finanzen.net
17.05.2018 14:36
Bewerten
(0)

Seehofer offen für Untersuchungsausschuss zu Bamf-Affäre

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Bundesinnenminister Horst Seehofer ist offen für einen Bundestags-Untersuchungsausschuss zu den jahrelangen Unregelmäßigkeiten in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf).

"Für mich ist die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses keine Bedrohung", sagte Seehofer am Donnerstag im Bundestag. Wenn sich das Parlament dazu entschließe, würde er "ausdrücklich begrüßen, dass diese Dinge auch parlamentarisch aufgearbeitet werden". FDP und Grüne hatten einen Untersuchungsausschuss ins Gespräch gebracht.

Seehofer sagte, er bleibe dabei, dass beim Bamf in Nürnberg insgesamt gute Arbeit geleistet werde. "Ich bin entschieden dagegen, dass das mögliche Fehlverhalten an anderer Stelle allen Beschäftigten der Bundesagentur zur Last gelegt wird."

Der CSU-Chef verteidigte auch seine eigene Rolle in der Affäre. Die Unregelmäßigkeiten und Auffälligkeiten in Bremen fielen deutlich vor seine Amtszeit als Innenminister. Vor seiner Amtszeit seien auch die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft aufgenommen und die ehemalige Leiterin der Außenstelle suspendiert worden. Als eine seiner ersten Amtshandlungen habe er eine Überprüfung durch den Bundesrechnungshof veranlasst, um der Frage nach systemischen Mängeln nachzugehen. Die Untersuchung erstrecke sich auch auf das Ministerium. Hinzu komme, dass das Bundesamt die Entscheidungen in Bremen überprüfe.

Die frühere Leiterin der Bamf-Außenstelle steht im Verdacht, 1200 Asylanträge ohne rechtliche Grundlage bewilligt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sie und fünf weitere Personen wegen des Verdachts der "bandenmäßigen Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung" sowie wegen Bestechlichkeit und Bestechung.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) hatte berichtet, Seehofer sei spätestens am 30. März durch die ehemalige kommissarische Leiterin der Bamf-Außenstelle Bremen, Josefa Schmid, per SMS auf seiner privaten Handynummer informiert worden. Darin bitte sie, bei Seehofer persönlich vorsprechen zu dürfen, um "ungeheuerliche Vorgänge in einer unglaublichen Dimension mit Beweismitteln" übergeben zu können. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte aber: "Der Minister kennt diese SMS nicht." Dem Ministerium zufolge hat Seehofer erst am 19. April vom Skandal aufgrund der polizeilichen Untersuchungen erfahren und wurde dann am 20. April detailliert informiert.

Schmid hat auch einen Bericht über die Vorgänge verfasst, den sie im April an Innen-Staatssekretär Stephan Mayer schickte. Nach Medienberichten enthielt das Dokument auch Kritik an der Bamf-Zentrale. Inzwischen wurde sie "aus Fürsorgegründen" ins niederbayerische Deggendorf versetzt. Schmid beschwerte sich über ihre Versetzung bei Seehofer.

In der Bundestagsdebatte kam von der Opposition erneut Kritik am Innenministerium. Ausgerechnet die Person, die sich Aufklärung zum Anliegen gemacht habe, sei strafversetzt worden, monierte der FDP-Politiker Stefan Ruppert. Tobias Lindner von den Grünen beklagte fehlende Antworten Seehofers: "Was wussten Sie und wann wussten Sie es?".

+ 13,1 % pro Jahr

Der Finanz­mathematiker Michael Schnoor forscht seit mehr als 20 Jahren daran, wie sich Risiken reduzieren und Renditen steigern lassen. Im Online-Seminar erklärt er, wie es funktioniert.
Hier kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigen Aufschlägen -- Wall Street im Plus -- Netflix übertrifft Erwartungen -- Richter stimmt Einigung zwischen Tesla-Chef und SEC zu -- Volkswagen, Merck im Fokus

Morgan Stanley und Goldman Sachs mit Gewinnplus. METRO baut Online-Angebot für unabhängige Gastronomie aus. Walmart senkt Jahresprognose. BMW und Daimler machen Zugeständnisse bei Carsharing-Fusion. Investor Cevian will bei thyssenkrupp keine Ruhe geben. US-Industrie steigert Produktion zum vierten Mal in Serie. ZEW-Index stürzt ab. Talanx kappt Gewinnziel.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die lebenswertesten Städte 2018
In welcher Stadt ist die Lebensqualität am höchsten?
Deutschlands wohlhabendste Selfmade-Milliardäre
Das sind die reichsten Selfmade-Milliardäre in Deutschland
Die Dauerkartenpreise der Fußball-Bundesliga 2018/2019
Wo gibt es die günstigsten Dauerkarten?
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Lufthansa AG823212
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733