17.07.2018 11:37
Bewerten
(0)

Sami A. erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Nach seiner umstritten Abschiebung erhebt der Tunesier Sami A. schwere Vorwürfe gegen die deutschen Behörden.

"Ich wurde entführt aus Deutschland. Um drei Uhr früh haben sie mich einfach mitgenommen", erklärte der mutmaßliche Ex-Leibwächter von Osama bin Laden der "Bild"-Zeitung. Diese hatte dem Mann über seinen Anwalt Fragen zukommen lassen, die Sami A. dem Blatt zufolge im tunesischen Gewahrsam beantwortete. Es sei "purer Rassismus", dass er aus Deutschland abgeschoben worden sei. "Weil der Innenminister mich nicht mehr länger im Land haben wollte." Das Integrationsministerium von Nordrhein-Westfalen wollte sich zu den aktuellen Vorwürfen zunächst nicht äußern, hatte die Aktion aber wie Ministerpräsident Armin Laschet gegen Kritik verteidigt.

Sami A. sagte nach eigenen Worten der Polizei, dass ein Gericht seine Abschiebung untersagt habe. Die Beamten hätten gesagt, dass das "von ganz oben" komme und er nichts dagegen tun könne. Er habe seinen Anwalt nicht sehen und seine Frau und Kinder nicht kontaktieren können.

Der Tunesier wurde am Freitag von Düsseldorf in sein Heimatland abgeschoben. Allerdings hatte am Donnerstagabend das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entschieden, dass er nicht abgeschoben werden dürfe, weil ihm in Tunesien Folter drohe. Der Beschluss ging erst am Freitagmorgen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und den anderen Behörden ein, als sich Sami A. auf dem Weg nach Tunesien befand. Das Gericht beklagt, es sei von den Behörden über den Termin im Unklaren gelassen worden. Es hat die Rückholung des Mannes angeordnet, wogegen NRW vor das Oberverwaltungsgericht ziehen will.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte in den vergangenen Monaten mehrfach erklärt, er wolle sich persönlich um den Fall kümmern. Eine Sprecherin seines Ressorts sagte am Montag, es habe in der Angelegenheit intensive Kontakte zwischen NRW und dem Bund gegeben, aber "keinerlei Einflussnahmen auf irgendeinen Verfahrensschritt". Sie nahm zugleich die NRW-Behörden in Schutz. Zum Zeitpunkt der Anordnung der Abschiebung habe kein anderslautender Gerichtsbeschluss vorgelegen. Ähnlich hatte sich das Integrationsministerium in Düsseldorf geäußert.

SAMI A. WEIST VORWÜRFE ZURÜCK

Der von den Behören als Gefährder eingestufte Sami A. wies Extremismus-Vorwürfe zurück. "Ich war nie Leibwächter von Osama bin Laden, das ist völlig frei erfunden." Er sei in seinem Leben in Saudi-Arabien, Pakistan und Iran gewesen, aber nie in Afghanistan. Seit seiner Ankunft werde er in Tunis verhört. "Bislang wurde ich nicht gefoltert, aber ich habe Angst davor, dass ich noch gefoltert werde." Es gebe nichts, was man ihm vorwerfen könne.

Die Innenbehörden sehen sich dem Verdacht der Missachtung von Gerichtsurteilen ausgesetzt. Grünen-Chef Robert Habeck sagte im ZDF, wenn zu einem Thema eine Gerichtentscheidung anstehe, warte man diese ab. "Man beugt nicht den Rechtsstaat."[nL8N1UD0OH]

Unterdessen sagten Seehofer und der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) ein Treffen kurzfristig ab. In den Vorbereitungen des Termins seien auf Arbeitsebene zahlreiche Fragen offengeblieben, hieß es von beiden Seiten. Deshalb solle die Sommerpause genutzt werden, um weiter voranzukommen und im Spätsommer das Gespräch nachzuholen.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen im Plus --Tesla auch bei Problemen rund um Model 3 im Visier der SEC -- Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen -- Rheinmetall, Bayer, Henkel im Fokus

Swiss Re bei Brückeneinsturz in Genua in der Pflicht. S&P senkt Ausblick für K+S auf negativ. Tesla-Chef kann womöglich auf Milde der Börsenaufsicht hoffen. Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung. Novo Nordisk kauft britischen Diabetes-Spezialisten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Netflix Inc.552484