Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
15.12.2021 13:47

China nimmt offenbar Vermögen von Evergrande-Gründer unter die Lupe

Schuldendrama: China nimmt offenbar Vermögen von Evergrande-Gründer unter die Lupe | Nachricht | finanzen.net
Schuldendrama
Folgen
Im Schuldendrama um den Wohnungsbaukonzern China Evergrande richtet sich der Blick Insidern zufolge jetzt auch auf das Kapital von Unternehmensgründer Hui Ka Yan.
Werbung

Die chinesischen Behörden leiteten eine Prüfung der Vermögenswerte des 63-Jährigen ein, wie zwei mit den Vorgängen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Bei der Untersuchung gehe es darum, den Wert von Anlagen zu ermitteln und möglicherweise verstecktem Vermögen auf die Spur zu kommen. Mit dem selben Ziel würde auch Evergrande genauer unter die Lupe genommen. Das Unternehmen lehnte eine Stellungnahme ab, der Konzerngründer war zunächst nicht zu erreichen.

Hui hält rund 60 Prozent an dem Unternehmen. Seit dem Börsenstart von Evergrande im Jahr 2009 soll er nach Schätzungen des Magazins "Forbes" durch Bar-Dividenden rund acht Milliarden Dollar eingenommen haben. Sein aktuelles Vermögen ist nicht bekannt. Um Geld lockerzumachen, hatte sich Hui zuletzt von mehreren seiner Besitztümer getrennt - darunter Kunstgegenstände, Kalligraphie-Sammlungen und Luxus-Immobilien.

Evergrande ist mit mehr als 300 Milliarden Dollar verschuldet und hat zuletzt die Zahlungsfristen für zwei ausländische Anleihen verstreichen lassen. Damit hält der Immobilienriese die Finanzmärkte in Atem, weil bei einer Evergrande-Pleite negative Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft befürchtet werden. Die Zitterpartie wirkt sich Experten zufolge bereits immer mehr auf den chinesischen Immobilienmarkt aus, wo sich zuletzt ein Abwärtstrend bei Preisen, Investitionen und Neubauten abzeichnete.

Die jüngste Überprüfung der Vermögenswerte von Evergrande und Hui wirft ein Schlaglicht auf die Bemühungen der chinesischen Behörden, das Schuldendebakel bei dem einstigen Branchenstar in den Griff zu bekommen. Ein Krisenstab ist Insidern zufolge inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass der Liquiditätsengpass bei Evergrande komplizierter ist als zunächst angenommen. Zurzeit gebe es aber noch keine Eile, Verkaufspläne zu schmieden, sagte eine den Aufsichtsbehörden nahestehende Person. Sie bezog sich damit auf mögliche Verkäufe von Evergrande-Geschäftsfeldern, die vom Immobilienmanagement bis zur Fertigung von Elektroautos reichen.

Peking/Hongkong (Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf China Evergrande Group
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf China Evergrande Group
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Casimiro PT / Shutterstock.com, hxdbzxy / Shutterstock.com

Nachrichten zu China Evergrande Group

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu China Evergrande Group

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene China Evergrande Group News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere China Evergrande Group News
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

China Evergrande Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schraubt sich nach oben -- Wall Street in Grün -- Musk schichtet Finanzierung für Twitter-Deal um -- NVIDIA, Broadcom, VMware, Tesla, Apple, VW im Fokus

BMW ruft zahleiche Fahrzeuge zurück. US-BIP im Blick: Wirtschaft schrumpft im Winter stärker als erwartet. Türkische Notenbank: Leitzins bleibt trotz sehr hoher Inflation bei 14 Prozent. Airbus erringt Zwischensieg im Streit mit Qatar Airways. Russische Notenbank reduziert Leitzins merklich. freenet-Aktie mit Kursplus: Goldman Sachs hebt den Daumen. Positive Citigroup-Studie stützt Bayer-Aktie.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln