finanzen.net
14.01.2018 10:50
Bewerten
(0)

Scharfe Kritik am Sondierungspapier - Rentenplan ist "Sündenfall"

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Scharfe Kritik an dem Sondierungspapier von CDU/CSU und SPD geht von Experten aus. Ein Konzept für die Zukunft sei nicht erkennbar, die kalte Progression bleibe bestehen, das Rentensystem werde ab 2025 nicht mehr finanzierbar sein und das Scharia-Recht importiert, so einige der Kritikpunkte der von der "Bild am Sonntag" befragten Spezialisten.

"Viel Klein-Klein. Das große Konzept für die Zukunft fehlt", sagte Professorin Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung in Berlin, gegenüber der Zeitung. An als ungerecht empfundenen Einkommensunterschieden werde sich wenig ändern. Menschen mit mittlerem Einkommen würden zwar etwas entlastet, da der Soli bei ihnen entfallen soll.

"Aber: Der Mindestlohn bleibt unberührt. Keine Steuererleichterungen für Geringverdienende. Die kalte Progression, durch die Lohnerhöhungen aufgrund höherer Steuern verpuffen, bleibt bestehen", urteilt die Expertin. Positiv zu bewerten sei die neue Grundrente und dass Arbeitgeber und Beschäftigte wieder zu gleichen Teilen in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen sollen.

Scharfe Kritik an den Rentenplänen übt Professor Bernd Raffelhüschen, Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg: "Die GroKo hat offenbar beschlossen, sich den grundlegenden Problemen des Rentensystems nicht zu stellen. Das ist kurzsichtig und irrational. Ab 2025 wird das System so kaum noch finanzierbar sein".

Zur geplanten Grundrente sagte Raffelhüschen: "Das wird ganz, ganz teuer und ist ein Dammbruch in der Rentenpolitik". Wer nach 35 Beitragsjahren in Rente gehe, lebe noch durchschnittlich 30 Jahre: "Das heißt: 35 Jahre werden rund 20 Prozent des Gehalts eingezahlt, danach gibt es 30 Jahre lang 50 Prozent als Rente. Das kann nicht funktionieren. Das ist ein rentenpolitischer Sündenfall".

Das Kapitel zu Migration und Integration beurteilt die Soziologin Necla Kelek kritisch: "Das Papier ist eine vertane Chance, die Fehler der Flüchtlings- und Integrationspolitik zu korrigieren. Es fehlt das Eingeständnis, was in der Flüchtlingskrise falsch gelaufen ist - es ist ein, 'Weiter so'". Dies zeige sich auch am Familiennachzug: "Die Familienzusammenführung ist Symbolpolitik und ein Konjunkturprogramm für die Sozialhilfeindustrie".

Die Soziologin kritisiert, dass kein eigenes Asylrecht für Frauen und Kinder vorgesehen sei, sagte Kelek: "Damit importieren wir das Scharia-Familienrecht, weil bisher alle Familienangehörigen an das Asylrecht des Mannes gebunden sind".

Claudia Kemfert, Klimaexpertin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und Professorin für Energieökonomie, kritisiert den Passus zum Klima: "Die Große Koalition scheint wieder dort anzufangen, wo sie aufgehört hat: Die Energiewende zu vermurksen und die Klimaziele schleifen zu lassen".

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/mod

(END) Dow Jones Newswires

January 14, 2018 04:51 ET (09:51 GMT)

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
NVIDIA Corp.918422
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
BVB (Borussia Dortmund)549309