08.12.2021 17:26

Scholz droht im Ukraine-Konflikt mit Konsequenzen

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Im Ukraine-Konflikt hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) auf das Prinzip der Unverletzlichkeit der Grenzen gepocht und mit Blick auf eine mögliche Invasion Russlands mit Konsequenzen gedroht. "Wir haben eine ganz klare Haltung: Wir wollen, dass die Unverletzlichkeit der Grenzen von allen beachtet wird", sagte Scholz am Mittwoch dem Fernsehsender "Welt". "Jeder versteht, dass es Konsequenzen hat, wenn das nicht der Fall wäre, aber es geht jetzt ja darum, alles zu tun, dass das auch so bleibt", sagte er angesprochen auf die noch nicht in Betrieb genommene Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 weiter.

Auf die Frage ob er wie der frühere Kanzler Gerhard Schröder unbedingt an der Pipeline festhalten wolle, sagte Scholz, es gebe ein geordnetes Verfahren. Die Bundesnetzagentur werde eine Entscheidung treffen. Für alle sei klar, dass sich alle miteinander sehr dafür einsetzten, dass es nicht zu kriegerischen Konfrontationen in der Ukraine komme. Ganz wichtig sei es, mit der Einigkeit der Nato klarzustellen, dass das Prinzip der unverletzlichen Grenzen hochgehalten werden müsse.

Zuvor hatte US-Präsident Joe Biden seinem russischen Kollegen Wladimir Putin bei einem Videogipfel für den Fall einer russischen Invasion der Ukraine mit "starken Wirtschaftsmaßnahmen" der USA und ihrer europäischen Verbündeten gedroht. Die neue Außenministerin Annalena Baerbock hatte sich gegen Nord Stream 2 ausgesprochen./bw/faa/DP/nas

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Fed-Schock hält an: DAX taucht ab -- Asiens Börsen letztendlich uneinheitlich -- Henkel ordnet Consumer-Bereich neu -- Apple legt bei Umsatz und Gewinn zu -- Robinhood, Visa, UniCredit im Fokus

Villeroy & Boch mit bestem Ergebnis seit Börsengang. Givaudan wächst weiter. Deutsche Wirtschaft schrumpft Ende 2021 um 0,7 Prozent. H&M will Umsatz bis 2030 verdoppeln - Guter Start ins laufende Geschäftsjahr. Volvo steigert Gewinn trotz Halbleitermangel. UniCredit und Allianz vertiefen Zusammenarbeit. Gewerkschaft macht Druck bei Lieferando. Geschäfte von LVMH laufen auf Rekordniveau.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln