13.02.2018 18:52
Bewerten
(0)

Schulz tritt als SPD-Chef ab - Nahles soll Nachfolgerin werden

DRUCKEN

BERLIN (Dow Jones)--Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz hat die Konsequenzen aus den innerparteilichen Querelen der letzten Wochen gezogen und mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt erklärt. Als Nachfolgerin wurde vom SPD-Präsidium die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles nominiert, wie Schulz am Dienstagabend weiter erklärte.

Nahles wird sich auf einem Sonderparteitag zur Wahl stellen müssen. Dieser findet Schulz zufolge am 22. April in Wiesbaden statt. Den SPD-Statuten zufolge muss binnen drei Monaten ein Sonderparteitag einberufen werden, um einen neuen Parteivorsitzenden zu wählen.

Schulz betonte, der mit der Union ausgehandelte Koalitionsvertrag sei ein Erfolg. Darauf könne die SPD aufbauen, wenn die Mitglieder ihm zustimmen. Die Personaldebatten der letzten Tage und Wochen hätten den Blick auf Inhalte jedoch verstellt.

Die SPD brauche eine organisatorische, personelle und programmatische Erneuerung, sagte Schulz. Mit seinem sofortigen Rücktritt wolle er dazu beitragen, dass die Personaldebatten in der SPD jetzt zum Ende kämen.

Es bleibt allerdings fraglich, ob die SPD-Basis sich tatsächlich beruhigen lässt. Einige Landesverbände haben bereits Widerstand gegen Nahles angekündigt.

Kontakt zum Autor: stefan.lange@wsj.com

DJG/stl/kla

(END) Dow Jones Newswires

February 13, 2018 12:53 ET (17:53 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren -- Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang -- Deutsche Bank im Fokus

HOCHTIEF droht Abertis bei Dividenden-Zahlung mit niedriger Offerte. S&P: Digitalwährungen derzeit keine Bedrohung für Finanzstabilität. Bill Gates: Ich müsste höhere Steuern zahlen. Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. IWF für Überwachung Griechenlands auch nach Ende des Hilfsprogramms.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
Allianz840400
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Infineon AG623100