19.08.2022 22:34

Selenskyj: Russland stiftet mit Pipelines nur Unruhe

Folgen
Werbung

KIEW (dpa-AFX) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland vorgeworfen, seine Gaspipelines zur Erpressung zu nutzen. Als Beispiel verwies er am Freitagabend auf die Ankündigung des russischen Gaskonzerns Gazprom, die Belieferung Deutschlands über die Leitung Nord Stream 1 Ende August für drei Tage einzustellen. Ohne FDP-Vize Wolfgang Kubicki zu nennen, sprach Selenskyj zugleich von "absurden Äußerungen" in Deutschland, Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen.

"Russland braucht diese Pipelines nur, um in Europa Probleme zu schaffen, nicht um mit Gas zu helfen", sagte er in Kiew. Je schneller sich die europäischen Staaten unabhängig von russischer Energie machten, desto eher würden sie ruhig durch die Winter kommen.

Kubicki hatte am Freitag gefordert, russisches Gas durch die fertige, aber brachliegende Leitung Nord Stream 2 zu beziehen. Dafür wurde er allseitig kritisiert, denn die Pipeline gilt als Moskauer Instrument, Deutschland abhängiger von Russland zu machen.

Der ukrainische Präsident sprach in seiner Videobotschaft die Bewohner der ständig unter russischem Beschuss liegenden Städte an. Selenskyj nannte Charkiw, Mykolajiw, die Städte im Donbass und den Gebieten Dnipropetrowsk und Saporischschja. Die Ukraine werde jeden dieser Angriffe vergelten, versprach er. Die Städte würden wieder aufgebaut. "Das Wort Ruinen wird man niemals auf die Ukraine, auf unsere Städte anwenden."/fko/DP/he

Um 18 Uhr geht's los!

Welche Assets bieten derzeit Chancen? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr beantwortet der Experte Hans-Jürgen Haack Ihre konkreten Analyse-Wünsche - auch von Einzelaktien!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierung: Wall Street zeigt sich erholt -- DAX unentschlossen -- Mögliche Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet weiteres Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel. Energiekontor-Aktie: Analyst sieht mehrere Kurstreiber. Übertragung von Strommengen soll AKW-Produktion bis Ende 2022 sichern. Nur begrenzte Auswirkungen durch Umstellung der Zurich-Finanzberichterstattung erwartet. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln