finanzen.net
05.10.2018 12:19
Bewerten
(0)

Seibert: Russland muss Cyberattacken unterlassen

DRUCKEN

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung hat sich nach dem jüngsten von den Niederlanden berichteten Cyberangriff in Den Haag alarmiert über solche Attacken gezeigt und sich der Einschätzung angeschlossen, dass dahinter die russische Hackergruppe "APT28" stecken soll. Die Bundesregierung habe "volles Vertrauen" in die Einschätzung der Behörden und gehe ebenfalls "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon aus", dass dahinter die Hackergruppe stecke. Regierungssprecher Steffen Seibert mahnte Moskau in diesem Zusammenhang dazu, solche IT-Angriffe zu stoppen. "Wir fordern Russland auf, seiner Verantwortung gerecht zu werden und derartige Handlungen zu unterlassen", sagte er.

Seibert wies allgemein darauf hin, "dass die Bundesregierung die Bedrohung durch solche Angriffe sehr ernst nimmt", ganz unabhängig von ihrem Ursprung. Sie stünden "für eine neue Dimension an Bedrohung" und könnten im Falle ihres Erfolges "im Grunde auch unsere Demokratie bedrohen", warnte der Regierungssprecher. Die Niederlande hatten nach eigenen Angaben einen Hackerangriff auf die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag verhindert und mitgeteilt, bereits im April seien deshalb vier russische Spione ausgewiesen worden.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/cln

(END) Dow Jones Newswires

October 05, 2018 06:19 ET (10:19 GMT)

+ 13,1 % pro Jahr

Der Finanz­mathematiker Michael Schnoor forscht seit mehr als 20 Jahren daran, wie sich Risiken reduzieren und Renditen steigern lassen. Im Online-Seminar erklärt er, wie es funktioniert.
Hier kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigen Aufschlägen -- Wall Street im Plus -- Netflix übertrifft Erwartungen -- Richter stimmt Einigung zwischen Tesla-Chef und SEC zu -- Volkswagen, Merck im Fokus

Morgan Stanley und Goldman Sachs mit Gewinnplus. METRO baut Online-Angebot für unabhängige Gastronomie aus. Walmart senkt Jahresprognose. BMW und Daimler machen Zugeständnisse bei Carsharing-Fusion. Investor Cevian will bei thyssenkrupp keine Ruhe geben. US-Industrie steigert Produktion zum vierten Mal in Serie. ZEW-Index stürzt ab. Talanx kappt Gewinnziel.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die lebenswertesten Städte 2018
In welcher Stadt ist die Lebensqualität am höchsten?
Deutschlands wohlhabendste Selfmade-Milliardäre
Das sind die reichsten Selfmade-Milliardäre in Deutschland
Die Dauerkartenpreise der Fußball-Bundesliga 2018/2019
Wo gibt es die günstigsten Dauerkarten?
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Lufthansa AG823212
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
BVB (Borussia Dortmund)549309
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
CommerzbankCBK100