finanzen.net
++ Die Nominierten für die German Fund Champions 2021 stehen fest +++ f-fex AG und finanzen.net vergeben erneut die beliebten GFC-Awards! Jetzt mehr erfahren ++
16.09.2020 16:17

Seehofer - Flüchtlingsaufnahme läuft nicht aus dem Ruder

Folgen
Werbung

Berlin/Athen (Reuters) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Entscheidung verteidigt, nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria über 1500 weitere Kinder und Erwachsene in Deutschland aufzunehmen.

"Da bin ich stolz, dass diese Koalition dazu in der Lage war, dieses Signal zu senden, weil es in keiner Weise Gefahr bietet, dass uns die Dinge aus dem Ruder laufen", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch vor dem Bundestag. Ingesamt nimmt Deutschland einschließlich früherer Beschlüsse damit etwa 2750 Menschen von den griechischen Inseln auf. Auf der griechischen Insel Samos wurde unterdessen ein Feuer nahe einer Aufnahmeeinrichtung gelöscht. Die Polizei vermutet wie im Fall des Flüchtlingslagers Moria auf Lesbos Brandstiftung.

In diesem Jahr werde mit hoher Wahrscheinlichkeit die Grenze von 100.000 Asylbewerbern nicht überschritten, sagte Seehofer. Humanitäre Aktionen seien möglich, weil eine stärkere Begrenzung und Steuerung eine größere Zuwanderung verhindert hätten. Seehofer reagierte damit auf Vorwürfe aus den Reihen der AfD. Deren Abgeordneter Gottfried Curio sagte: "Ziel der Brandstifter ist die Erpressung der Fahrkarte nach Deutschland." Der Innenminister entgegnete, der Aufnahmebeschluss sei nicht vergleichbar mit der Krise 2015. Es gebe jetzt eine klare Vereinbarung mit Griechenland für ein geordnetes Verfahren, bei dem die Identität der Schutzsuchenden überprüft werde. "Das wird gut ablaufen", sicherte Seehofer zu.

Das Innenministerium verwies darauf, dass Griechenland selbst die rund 400 Familien auswähle, die nun von fünf griechischen Inseln nach Deutschland kommen sollen. Einen Zeitplan gebe es noch nicht, weil die als Asylbewerber bereits anerkannten Familien zunächst einen Gesundheits- und Sicherheitscheck durchlaufen müssten.

"SEHR REALITÄTSNAH"

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigte einen neuen Anlauf für eine gemeinsame EU-Migrationspolitik für den 23. September an. Grünen-Politikerin Franziska Brantner forderte von Seehofer einen "realitätsnahen Vorschlag" für eine europäische Lösung. Seine Überlegung, nur schutzbedürftige Flüchtlinge aufzunehmen, werden von den südeuropäischen Staaten abgelehnt. "Unser Vorschlag ist sehr realitätsnah", sagte der CSU-Politiker dagegen.

Feuerwehr und Polizei auf der griechischen Insel Samos teilten unterdessen mit, dass der dort gelöschte Brand das nahe gelegene Flüchtlingslager nicht in Gefahr gebracht habe. In dem Lager sind 4700 Menschen untergebracht. Die Polizei gab am Mittwoch bekannt, dass drei Personen wegen Ermittlungen in Richtung von Brandstiftung vorübergehend in Gewahrsam genommen worden seien. Erst vergangene Woche war das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos abgebrannt. Die griechischen Behörden gehen davon aus, dass das Feuer absichtlich von Insassen gelegt wurde. Seit dem Brand fürchtet die Regierung in Athen, dass weitere Lager angezündet werden könnten, wenn sich die Flüchtlinge und Migranten dadurch bessere Chancen erhoffen, auf das griechische Festland gebracht oder von anderen EU-Staaten aufgenommen zu werden.

Jetzt kostenlos anmelden!

Wie Sie finanzielle Freiheit erreichen können, zeigen Ihnen zwei Börsenprofis im Experten-Seminar am heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX nahe Vortagesschluss -- HELLA fährt im 1. Quartal Verlust ein -- ifo-Geschäftsklimaindex auf höchstem Stand seit Februar -- Adyen, GRENKE. Dürr, Tesla, Disney im Fokus

Samsung Pay: Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an. Rocket-Chef Samwer - Börsenrückzug bringt uns mehr Flexibilität. SNP schließt millionenschweren Vertrag mit Fujitsu Angeklagter. Ex-Porsche-Vorstand will im AUDI-Prozess aussagen. Lufthansa will Corona-Schnelltests für Passagiere anbieten. SNB - Wissen nichts von Fusionsgesprächen zwischen UBS und Credit Suisse.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
NikolaA2P4A9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Allianz840400
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
XiaomiA2JNY1
Lufthansa AG823212