finanzen.net
18.02.2019 07:37
Bewerten
(0)

Sarif - Europäer tun nicht genug für Rettung des Iran-Handels

DRUCKEN

München (Reuters) - Europa muss nach Aussage des iranischen Außenministers Mohammad Dschawad Sarif mehr tun, um den Handel mit der islamischen Republik nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen trotz der amerikanischen Sanktionen in Gang zu halten.

Die von den Europäern für den Iran-Handel gegründete Zweckgesellschaft Instex reiche nicht aus, um die Zusage der Europäer zu erfüllen, das Atomabkommen zu retten, kritisierte Sarif am Sonntag in einer Rede bei der Münchner Sicherheitskonferenz. "Europa muss bereit sein, nass zu werden, wenn es gegen die gefährliche Strömung des amerikanischen Unilateralismus anschwimmen will."

Die USA versuchten, Europa zu zwingen, ihrerseits das Atomabkommen zu verletzen, sagte Sarif. Sie seien dabei so arrogant, dass US-Vize-Präsident Mike Pence die Europäer sogar auf europäischem Boden dränge, aus dem Vertrag auszusteigen. Die Europäer dürften dies nicht zulassen. "Wenn jemand Sie schikaniert, und Sie geben nach, wird die Schikane immer nur schlimmer", warnte der Minister. Die USA seien fixiert auf den Iran und dämonisierten sein Land. Pence hatte den Iran in seiner Rede am Samstag in München scharf attackiert und von den Europäern verlangt, aus dem Atomabkommen auszusteigen.

Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten im Januar das Zahlungssystem Instex geschaffen, das europäische Firmen im Handel mit dem Iran vor US-Sanktionen schützen und damit das Atomabkommen retten soll. Ob dies gelingen wird, ist unklar.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Boeing Co.850471
Volkswagen (VW) AG Vz.766403