufende Jahr eine Verdoppelung des Gewinns auf rund vier Milliarden Franken in Aussicht.

2018 fuhr Credit Suisse vor allem dank guter Geschäfte mit reichen Privatkunden sowie Firmenkunden im Heimatmarkt einen Gewinn von 2,1 Milliarden Franken ein. Damit beendete das Zürcher Traditionsinstitut eine lange Durststrecke. Der von Thiam angestoßene Firmenumbau hinterließ zusammen mit der Bereinigung von Altlasten und der US-Steuerreform von 2015 bis 2017 Verluste von insgesamt 6,6 Milliarden Franken. Doch in dieser Zeit hat der frühere Versicherungsmanager das riskante und stark schwankende Wertpapier-Geschäft eingedampft und stärker auf die stabile und wachsende Vermögensverwaltung gesetzt.

Ganz entziehen kann sich Credit Suisse den Marktturbulenzen aber nicht. Im Handel, wo große US-Häuser wie JP Morgan den Ton angeben, fuhren die Schweizer im Schlussquartal einen Verlust von 193 Millionen Franken ein, der zweite Fehlbetrag in Folge. Trotzdem betonte Thiam, die Bank habe das beste vierte Quartal seit 2013 verbucht. Als gegen Ende 2015 letztmals ähnliche Marktbedingungen geherrscht hatten, habe Credit Suisse noch einen Milliardenverlust erlitten. "Wir haben ein neues Geschäftsmodell gebaut, das sich bei schwierigen Marktbedingungen als widerstandsfähig erwiesen hat", erklärte Thiam.

Zum laufenden Jahr äußerte sich die Bank vorsichtig. Das Marktumfeld habe sich in den ersten sechs Wochen 2019 normalisiert, sei aber immer noch schwieriger als im ersten Quartal 2018. Die Bedenken über einen Regierungsstillstand in den USA, den Handelskrieg zwischen den USA und China sowie den Brexit trieben die Anleger weiter um. Die Entwicklung im restlichen Verlauf des Jahres sei deshalb mit bedeutenden Unsicherheiten behaftet.

ANLEGER FINDEN AUSSCHÜTTUNG ZU MAGER

Während Thiam Credit Suisse in ruhigere Fahrwasser steuerte, ist die Deutsche Bank, die ungefähr gleichzeitig mit dem Umbau begann, immer noch auf der Suche nach einem tragfähigen Geschäftsmodell. Die Zweifel an den Finanzmärkten und in der Politik gehen so weit, dass eine Fusion mit einem anderen Geldhaus - sei es der heimische Konkurrent Commerzbank oder ein europäisches Kreditinstitut - nach Einschätzung von Insidern immer wahrscheinlicher wird.

Credit Suisse kann sich dagegen an den Feinschliff machen. Dank der wachsenden Vermögensverwaltung und niedrigerer Kosten soll die Eigenkapitalrendite 2019 auf zehn bis elf Prozent von gegenwärtig 5,5 Prozent steigen. Der untere Rand dieser Messlatte entspricht einem Gewinn von 3,9 Milliarden Franken. Die Commerzbank kassierte derweil ihr weniger ambitioniertes Rendite-Ziel.

Trotz des etwas besser als erwartet ausgefallenen Ergebnisses gaben die Credit-Suisse-Aktien am Donnerstag 1,6 Prozent nach. Analysten bemängelten die unter den Erwartungen liegende Dividende und Eigenkapitalquote. Dies beschränke das Potenzial des laufenden Aktienrückkaufs, erklärte Thomas Hallett von Broker Keefe, Bruyette & Woods.

Anzeige

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2019Commerzbank buyHSBC
19.03.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
18.03.2019Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.03.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
19.03.2019Commerzbank buyHSBC
18.03.2019Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
18.03.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
19.03.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
18.03.2019Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
26.02.2019Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
15.02.2019Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
14.02.2019Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.03.2019Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.03.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
14.02.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.10.2018Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Fed stellt Zinspause in Aussicht -- HeidelbergCement will das Ergebnis 2019 moderat steigern -- FT legt mit Betrugsvorwürfen gegen Wirecard nach -- HORNBACH im Fokus

Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten. BMW, Daimler, Ford, VW: Ionity erwartet Schub bei Ausbau seines Ladesäulennetzes. Fusionseuphorie bei Deutscher Bank und Commerzbank verflogen. Koenig & Bauer will mit Verpackungsdruck wachsen. China - Exporte und Importe haben sich wieder erholt.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
TeslaA1CX3T