finanzen.net
13.02.2020 16:33

Scholz tritt Vorwürfen in Cum-Ex-Fall Warburg Bank entgegen

Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)--Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist über seinen Sprecher Vorwürfen entgegengetreten, er habe sich im Zuge des Cum-Ex-Skandals um unlautere Aktiengeschäfte im Fall der Warburg Bank falsch verhalten. "Die Hamburger Finanzämter und die Steuerverwaltung der Finanzbehörde treffen ihre Entscheidungen ausschließlich unter rechtlichen Gesichtspunkten. So war es auch im Falle Warburg", erklärte Scholz' Sprecher Steffen Hebestreit auf Anfrage von Dow Jones Newswires. "Als Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt hat Olaf Scholz zu keinem Zeitpunkt politischen Einfluss auf diese Angelegenheit genommen."

Zuvor hatten das ARD-Magazin Panorama und die Wochenzeitung Die Zeit unter Verweis auf eigene Recherchen berichtet, die Hamburger Finanzbehörde habe auf die Rückforderung von 47 Millionen Euro verzichtet, die sich die Hamburger Privatbank durch Cum-Ex-Geschäfte verschafft habe - die umstrittenen Geschäfte, bei denen sich Banken einmal gezahlte Steuern mehrfach vom Fiskus erstatten ließen und wegen derer nun Gerichtsverfahren in mehreren Fällen laufen. Trotz laufender Ermittlungen hätten sich SPD-Spitzenpolitiker mit Christian Olearius getroffen, dem Inhaber der Bank. Der damalige Hamburger Bürgermeister Scholz empfing Olearius demnach im November 2017.

Scholz' Sprecher betonte, zu den Aufgaben eines Ersten Bürgermeisters gehöre es, mit den Wirtschaftsvertretern der Stadt im regelmäßigen Austausch zu stehen. "So hat es auch ein Treffen mit Herrn Olearius im November 2017 im Amtszimmer des Bürgermeisters gegeben, wie aus dem Kalender des Ersten Bürgermeisters hervorgeht", bestätigte er. Die unlauteren Cum-Ex-Geschäfte, an denen sich auch die Warburg-Bank beteiligt haben solle, seien gerade Gegenstand gerichtlicher Untersuchung. Sie seien in die Zeit des schwarz-grünen Senats in Hamburg gefallen. Später sei der Skandal, in den auch die HSH-Nordbank involviert gewesen sei, unter dem SPD-geführten Senat aufgeklärt worden.

Die Opposition im Bundestag hatte unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe Aufklärung verlangt. "Finanzminister Scholz muss nun dringend Transparenz schaffen und aufklären, worum es in den Treffen mit der Warburg Bank ging und wie der Verzicht auf 47 Millionen Euro begründet wurde", sagte Grünen-Fraktionsvize Anja Hajduk. Scholz und Hamburgs jetziger Bürgermeister Peter Tschentscher müssten "noch vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg Aufklärung leisten", forderte Linke-Fraktionsvize Fabio De Masi.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/bam

(END) Dow Jones Newswires

February 13, 2020 10:34 ET (15:34 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen in Grün -- Telekom wächst schneller und übertrifft Erwartungen -- Covestro halbiert Quartalsgewinn -- METRO, Scout24, Gerresheimer im Fokus

Qatar Airways stockt Anteil bei British-Airways-Mutter IAG auf. Neuer Nike-CEO positioniert Führung neu. Hapag Lloyd übertrifft Erwartungen. US-Richter weist Huawei-Klage gegen Trump-Regierung ab. Telefonica Deutschland profitiert vom Mobilfunk und will weiter wachsen. TAKKT bekommt schwächere Konjunktur zu spüren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Flughafen Zuerich AGA2AJEP
publity AG697250
Kroger851544
Virgin Galactic Holdings Inc Registered ShsA2PTTF
Merck KGaA659990
Proton Power SystemsA0LC22
Tele Columbus AGTCAG17
UberA2PHHG
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Celsion Corporation Registered ShsA2DQRG
NEL ASAA0B733
GlaxoSmithKline plc (GSK)940561
Rio Tinto plc852147
Jungheinrich AG621993