finanzen.net
06.05.2019 15:57
Bewerten
(0)

Eine Million Arten vor Ausrottung - Schulze für Agrar-Reform

Paris/Berlin (Reuters) - Etwa eine Million Pflanzen- und Tier-Arten von geschätzt zehn Millionen stehen nach einer weltweiten Studie vor der Ausrottung.

Hauptgründe seien die intensive Landwirtschaft, das Wachstum der Städte sowie der Klimawandel, heißt es in dem Bericht des Weltbiodiversitätsrats (IPBES), den 132 Mitgliedsstaaten am Wochenende beschlossen hatten. Darunter sind auch die USA, Russland und China. Er stellt damit den weltweit akzeptierten Zustand der Natur dar, vergleichbar mit den Berichten des Weltklimarats IPCC. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sprach von einer Aufforderung für die Weltgemeinschaft und Deutschland zum Handeln. "Es ist ein Weckruf", sagte die SPD-Politikerin. Die Studie von Hunderten Wissenschaftlern aus 50 Ländern zeigt, dass das Artensterben derzeit bis zu 100 mal schneller voranschreitet als in früheren Epochen.

Mit dem Bericht befasst sich am Montag auch ein Treffen der Umweltminister der sieben weltgrößten Industriestaaten im französischen Metz. Die biologische Vielfalt mit ihrem Genpool ist für die Medizin, sauberes Wasser und die Nahrungsketten und damit für das Überleben der Menschheit entscheidend. Die eine Million bedrohten Arten könnten schon in den nächsten Jahrzehnten verschwinden. Etwa die Hälfte davon könnten Insekten sein. "Es kann keiner mehr sagen, er hätte nichts gewusst", erklärte Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, der an dem Bericht beteiligt war.

KLIMAWANDEL BEDROHT 16 PROZENT ALLER ARTEN

Neben der intensiven Land- und Meeresnutzung, dem Wachstum der Städte ist auch der Klimawandel einer der Gründe für das Artensterben. Bei einem auf zwei Grad begrenzten Temperaturanstieg würden fünf Prozent der noch bestehenden Tier- und Pflanzenarten aussterben, bei einem Anstieg um mehr als vier Grad sogar 16 Prozent.

Umweltministerin Schulze sagte, man stehe vor ähnlich großen Herausforderungen wie beim Klimawandel. Der Bericht zeige aber auch Gegenmaßnahmen. So seien zum Beispiel Schutzgebiete wirksam. Sie werde sich daher auch in Deutschland für eine Ausweitung und Vernetzung einsetzen. Zudem müssten schädliche Subventionen in der Landwirtschaft gestrichen und das Fördersystem in der EU zugunsten des Artenschutzes reformiert werden.

Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) nannte den Bericht einen Meilenstein und zutiefst beunruhigend. "Der Bericht ist ein klares Signal an die Menschheit, umzudenken und die Artenvielfalt zu schützen." Er zeige zudem immensem Handlungsbedarf auch für die Wissenschaft, um die großen Wissenslücken dort zu schließen.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kräftig im Plus -- Gewinne an der Wall Street -- Brexit-Lösung in Sicht -- Aphria schlägt Erwartungen -- GS und JPMorgan mit Zahlen -- Wirecard, KlöcknerCo, Nordex im Fokus

Neues 'Pixel'-Smartphone von Google vorgestellt. Wells Fargo verzeichnet Gewinneinbruch. GEA will sich von GEA Bock trennen. USA sollen wohl Zölle streichen, damit China mehr Agrarprodukte kauft. Citigroup übertrifft Erwartungen Quartal deutlich. Johnson & Johnson erhöht Prognose. UnitedHealth erhöht Gewinnausblick. ZEW-Index geht im Oktober leicht zurück.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00