ZertifikateAwards 2021/2022: Bitte stimmen Sie für finanzen.net zero und finanzen.net ab und gewinnen Sie eine Reise nach Berlin! -w-
31.08.2021 15:32

Schaeffler findet neuen Finanzchef - Umbau in Autosparte

Folgen
Werbung

Herzogenaurach (Reuters) - Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler rüstet sich mit einem Geschäftsumbau für den Wandel in der Autobranche.

So solle das Geschäft mit Motor- und Getriebesystemen gebündelt werden, hieß es in einer Reuters vorliegenden internen Mitteilung vom Dienstag. In diesem Geschäft sei langfristig mit einem Nachfragerückgang zu rechnen, wenn Verbrenner von Elektroautos abgelöst würden. Auch das Lagergeschäft werde neu zusammengefasst. Dazu kommen zwei weitere Bereiche, die sich auf das Geschäft mit Elektroautos konzentrieren sollen.

Schaeffler macht derzeit noch den größten Teil seines Umsatzes in der Autosparte mit Verbrenner-Technik. Das Geschäft mit Elektroautos zieht aber an. Ab 2022 strebt Schaeffler einen jährlichen Auftragseingang von zwei bis drei Milliarden Euro im Bereich E-Mobilität an. Für 2021 wurde das Ziel von zwei Milliarden Euro bereits in der ersten Jahreshälfte erreicht.

Das Unternehmen hat einen Geschäftsumbau eingeleitet. 4400 Stellen fallen weg. In diesem Rahmen wurde nun ein Standort in Niedersachsen verkauft, der sich auf Prüfstände für Antriebsstränge, Verbrennungsmotoren und Auto-Komponenten konzentriert hat. Zusätzlich wolle sich der Konzern im Industriegeschäft stärken, sagte Schaeffler-Chef Klaus Rosenfeld. Konkrete Übernahmeziele nannte er nicht. Es gingen aber Angebote ein. "Wir sind aber selektiv", sagte Rosenfeld. Zuletzt war Schaeffler bei der Übernahme der ABB-Sparte Dodge gescheitert.

Die Suche nach einem neuen Finanzchef ist derweil beendet. Claus Bauer übernimmt ab September den Posten. Der 55-Jährige arbeitet seit mehr als zwei Jahrzehnten bei Schaeffler, zuletzt am amerikanischen Sitz im US-Bundesstaat South Carolina. Der Posten des Finanzchefs war nach dem Ausscheiden von Klaus Patzak Ende Juli vakant.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow höher -- DAX beendet Handelswoche im Plus -- Goldman Sachs mit Gewinnsprung -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- J&J,Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln